Coronavirus: Der 8. Februar ist ein kritisches Datum – Einige hohe Beamte am Coronavirus gestorben

Von 7. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:19
Sobald Krankenhauspersonal infiziert ist, bedeutet das, dass die Infektionskrankheit außer Kontrolle geraten ist, sagen Experten – der Coronavirus hat Peking erreicht. Wenn die Inkubationszeit 10 bis 15 Tage dauert, wird die Krankheit voraussichtlich am 8. Februar ausbrechen (gerechnet ab der Sperrung Wuhans, vor der noch Millionen Menschen die Stadt verließen.)

Allein am 4. Februar wurden in China offiziell 3000 Menschen, die neu am Coronavirus erkrankt sind, gemeldet. Allerdings wird vermutet, dass dies nur ein Zehntel der eigentlichen Zahl ist. Es sind weitere neun Städte gesperrt, darunter Nanjing und Hangzhou.  36 Städte werden „verschlossen verwaltet“, wie die Sperrung offiziell genannt wird.

Nach Informationsquellen der Epoch Times vom 5. Februar ist das Virus auch in den Wohnvierteln der Behörden in Beijing angekommen und verbreitet sich dort. Ein junger Mensch, der als „Prinzling“, als Enkel hochrangiger Politkader gilt, sagte, dass Politiker und deren Verwandte in einem speziellen Krankenhaus behandelt werden. Sie erhalten neue Sondermedikamente aus den USA.

Wie der Oberbürgermeister von Wuhan zugab, hatten vor der Sperrung seiner Stadt am 23. Januar bereits fünf Millionen Menschen Wuhan verlassen. Die Experten vermuten, dass Hunderttausende, die infiziert waren, das Virus im ganzen Land und weltweit verbreitet haben. Wenn die Inkubationszeit tatsächlich 10 bis 15 Tage dauert, wird die Krankheit voraussichtlich am 8. Februar ausbrechen.

Wuhan: Provinz-Regierung ließ fünf Millionen potenzielle „Super-Verbreiter“ abreisen

Mehrere hohe Beamte in Hubei gestorben – Infizierte im Wohnviertel der Behörden in Peking

Der junge Mann, der aus Peking kommt, bestätigte Epoch Times am 5. Februar, dass es infizierte Fälle im Wohnviertel der Behörden in Peking gibt. Allerdings ist es unklar, wie viele Personen infiziert sind. Sie werden derzeit im Krankenhaus „Freundschaft China-Japan“ behandelt. Die infizierten Parteikader, ihre Zöglinge und betroffene Verwandte erhalten spezielle Medikamente aus den USA, die nicht auf den Markt sind.

Das Krankenhaus „Freundschaft China-Japan“ gehört dem staatlichen Gesundheitskomitee. Es ist für die Gesundheit und Rehabilitation der Politiker des Zentralkomitees der KP Chinas zuständig. Im Jahr 2003 wurde es als SARS-Krankenhaus zur Vorbeugung und Behandlung für leitende Beamte in Peking ausgewiesen.

Es ist bekannt, dass mindestens fünf hohe Beamten der Provinz Hubei an Coronavirus gestorben sind. Darunter sind:

  • Wen Zengxian, ehemaliger stellvertretender Direktor und Inspektor der Zivilabteilung der Provinz Hubei, starb am 31. Januar im Alter von 68, ohne Diagnose.
  • Wang Tongchu, Direktor der Planungs- und Finanzabteilung der Provinzabteilung für Wohnen und Stadt-Land-Entwicklung, 57 Jahre alt, am 30. Januar.
  • Der frühere Bürgermeister von Huangshi, Yang Xiaobo, Vorsitzender der Changjiang-Sach- und Unfallversicherungsgruppe, war 57 Jahre alt und starb am 27. Januar.
  • Wang Xianliang, Direktor der Wuhaner Kommission für Religion starb am 26. Januar mit 62 Jahre alt.

Infektionsfälle 3.000 Meter von Regierungsviertel Zhongnanhai entfernt

Die Stadtverwaltung Peking gab am 3. Februar bekannt, dass es im Krankenhaus Fuxing mindestens fünf Erkrankungen unter dem medizinischen Personal gibt, auch vier Patienten sind infiziert. Es wird gesagt, dass diese Zahl wesentlich geschönt ist, doch die Botschaft ist eindeutig.

Experten sind der Meinung: Sobald Krankenhauspersonal infiziert ist, bedeutet das, dass die Infektionskrankheit außer Kontrolle geraten ist.

Die Ambulanz des Krankenhauses Fuxing liegt in der Yuetan Beijie Straße 4, im Bezirk Xicheng. Dieses ist nur zehn Minuten Autofahrt vom Regierungsviertel Zhongnanhai entfernt.

Die stationäre Abteilung befindet sich in Fuxing Menwai Straße A 20, Bezirk Xicheng – lediglich 3,5 Kilometer vom Wohnort der hohen Beamten wie Xi Jinping, entfernt. Das sind sieben Autominuten.

Experten fürchten: Coronavirus bricht in Shanghai aus

In über 36 Städten gilt „Hausarrest“, allerdings wird es jetzt „verschlossene Verwaltung“. Darunter sind auch die Städte Nanjing mit 8 Millionen Einwohner und Hangzhou mit 12 Millionen Einwohner. Jede Stadt handelt dies etwas unterschiedlich, je nach Möglichkeiten.

Mehr dazu: Quarantäne mit dem Schweißgerät: Städte, Straßen, Gebäude und Türen in China werden verriegelt

Betroffen sind (Stand 6. Februar): Wuhan, Ezhou, Xiantao, Zhijiang, Qianjiang und Tianmen (Provinz Hubei). Huanggang, Xianning, Chibi, Xiaogan, Huangshi, Jingmen, Yichang, Enshi, Dangyang, Shiyan (Provinz Hubei), Suizhou (Provinz Hubei). Die Bezirke Wanzhou und Liangping (Chongqing), Wuzhong und Yinchuan (Autonome Region Ningxia Hui), Wenzhou (Zhejiang), Hangzhou, Taizhou, Yueqing und Ningbo (Zhejiang). Die Städte Zhengzhou und Zhumadian (Henan), Linyi (Shandong), Harbin (Heilongjiang). Nanjing, Xuzhou und Nantong (Jiangsu), Fuzhou (Fujian), Jingdezhen (Jiangxi). Ale Städte der Provinz Liaoning, Kunming (Yunnan), Zigong (Sichuan), Jinan, Tai’an, Rizhao und Qingdao (Shandong). Hinzu kommen noch Nanchang (Jiangxi), Hefei (Anhui) und Nanning (Guangxi) und alle Städte der Provinz Jiangxi.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

In Hangzhou, der Hauptstadt der Provinz Zhejiang, hat der Megakonzern „Alibaba“ von Ma Yun seinen Hauptsitz. Die Stadt ist nur 200 Kilometer von Shanghai entfernt. Die „verschlossene Verwaltung“ Hangzhou wird einen großen wirtschaftlichen Einfluss auf Shanghai haben. Experten befürchten das Schlimmste, wenn der Coronavirus in Shanghai ausbricht.

Der Bericht erschien zuerst in der chinesischen Epoch Times unter dem Titel 病毒攻入北京大院 红二代先用美特效药
(Übersetzung yz, deutsche Bearbeitung ks)

Der Artikel wurde am 7. Februar um 18:00 in Bezug auf die Städte ausgebessert.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]