Investor zum Anstieg der Todeszahlen: „Die Daten sehen noch schlimmer aus, als wir dachten“

„Wir haben Nullen und Einsen gezählt, tot oder nicht tot“, erklärte der langjährige Wall-Street-Investor Edward Dowd und Autor von „Cause Unknown“. Irgendetwas gehe vor sich, über das aus Sicht der globalen Gesundheit niemand sprechen will.
Seit 2021 mehren sich Todesfälle der Kategorie „plötzlich und unerwartet“.
Seit 2021 mehren sich Todesfälle der Kategorie „plötzlich und unerwartet“.Foto: iStock
Von 25. Februar 2023

Der plötzliche und übermäßige Anstieg der Todesfälle in den Jahren 2021 und 2022 hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Todesanzeigen mit den Worten „plötzlich und unerwartet“ oder Schlagzeilen wie „Aufstrebender Kampfsportler stirbt tragischerweise plötzlich mit 17 Jahren“ und „Luftwaffenkadett stirbt plötzlich auf dem Weg zum Unterricht“ erschütterten nicht nur in den USA die Menschen.

Auch an Edward Dowd ist das Thema nicht vorbeigegangen. Als Aktienmanager, so Dowd, besteht seine Aufgabe darin, Daten und Trends zu analysieren und seinen Kunden zu helfen, die Höhen und Tiefen des Aktienmarktes zu meistern. In seinem neuen Buch beschäftigt er sich nicht mit den Finanzmärkten, sondern mit den Folgen von Corona. Dowd ist der Ansicht, in den Vereinigten Staaten geht etwas Tragisches vor sich, das dazu führt, dass junge, eigentlich gesunde Menschen in einer bisher nicht gekannten Zahl sterben. Die Frage ist: Warum?

„Es ist natürlich nicht COVID, denn wir wissen, dass COVID keine bedeutende Todesursache bei jungen Menschen ist“, schreibt Dowd.

„Kein Zweifel“, die Antwort liegt auf der Hand

Laut dem Biologen Panagis Polykretis und dem Kardiologen Dr. Peter McCullough wurden zwischen 2021 und 2022 weltweit mindestens 1.616 Herzstillstände oder andere schwerwiegende medizinische Probleme bei geimpften Sportlern dokumentiert, 1.114 Fälle verliefen tödlich.

Diese Daten sind insofern erschreckend, da Sportler im Allgemeinen ein geringeres Risiko für Herzstillstand haben. So beziffert eine Studie aus dem Jahr 2016 [1] das Risiko eines plötzlichen Herztods von Nicht-Sportlern bis zu 29-mal höher.

In den Augen des Kardiologen liegt einer der Gründe darin, dass Sportler auf hypertrophe Kardiomyopathie [2] und andere Herzanomalien [3] untersucht werden. Dies mache den Leistungssport sicherer als Freizeitaktivitäten, so McCullough. Er verweist auch auf eine europäische Studie [4], in der plötzliche Herztode bei europäischen Profisportlern beobachtet wurden. Im Studienzeitraum von 38 Jahren (1966 bis 2004) wurden 1.101 plötzliche Herztode festgestellt. Das entspricht laut Polykretis etwa 29 Todesfällen pro Jahr. In den USA gebe es jährlich über 100 Fälle [5].

Allein im Jahr 2022 gibt es jedoch Berichte über 190 Todesfälle durch Herzstillstand oder andere Faktoren bei aktuellen und ehemaligen Sportlern – ohne Berücksichtigung von Sportlern mit unbekanntem Impfstatus und von Sportlern, deren Namen nicht in den Medien auftauchten. Auch Sportler in Colleges, Highschools und anderen internationalen Ligen würden nicht erfasst.

Dennoch bestehe angesichts der Daten und nach Ansicht von McCullough „kein Zweifel“, dass plötzliche Herztode nach Impfungen zugenommen haben. Zahlen aus Großbritannien haben einen starken zeitlichen Zusammenhang zwischen „Impfungen“ und Sterblichkeit bereits Ende 2021 nahegelegt. Die vom Nationalen Büro für Statistik am 21. Februar 2023 aktualisierten Daten bekräftigen dies erneut.

Herzschäden um Faktor 10.000 höher

McCullough verwies in diesem Zusammenhang auch auf Studien, die einen starken Anstieg der Myokarditis nach COVID-19-Impfungen gezeigt haben. So lag die Myokarditis-Rate in einer finnischen Studie [6] aus dem Jahr 2017 bei 19,5 pro Million Kindern im Alter von 15 Jahren und jünger. Eine andere japanische Studie [7] aus dem Jahr 2012 über pädiatrische Einweisungen berichtete über noch niedrigere Raten von 2,6 Fällen pro Million bei Kindern im Alter von einem Monat bis 17 Jahren.

In den von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im Juni 2021 veröffentlichten Daten [8] erwarteten die Forscher eine Myokarditis-Rate von 63 Fällen pro Million geimpfter 12- bis 17-jähriger Männer. Im darauf folgenden Jahr stellten die CDC-Forscher fest, dass die Myokarditis-Zahlen bei jungen Männern über den Hintergrundraten [9] lagen.

Eine im August 2022 veröffentlichte Studie [10] schätzte die Zahl der Myokarditis-Fälle nach einer zweiten Impfdosis bei 12- bis 17-jährigen Kindern auf 186 von einer Million. Bei erwachsenen Männern wurde diese Zahl auf 377 Fälle von einer Million erhöht.

In einer thailändischen Studie wurde indes festgestellt, dass 2,3 Prozent der Kinder, die zwei mRNA-Dosen erhalten hatten, eine Herzverletzung erlitten. In einer anderen Studie [11] mit 777 geboosterten Beschäftigten des Gesundheitswesens berichteten 2,8 Prozent über eine Herzverletzung.

Das bedeutet, nach zwei oder drei COVID-19-Impfungen könnten 23.000 bis 28.000 Menschen pro Million Herzverletzungen erleiden.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass bereits 2020 Myokarditis-Ereignisse bei COVID-19-Patienten [12] gemeldet wurden, und Studien haben gezeigt, dass das Virus Herzschäden verursachen kann. Die genaue Ursache ist jedoch umstritten. [13] Eine im April 2022 veröffentlichte Studie [14] ergab zudem, dass die Zunahme von Myokarditis und Perikarditis bei ungeimpften Personen nach einer Coronavirusinfektion statistisch nicht signifikant ist. Die Forscher untersuchten rund 197.000 ungeimpfte Patienten, darunter es gab neun Fälle von Myokarditis und elf von Perikarditis.

Wenn es nicht die Impfung ist, was dann?

„Ich bin sehr besorgt“, sagte McCullough angesichts dieser Daten. „Das ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit. […] Wir sehen immer wieder Berichte über Personen des öffentlichen Lebens, die plötzlich und ohne Erklärung sterben. Ich denke, es obliegt dem Einzelnen, den Familien, dem medizinischen Personal, den Impfstatus offenzulegen. Es handelt sich um Impfstoffe, die sich in der Erprobung befinden und die in von Experten begutachteten Studien mit dem Tod in Verbindung gebracht werden.“

Auch Dowd beruft sich auf diese Zahlen. In einem Interview mit The Epoch Times [15] sagte er: In 38 Jahren gab es 29 Todesfälle pro Jahr. „Der Unterschied zwischen dieser Studie und heute besteht darin, dass wir uns glücklich schätzen können, wenn wir einen Monat unter 29 haben“, sagte er.

Gleichzeitig fordert er seine Leser auf, selbst zu entscheiden, was diese plötzlichen Todesfälle verursacht. Er vermutet ebenfalls, dass der Elefant im Raum der Impfstoff gegen COVID-19 ist. „Wir haben eine These, dass es der Impfstoff war. Die Zahlen lassen uns davon nicht abrücken. In dem Buch haben wir gesagt, dass Sie uns nicht glauben müssen.“

„Aber“, so Dowd weiter, „wenn Sie nicht glauben, dass es der Impfstoff war, dann stellt sich zumindest die Frage, was in unserem Land vor sich geht, über das aus Sicht der globalen Gesundheit niemand sprechen will.“

Zu wichtig, um die Daten zu verschweigen

„Ich habe das Buch geschrieben, um das Phänomen des plötzlichen Todes zu verstehen, das seit 2021 auftritt – und zwar nicht nur bei Sportlern, sondern bei allen Arten von Menschen; nicht nur bei Sportlern, sondern in allen Altersgruppen.“ Die Bevölkerung der USA ist 2021 und 2022 im Vergleich zu den Vorjahren einfach weniger gesund.

Ziel sei es, dieses Phänomen anhand von unerwarteten Todesfällen zu untersuchen, wobei er sich auf verschiedene offizielle Quellen und Zeitungsartikel stützt. Zusammengenommen zeigen sie – unabhängig von den Studien –, dass etwas Tragisches vor sich geht, was dazu führt, dass junge Menschen in einer noch nie da gewesenen Zahl sterben, fügte er hinzu.

„Meine Aufgabe war es, die Daten, die ich in meinem Buch präsentiere, miteinander zu verbinden – die Zahlen der Versicherungsmathematiker, die Zahlen der überzähligen Todesfälle […] und die Daten des U.S. Bureau of Labor Statistics zur Arbeitsunfähigkeit, die wir analysiert haben.“

Mit seinen Kollegen Gavin De Becker und Robert F. Kennedy Jr. vom Children’s Health Fund präsentiert er Schlagzeilen und einzelne Nachrichten über den plötzlichen Tod junger Menschen, ohne sie zu beurteilen oder zu kommentieren. „Wir präsentieren sie einfach so, wie sie sind, mit QR-Codes, die auf die ursprüngliche Geschichte in einem Zeitungsartikel oder auf einer Website verweisen“, so Dowd.

„Das Argument war nicht, dass ich ein Buch schreiben muss. Meine Intention war, dass die Daten in die Welt hinausgehen sollten. Die Daten wollten, dass ich dieses Buch schreibe, damit wir auf dieses Problem aufmerksam machen können, über das anscheinend niemand sprechen will.“

„Noch schlimmer, als wir dachten“

„Ich bin ein Investor“, erklärte Dowd. „An der Wall Street müssen wir keine perfekte Entscheidung treffen, um Aktien zu kaufen. Wenn man auf perfekte Informationen wartet, verpasst man die Gelegenheit“, so Dowd.

Um die Informationen zu verbessern, erklärten sich mehrere Forschungspartner bereit, Daten für Dowds Buch zu analysieren. Gleichzeitig fragten sie, ob Dowd gegebenenfalls zugeben würde, dass er sich geirrt habe; dass es keinen Anstieg von Menschen gebe, die plötzlich und unerwartet gestorben sind.

Die Hauptquellen seien Daten der Society of Actuaries, des U.S. Bureau of Labor Statistics und der Centers for Disease Prevention and Control, sagte Dowd. Außerdem untersuchten sie Daten zur Gesamtmortalität aus mehreren europäischen Ländern und Gesundheitsorganisationen. „Das sind die Daten. Wir haben Einsen und Nullen gezählt – tot oder nicht tot. Überzählige Todesfälle im Vergleich zum Ausgangswert.“

„Als die Daten eintrafen, sagten [meine Partner]: ‚Ed, die Daten sehen noch schlimmer aus, als wir dachten‘“, so Dowd.

Die Daten „zeigen eine horrende Verschiebung von 2020 auf 2021 und 2022. – Zunächst starben hauptsächlich alte Menschen und jetzt sterben jüngere Menschen mit überhöhten Sterberaten, und zwar so gut wie durchgängig. Das ist der Befund, der sich aus den Daten ergibt.“

„Plötzlich und unerwartet“ rechtfertigt Untersuchung

Im Januar 2022 meldete Scott Davison, Präsident der Lebensversicherung One America, dass die Sterblichkeitsrate bei Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren in den letzten beiden Quartalen des Jahres 2021 um 40 Prozent gegenüber dem Niveau vor der Pandemie gestiegen ist. Ein halbes Jahr später veröffentlichte die Society of Actuaries (Gesellschaft der Versicherungsmathematiker) einen Bericht für das Jahr 2021, der sogar einen 84-prozentigen Anstieg der Versicherungsansprüche im dritten Quartal zeigt.

„Lassen Sie uns logisch argumentieren“, fährt Dowd im Interview fort. „Es ist ein Ereignis eingetreten: Jeder, der bei der Impfung zögerte, hatte die Wahl: Entweder er verliert den Job oder er lässt sich impfen. Das hat viele [junge] Menschen aus dem Konzept gebracht, was leider zu einem sprunghaften Anstieg der Schadenersatzforderungen geführt hat.“

Dowd, der nicht geimpft ist, sagte, es scheine eine Korrelation zwischen Ländern mit hohen Impfraten und plötzlichen Todesfällen zu geben. „Man wird sagen, dass Korrelation nicht gleichbedeutend mit Kausalität ist“, so Dowd weiter. „Aber es ist sicherlich ein Signal, das eine Untersuchung rechtfertigt.“

Egal was es ist, es sei ein Problem der nationalen Sicherheit. „Zumindest stellt sich die Frage: Warum sterben so viele Menschen? Niemand scheint als Nation kollektiv darüber reden zu wollen.“

Unter Verweis auf die vier Phasen der Trauer – Schock, Verleugnung, Wut und Akzeptanz – begründet Dowd, er habe „Cause Unknown“ geschrieben, um die Menschen von der Verleugnung des Phänomens des plötzlichen Todes zur Wut zu bewegen, „und zwar so schnell wie möglich, um dies zu stoppen“.

„Diese Impfstoffsituation ist so katastrophal, dass sie die wirtschaftliche Situation auf Jahre hinaus beeinflussen wird. Wir warten nicht darauf, dass man uns sagt, was wir glauben sollen. Wir handeln nach dem, was ist“, sagte Dowd.

Zur Person:

Edward Dowd ist Gründungspartner von Phinance Technologies, einer globalen Makrofirma für alternative Investitionen. Die meiste Zeit seiner Karriere war er an der Wall Street im Kredit- und Aktienmarkt tätig, unter anderem bei HSBC, Donaldson Lufkin & Jenrette und Independence Investments. Dowd arbeitete auch bei Blackrock als Portfoliomanager. Später gründete er zusammen mit zwei ehemaligen BlackRock-Kollegen OceanSquare Asset Management.

Quellen und Literatur

[1] Lee, Eugene (2016); acc.org/latest-in-cardiology/articles/2016/06/28/07/06/sports-participation-and-sudden-cardiac-arrest

[2] Michael H. Crawford (2007); ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1994446

[3] Maron et al. (1996); doi.org/10.1161/01.CIR.94.4.850

[4] Bille et al. (2006); doi.org/10.1097/01.hjr.0000238397.50341.4a

[5] Link, Estes III (2012); doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.111.023861

[6] Arola et al. (2017); doi.org/10.1161/JAHA.116.005306

[7] Saji et al. (2012); doi.org/10.1253/circj.CJ-11-1032

[8] Wallace, Oliver (2021); cdc.gov/vaccines/acip/meetings/downloads/slides-2021-06/05-COVID-Wallace-508.pdf

[9] Tom Shimabukuro (2022); cdc.gov/vaccines/acip/meetings/downloads/slides-2022-06-22-23/03-covid-shimabukuro-508.pdf

[10] Sharff et al. (2021); doi.org/10.1101/2021.12.21.21268209

[11] Angelika Jacobs (2022); unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Voruebergehende-milde-Herzmuskelzellschaeden-nach-Booster-Impfung.html

[12] Geisinger.org (2020); geisinger.org/health-and-wellness/wellness-articles/2020/12/08/17/12/i-have-post-covid-myocarditis

[13] Pirzada et al. (2020); doi.org/10.1016/j.cjco.2020.05.005

[14] Tuvali et al. (2022); doi.org/10.3390/jcm11082219

[15] Allan Stein (2023); theepochtimes.com/new-book-explores-sharp-increase-in-young-people-dying-the-data-looks-even-worse-than-we-thought_4983298.html

(Mit Material von The Epoch Times)



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion