Lichttherapie verspricht vollständige Beseitigung von Krebszellen ohne Nebenwirkungen

Von 21. Januar 2021 Aktualisiert: 22. Januar 2021 9:58
Wie eine Chemotherapie, nur mit Licht und ohne Nebenwirkungen. Forscher in Südkorea haben ein Molekül entwickelt, das, einmal injiziert, sich nur in Krebszellen anlagert und diese – und nur diese – durch Licht vollständig zerstört.

Forscher in Südkorea haben eine Krebstherapie entwickelt, die die Effizienz einer „Chemo“ deutlich übersteigt. Außerdem minimiere ihre „Lichttherapie“ Schmerzen und Nebenwirkungen. Wie der Präsident des Korea Institute of Science and Technology (KIST), Seok-Jin Yoon, in einer Pressemitteilung bekannt gab, besteht der Forschungserfolg in einem neuartigen, auf Krebs ausgerichteten Phototherapeutikum.

Die Forscher unter Leitung von Dr. Sehoon Kim versprechen sich von ihrer Entwicklung eine vollständige Beseitigung von Krebszellen ohne Nebenwirkungen. Im Gegensatz zu bisherigen Therapeutika sei nur eine Injektion für mehrere Behandlungen nötig. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift „ACS Nano“.

Patienten tappen nach Lichttherapie im Dunkeln

Bei der Photo- oder Lichttherapie zu Krebsbehandlung wird ein Photosensibilisator injiziert, der sich im Krebsgewebe ansammelt. Wird dieser anschließend mit einem Laser bestrahlt, zersetzt er sich und zerstört dabei die Krebszellen. Die gezielte Anlagerung und Bestrahlung führe zu „weitaus weniger Nebenwirkungen als eine Strahlentherapie oder eine allgemeine Chemotherapie“, die unweigerlich das umgebende Gewebe schädigen. Die Lichttherapie ermögliche so eine wiederholte Behandlung.

Da die Wirkung herkömmlicher Photosensibilisatoren nur für eine Sitzung anhält, müssen diese bei jeder Behandlung verabreicht werden. Dabei bestehe jedoch die Gefahr, dass sich überschüssiger Photosensibilisator nach der Behandlung in der Haut oder den Augen anreichert – und beim Kontakt mit Licht zu Nebenwirkungen führt. Um das zu vermeiden, wird derzeit empfohlen, Patienten nach der Behandlung für einige Zeit von Sonnenlicht und Innenraumbeleuchtung zu isolieren.

Insgesamt mussten die Patienten, die eine Lichttherapie erhielten, jedes Mal unter den Schmerzen der wiederholten Injektion und den Unannehmlichkeiten der Isolierung im Dunkeln leiden. Forscher arbeiten daher an Phototherapeutika, die nur im Krebsgewebe wirken. Sie sind jedoch immer noch toxisch und erfordern für jede Behandlungssitzung eine erneute Injektion.

Keine Toxizität, keine Nebenwirkungen, kein Krebs

Auch Dr. Kim und sein Team am KIST verwendeten Peptide, die selektiv auf Krebsgewebe abzielen und sich in einer bestimmten Reihenfolge zusammensetzen. Die Forscher entwickelten daraus „einen peptidbasierten Photosensibilisator, der phototherapeutische Effekte nur in Krebsgeweben aktiviert“.

Einmal injiziert, wird er durch die Körperwärme aktiviert und lagert sich in einer „vom Forschungsteam entworfenen supramolekularen Anordnung“ um den Tumor ab. Dies ermöglicht der anschließenden Phototherapie gezielt diese Krebszellen zu zerstören, ohne umliegende normale Zellen zu beeinträchtigen.

Das Phototherapeutikum, so die Forscher, speichert den Sensibilisator direkt um den Tumor und setzt ihn über „einen langen Zeitraum [von] zwei bis vier Wochen kontinuierlich frei“. Damit seien mehrere Behandlungen mit nur einer Injektion möglich.

Darüber hinaus konnten die Forscher keine Toxizität feststellen, die das umliegende Gewebe und die wichtigsten Organe zerstörte, selbst bei wiederholten Behandlungen. Das krebsartige Gewebe hingegen wurde durch die Lichttherapie vollständig entfernt.

(Mit Material des Korea Institute of Science and Technology (KIST))



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion