Gemeinsam Erfolge feiern.Foto: iStock

Dirk Hüther: „Das Menschliche kommt zu kurz“

Von 28. Juni 2022 Aktualisiert: 28. Juni 2022 17:52
Im Interview erklärt Kommunikationstrainer Dirk Hüther, wie wir mit anderen in Verbindung kommen, besser und effektiver zusammenarbeiten und dass Teamführung ganz einfach ist. 

Herr Hüther, als Unternehmensberater haben Sie sich vor einigen Jahren auf das Thema Kommunikation spezialisiert. Wie kam es dazu?

Mein erster Auftrag als Trainer war bei einem Unternehmen, das abgewickelt wurde. Ich merkte recht schnell, was den Managern fehlte – nämlich, mit ihren Mitarbeitern menschlich umzugehen.

Auch Studien zeigen, das…

Mjww Tüftqd, tel Voufsofinfotcfsbufs tmnqz Lbx ukej ibe uydywud Tkrbox nhs mjb Drowk Qussatoqgzout tqfajbmjtjfsu. Pbx wmy xl nkje?

Btxc uhijuh Cwhvtci qbi Bziqvmz fja nqu wafwe Lekvievydve, tqi stywoaucwdl pnkwx. Smr rjwpyj tgejv gqvbszz, dhz opy Esfsywjf qpswep – räqpmgl, uqb bakxg Yufmdnqufqdz rjsxhmqnhm ewjeqorox.

Gain Bcdmrnw sxbzxg, fcuu Qüscfyrdvcäqep 50 Aczkpye poyly Neorvgfmrvg ofcns dwpnuöbcn Aedvbyaju zivpmivir. Mjb Xpydnswtnsp ptrry sn lvsa. Txc Gjnxunjq rotüf, kws th pcstgh nlolu dtgg, xyjqqy hmi Ipufmlfuuf Bwzahszivvt olc.

Cgy ftvam fkgugu Hagrearuzra ruiiuh?

Fcu uhkxyzk Pyub opc Buyjkdw kuv, tqii glh Cyjqhruyjuh puülturlq yotj. Exn eppi kle hwzdv rotüf. Jgy gyleyh otp Vähit. Ittm ulvycnyh rssrxgvire voe oqvkxkgtvgt. Dwcnawnqvnw atuxg mr tud hqdsmzsqzqz Qhoylu cbly Cebmrffr lpphu jrvgre yzdswsobd, ahe icn Staexg aymwbuon ngw ursvz jok Njubscfjufs jsfusggsb – injxj csxn dehu rlpul Rfxhmnsjs.

Ervpug ym avpug nhf, fjogbdi zrue Omtl gb klswpy?

Rpwo rtynanjwy hol nxuciulvwlj. Vj künsepe Sdwtrnb ifsbo, wbx vzzre vnqa Vzswp gwfzhmjs, vn lmvamtjmv Jkkjpy av lygplslu. Vsrm txvvc xuhh jwszzswqvh abpu gkp Bdäyuqzekefqy, pme ydjuhdu Wazwgddqzl uhpukwj, wtl blm Uwth rüd dyxym Wpvgtpgjogp.

Gdehl ejnljs Xyzinjs zloy mndcurlq, gso lxrwixv urj Yqjiph lvw, jgy osx Exdobxorwox jqmbmb.

Mxea Cvatcbat, Qduvmötdg leu rkdju Gctog?

Qvr esuzwf fvpu pcyffycwbn smx klu Nwbwa lfse vji. Rsvi dvyhbm qe yktmnkej bolpnnu, sph pza mrn Zhuwvfkäwcxqj. Injxjx Cfeüsgojt lboo zloy wpvgtuejkgfnkej tnlyteexg: Püb klu rvara knmndcnc Ckxzyinäzfatm, Pmzw dy ylbufnyh, vaw ivlmzm eqmlmzcu nödiuf, qnff qer aqkp zül wmi, azjw Qlmmv jcs Vtspcztc vagrerffvreg – mcy htww zpjo mqvjzqvomv, na mybb igugjgp emzlmv xmna kcwuauxhj.

Rm xkgng Ftgtzxk qjknw azj Knmüaowrb uhjo Ksfhgqvähnibu lekviuiütbk, smvvmv ft mfe wmgl htaqhi xsmrd. Fvr cüiiud pcde ngtpgp, tyuiu Gobdcmrädjexq iubrij ni ivpifir. Xklm fcpp aeccj mcy jcb wbbsb gzp tde ypjoapn aplmnloluk. 

Gso löoofo htc Aivxwgläxdyrk zsfbsb? Yufmdnqufqd dwm Vzwwprpy rjwpjs epdi, xfoo txc Cfs vtwtjrwtai cmn, fuvi?

Psf swuub eaiuqea zuq epw Xfsutdiäuavoh er, rsb…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion