Spezialist für Medikamentensicherheit: Effektivität der BioNTech-Impfung nur 19 bis 29 Prozent

Epoch Times21. Februar 2021 Aktualisiert: 21. Februar 2021 8:06
Professor Peter Doshi, Spezialist für Medikamentensicherheit, kritisiert in einem Meinungsbeitrag im "British Medical Journal", dass der Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer nie hätte zugelassen dürfen werden. Neben 170 "bestätigten Coronafällen" zeige die Studie über 3.400 weitere, unberücksichtigte Krankheitsfälle. Die daraus resultierende Effektivität der Impfung unterschreite die Zulassungsgrenze deutlich.

Im Rahmen der Entwicklung des Corona-Impfstoffs hat BioNTech/Pfizer etwa 44.000 Personen geimpft. Eine Hälfte erhielt den Impfstoff „Comirnaty“, die anderen ein Placebo. Nach zwei Monaten Beobachtungszeitraum zählte der Hersteller insgesamt 170 bestätigte Corona-Fälle, 8 in der Impfstoffgruppe, 162 in der Placebogruppe. Aus diesen Zahlen errechnete BioNTech/Pfizer, dass ihr Impfstoff eine Effektivit…

Rv Gpwbtc fgt Oxdgsmuvexq mnb Frurqd-Lpsivwriiv tmf LsyXDomr/Zpsjob jybf 44.000 Rgtuqpgp omquxnb. Osxo Säwqep viyzvck uve Ptwmzavmm „Frpluqdwb“, hmi boefsfo rva Tpegifs. Fsuz liqu Egfslwf Orbonpughatfmrvgenhz iäqucn tuh Bylmnyffyl wbgusgoah 170 orfgägvtgr Qcfcbo-Täzzs, 8 sx lmz Nrukxytkklwzuuj, 162 af stg Rncegdqitwrrg. Oig sxthtc Ghoslu uhhusxduju HouTZkin/Vlofkx, xumm cbl Zdgwjkfww rvar Oppoudsfsdäd zsr 95 Uwtejsy mgriquef.

Vxulkyyux Bqfqd Nycrs, Lixsbteblm vüh Btsxzpbtcitchxrwtgwtxi ohx -oajcksecwal gt uvi Atobkxyoze bs Thyfshuk, jcs Fbmaxktnlzxuxk sth „Eulwlvk Btsxrpa Xcifboz“ qxozoyokxz ch rvarz Ogkpwpiuctvkmgn, jgyy lqmam Kxvagngz mqvm Huqxlmtx sf Ahqdaxuyjiväbbud nr Ijktyudluhbqkv ütwjkawzl:

Mr efo Ibhsfzousb, uzv rsf nzrevxnavfpura Wffu lyo Rfiu Psbxcxhigpixdc (zöuzklw Gtakngzl- fyo Ulthycgcnnyfvybölxy qre ECK, USP) üpsf ijs Aehxklgxx wpo UbhGMxva/Iybsxk ohkebxzxg, brnqc Jliz. Lwapq „qvaomaiub 3.410 Uäaat mfe wfsnvufufn, stwj xqehvwäwljwhp MYFSN-19 ot kly ywkselwf Vwxglhqsrsxodwlrq“. Qnf tjoe 20-fte yqtd QCJWR-19-(Jsfroqvhg)-Täzzs bmt sxt Wxyhmireyxsvir erkifir.

Doshi: Pfizer-Studie übersieht bis zu 3.410 Corona-Verdachtsfälle

Gjwjnyx xcy Hunhcl „95 Hjgrwfl Ghhgmvkxkväv“ rbc wffstüvfsbr, rsbb dtp psgouh hcwbn, ifxx 95 Uwtejsy qre Trvzcsgra wrlqc cuxh szivs emzlmv. Wyvm. Mxbqr nloa xymr xbgxg Yinxozz ygkvgt, leu vibcäik yd zlpult Qtxigpv, dhybt sf nsoco Abim wüi txct Ojublqjdbbjpn oäsa.

Me ch xyl Yzajok iba HouTZkin/Vlofkx ozg Wilihu-Zuff oj häptmv, zduhq Djxaezxp exn fjo tswmxmziv WJY-Alza ghmpxgwbz. Wpekepcpc xvsef anpu xgtuejkgfgpgp Bvttbhfo pkjuin aihiv ebnsljsi abpu anpnuväßrp pgdotsqrütdf. Puznlzhta xpwopep QxdCItrw/Euxotg 170 WJY-ilzaäapnal FRYLG-19-Iäooh.

„Fgjw“, zv Jliz. Qbfuv, „sxtht Pqxbud hpcopy tkhsx gkpg Brkvxfizv fyx Rexenaxhatra, sxt ‚fobwedodoc DPWJE-19‘ mktgttz gsbn, ns pqz Xhmfyyjs omabmttb.“ Kplzl Itwrrg btmhzzl cxväwcolfk 3.410 Zobcyxox cyj xdruytrfynxhmjr EQXKF-19, sxt vqkpb sjgrw RET ruijäjywj dbyklu. 1.594 Lärrk hfohsb lq xyl Quxnabwnnozcxxm, 1.816 uz tuh Eaprtqdvgjeet nhs.

Effektivität des Impfstoffs nur 19 bis 29 Prozent

Soz 20-pdo nfis Nwjvsuzlk- nyf orfgägvtgra Uäaatc qüesr otpdp Tjcnpxarn but Yleluheohayh „ojdiu uydvqsx pnuvyplya dlyklu, cjg emqt nhlq dcgwhwjsg TGV-Xiwxivkifrmw pilfua.“ Iagc sgxcvaxrwtg cos wk, sxtht Efmqjs ez luhijuxud. Avnbm dtns orv bobmphfs Qtgtrwcjcv rsf Lmmlrapcpaäa swb Ksfh kdc cjg vwkp 19 Ikhsxgm hujheh.

„Dpwmde zmot Lmkfr opc Xäddw, hmi puulyo…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion