Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.Foto: Friso Gentsch/Archiv/dpa

Von der Leyen will Kasernen mit Wehrmachts-Namen umbenennen

Epoch Times14. Mai 2017 Aktualisiert: 15. Mai 2017 5:29
Im Zuge des neuen Umgangs der Bundeswehr mit ihrer Tradition will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auch Kasernen, die den Namen von Wehrmachtsoffizieren tragen, umbenennen lassen.

Im Zuge des neuen Umgangs der Bundeswehr mit ihrer Tradition will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auch Kasernen, die den Namen von Wehrmachtsoffizieren tragen, umbenennen lassen.

An mehreren Standorten der Bundeswehr dienen Wehrmachtsgrößen als Namensgeber. Die Marseille-Kaserne im schleswig-holsteinischen Appen ist etwa nach dem Jagdflieger Hans-Joachim Marseille benannt, die Feldwebel-Lilienthal-Kaserne in Delmenhorst nach dem im Russland-Feldzug eingesetzten Panzerjäger Diedrich Lilienthal.

„Wenn wir in den kommenden Monaten den 35 Jahre alten Traditionserlass modernisieren, müssen wir auch an das Thema Kasernennamen ran“, sagte die Verteidigungsministerin der Zeitung. Die Bundeswehr „sollte ihre eigene 60-jährige Geschichte selbstbewusst stärker in den Vordergrund stellen“. „Warum nicht auch in Kasernennamen?“, so von der Leyen.

Die Bundeswehr müsse „nach innen und außen klar signalisieren, dass sie nicht in der Tradition der Wehrmacht steht“, sagte von der Leyen der „Bild am Sonntag“. Das Vorgehen der Ministerin stößt weiter auf Kritik in SPD und Union. (dpa/afp)

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion