Mit aller Kraft voraus. Symbolbild.Foto: iStock

Die zwei Wege zum Sozialismus: Gleichheit und Klimawandel-Alarmismus

Von 18. November 2020 Aktualisiert: 18. November 2020 13:06
Amerikas Sozialisten, die von Konzernen unterstützt werden, die von zentraler Planung und gesetzlich geregelten Märkten profitieren, behaupten, Rassismus und fossile Brennstoffe seien existenzielle Bedrohungen. Das sind sie laut dem Autor Edward Ring nicht.

Edward Ring, Autor und Mitbegründer des California Policy Center sieht in der Wiederwahl des US-Präsidenten Donald Trump „eine der letzten Chancen für Amerika, das Abdriften der Nation in Richtung Sozialismus zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen“. Das schreibt er in einem Beitrag für „American Greatness“.

Dabei nennt er Joe Bidens Kandidatur einen „Versuch globalistischer Konzerne, ihre Kontrolle über die amerikanische Politik wieder zu behaupten, wobei sie sozialistische Umverteilungsschemata durchsetzen werden, die die Mittel- und Arbeiterklasse zerstören, sie von der Regierung abhängig und ihre Staatsbürgerschaft irrelevant machen“.

Den Wählern Bidens, die ungefähr die Hälfte der amerikanischen Bevölkerung ausmachen, wirft Ring jedoch keine bewusste Unterstützung des korporativen Sozialismus vor. Vielmehr hätten diese einfach noch nicht begriffen, „dass die sozialistische Bewegung in den Vereinigten Staaten weitgehend von Konzernen kontrolliert wird“.

Die „unerbittliche“ Propaganda gegen Präsident Donald Trump, nämlich dass er ein „Rassist“ und ein „Leugner“ des Klimawandels sei, habe dazu geführt, dass die Hälfte der Bevölkerung ihn als „Bedrohung“ und als ein „Objekt des Hasses und der Angst“ wahrnehme. Für diese Menschen wäre jeder andere eine bessere Wahl gewesen als Trump, schreibt Ring und attestiert Trump zugleich:

„Präsident Trump ist kein Rassist und er sorgt sich um die Umwelt so sehr, wie es jeder vernünftige Mensch tun sollte, aber diese beiden Themen sind viel größer als Trump. Die Fragen der Rassengleichheit und des Umweltschutzes werden als die existentiellen Herausforderungen unserer Zeit vermarktet. Als Antwort auf diese Herausforderungen wird uns gesagt, die einzig wirksame Antwort sei der Sozialismus, sei es in Form des Green New Deal, der Achtung vor internationalen Organisationen und Verträgen oder der Unterwerfung unter kritische rassentheoretische Umschulungsmaßnahmen.“

Der Autor ist überzeugt, dass der Sozialismus nicht damit bekämpft werden kann, indem man die Menschen davon überzeugt, dass er ein „von Natur aus fehlerhaftes System ist“.

Man muss diese beiden Prämissen zerstören, dass Amerika eine rassistische Nation ist und dass der Klimawandel eine unmittelbare Bedrohung für das Überleben der Menschheit darstellt. Wenn Sie das nicht tun, werden die Menschen ihre Chancen mit dem Sozialismus wahrnehmen, weil sie ihn als die einzige Option sehen werden.“

Nicht Hautfarbe, sondern intakte Familien sind Indikator für Wohlstand

In der Folge ergibt sich daraus, dass man erkennen muss, dass Amerika die am wenigsten rassistische Nation der Welt ist. Ring schreibt: „Viele der Menschen, die die rassistische Idee verbreiten, wissen das, aber sie sind Sozialisten (oder korporative Sozialisten), und sie verstehen, dass vollständige Rassengleichheit nur durch Sozialismus erreicht werden kann. Das Ziel ist der Sozialismus und das Mittel ist, die Amerikaner davon zu überzeugen, dass sie Rassisten sind und büßen müssen. Aber es ist eine Lüge, und zwar aus vielen Gründen.“

Eine der offensichtlichsten Ablehnungen des rassistischen Narrativs seien die „Errungenschaften der Asiaten, die die Weißen in fast jeder Kategorie von Gruppenerrungenschaften übertreffen, einschließlich des Bildungsniveaus, des Haushaltseinkommens und des Nettovermögens“.

Und die Asiaten seien nicht die einzige ethnische Gruppe, die Weiße übertriffe, weiß Ring. Auch Inder und Nigerianer schnitten in diesen Dingen besser ab als Weiße, genauso Juden, die jedoch weiß sind.

Einen maßgeblichen Faktor dafür, warum Asiaten und Weiße bei Bildung, Haushaltseinkommen und Nettovermögen besser dastehen als andere Gruppen, führt Ring auf „intakte Familien“ zurück.

Hier führten Asiaten die Liste mit 82 Prozent der Haushalte an, in denen Kinder mit beiden Elternteilen aufwachsen. Weiße stünden mit 73 Prozent an zweiter Stelle. Aber nur bei 33 Prozent der schwarzen Haushalte mit Kindern seien beide Elternteile anwesend. Ring schreibt:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Wo es zerrüttete Familien gibt, gibt es schlechte schulische Leistungen. Es gibt Jugendkriminalität, es gibt höhere Arbeitslosigkeit und ein geringeres Einkommenspotenzial, es gibt höhere Raten von Verhaftungen, Verurteilungen und Inhaftierungen. Alles beginnt zu Hause.“

„Aber Sozialdemokraten glauben nicht an traditionelle Familien. Und sie glauben nicht an die Leistungsgesellschaft, sondern stigmatisieren sie als ein ‚Codewort‘ für Rassismus. Aber es ist nicht der Rassismus, der dafür verantwortlich ist, dass Asiaten die höchsten SAT-Ergebnisse in Amerika haben oder Schwarze die niedrigsten. Mehr als alles andere ist der Grund dafür, dass Asiaten die höchste Rate an intakten Familien haben und Schwarze die niedrigste.“

Rings Fazit: „Wenn man hart und mit Integrität arbeitet, kann man es in Amerika schaffen. So etwas wie Utopie gibt es nicht. Wir tun das Beste, was wir können. Das ist die gesunde Art, diese Nation zu betrachten, und es ist die gesunde Art, das Leben zu betrachten. Wenn Sie wollen, dass Ihre Gemeinschaft höhere Gesamtleistungen erzielt, dann bleiben Sie verheiratet und ermutigen Sie andere, dies ebenfalls zu tun. Wenn Sie schon dabei sind, wehren Sie sich gegen das Monopol der Lehrergewerkschaft und setzen Sie Bildungsgutscheine und eine universelle Schulwahl durch.“

Den Planeten mit allen erforderlichen Mitteln retten

Aber die Sozialisten kennen offenbar nicht nur den angeblichen Rassismus, mit dem sie bestehende Werte und Traditionen zerstören und ihre Ziele umsetzen wollen. Da gibt es laut Ring auch noch den menschengemachten Klimawandel, der dazu führen soll, das Leben der Bürger auf ungeahnte Weise zu kontrollieren, zu maßregeln und teilweise unbezahlbar werden zu lassen.

Ring schreibt: „Wenn der antirassistische Sozialismus bestimmen wird, wen wir einstellen, befördern, feuern, bevormunden, mit wem wir leben, studieren, für wen wir arbeiten und mit wem wir verkehren können, und das alles in einer Art und Weise, die darauf ausgerichtet ist, von den Reichen zu nehmen und den Armen zu geben, dann wird die Rettung des Planeten bestimmen, wo Sie leben, was Sie essen, was Sie tragen, was Sie fahren (wenn überhaupt) und wohin Sie reisen dürfen; sie wird jedes Detail Ihres Lebens auf der Erde mikromanagen.“

Als Teil des Mandats, den „Kohlenstoff-Fußabdruck“ des Menschen innerhalb weniger Jahrzehnte auf vorindustrielles Niveau zu reduzieren, seien die „Klima-Alarmisten und ihre Geldgeber“ bereit, die Industrie für fossile Brennstoffe zu zerstören und in Solar-, Wind- und Batterietechnologien zu investieren, schreibt Ring. Dazu führt er an, dass diese jedoch genau zu dem Zeitpunkt veraltet sein werden, an dem sie „endlich in nennenswertem Umfang einsetzbar sind“.

Denn in dem Maße, wie der Wohlstand der Weltbevölkerung stiegt, steige natürlich auch der Bedarf an Energie, weiß Ring und stellt fest:

Wenn jeder Mensch auf der Erde nur halb so viel Energie verbrauchen würde wie die Nordamerikaner heute, müsste sich die globale Energieproduktion verdoppeln. Dies zu erreichen ist ohne fossile Brennstoffe unmöglich.“

Dabei seien fossile Brennstoffe natürlich nicht der einzige Übeltäter. „Alles, was zu einem Anstieg der Treibhausgase führt, muss überwacht und reguliert werden, von Blähungen bei Rindern bis hin zur Größe der Fenster, die in Ihrem Haus erlaubt sind.“

Gärten und Rasenflächen nur noch für Milliardäre

Die „Zersiedelung“ der Vorstädte, die die einzige Möglichkeit sei, ein erschwingliches Gleichgewicht im Wohnungsbau aufrechtzuerhalten, müsse gestoppt werden, weil sie zu mehr „gefahrenen Fahrzeugkilometern“ führe, schreibt Ring weiter. „Rasenflächen, Gärten und langes Duschen können nicht geduldet werden, weil das Sammeln, Speichern, Verteilen und Aufbereiten von Wasser Energie erfordert und die Energie rationiert werden muss, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu minimieren.“

Das Niveau des „Mikromanagements“, das auf uns zukomme, „wenn die Klima-Alarmisten-Lobby nicht gestoppt wird“, sei unglaublich, „aber diese Leute meinen es todernst“, schreibt Ring. Eine Politik des „intelligenten Wachstums“ werde die Menschen in immer dichtere städtische Gebiete drängen, da die ländlichen Gebiete systematisch entvölkert würden. „Intelligente Häuser“ würden dann alles, was die Bewohner tun, überwachen und verwalten und ihren Wasser- und Energieverbrauch kontrollieren und korrigieren.

„Um leichtgläubigen liberalen Befürwortern zu gefallen, werden anstelle einer expliziten Rationierung des Ressourcenverbrauchs akzeptable Schwellenwerte festgelegt, wobei die Preisstaffelung mit Strafen verbunden sein wird, um die Menschen ‚anzuregen‘, ihr Verhalten einzuschränken.“ Gärten oder einen Rasen könnten sich dann unter Umständen nur noch Milliardäre leisten.

Es sei so viel falsch an dieser Politik, dass es schwierig sei zu wissen, wo man anfangen solle, resümiert Ring. Den Menschen zu sagen, dass sie Frömmler seien, wenn ihre Haut weiß ist, und Opfer, wenn sie es nicht sind, und sie alle dazu zu erziehen, dies zu glauben, sei kein Rezept für sozialen Zusammenhalt, sondern für Ressentiments und Hass.

„Wenn man über diese spaltende Rhetorik hinausgeht und tatsächlich Reichtum und Einkommen konfisziert und die Möglichkeiten für Menschen, deren Haut weiß ist, einschränkt und sie auf Menschen überträgt, deren Haut nicht weiß ist, wird der Charakter einer Bevölkerung zerstört, indem man ihnen sagt, ihre Arbeit und ihre Fähigkeiten seien der Hautfarbe untergeordnet.“

Kein Rezept für Frieden und Wohlstand

Ebenso sei es laut Ring kein Rezept für Frieden und Wohlstand, die Entwicklung fossiler Brennstoffe genau in dem Moment zu stoppen, in dem die gesamte Weltbevölkerung endlich aus der Armut herauskommt. Es sei ein Rezept für Elend, Rebellion und Krieg.

Der Versuch, die Welt mit Windturbinen und Solarparks zu überziehen, unterstützt von Millionen Tonnen Batterien, während reichlich vorhandenes Erdgas und saubere Kohle zuverlässige Energie zu einem Bruchteil des Preises liefern würden, ist eine epische Torheit.“

„In einer wohlhabenden Nation wie Amerika wird dies zu wirtschaftlicher Stagnation führen. In aufstrebenden Volkswirtschaften auf der ganzen Welt wäre die Durchsetzung einer solch destruktiven Politik eine Form des Neoimperialismus, die nur ein wahnhafter Klimafanatiker übersehen könnte“, so Ring.

Die Amerikaner müssten die Bigotterie des umgekehrten Rassismus zurückweisen und ohne Vorbehalte auf eine farbenblinde Leistungsgesellschaft bestehen, rät Ring. In ähnlicher Weise müssten sich die Amerikaner das Konzept des Ressourcenreichtums zu eigen machen und Projekte und Politiken unterstützen, die alle Formen kosteneffizienter konventioneller Energie entwickeln und gleichzeitig Innovationen fördern, die zu überspringenden Technologien führen, die die heutigen erneuerbaren Energien überflüssig machten.

Rings Fazit: „Die Nachteile des Sozialismus sollten offensichtlich sein und zunehmend erkennen die Wähler diese Tatsache der Geschichte. Um dieser dämmernden Aufklärung entgegenzuwirken, haben sich Amerikas Sozialisten, unterstützt von Konzernen, die von zentraler Planung und mandatierten Märkten profitieren, die Dämonen des Rassismus und des Klimawandels ausgedacht. Um den Sozialismus zu stoppen, müssen sich die Amerikaner den Panikmachern entgegenstellen, die behaupten, Bigotterie und fossile Brennstoffe seien existenzielle Bedrohungen. Das sind sie nicht.“

Edward Ring ist Senior Fellow des Center for American Greatness und Mitbegründer des California Policy Center im Jahr 2013.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion