Frank Hennig: Die Klimadämmerung

Von 19. Dezember 2019 Aktualisiert: 19. Dezember 2019 22:17
Nach und nach dämmert den CDU-Granden, dass die Ad-hoc-Entscheidung der Kanzlerin zum Atomausstieg 2011 vielleicht doch nicht so gut war. Nachdem die Partei samt CSU bisher willig in die Richtung hinterher trottete, kommen jetzt plötzlich subalterne Zweifler aus dem Busch. Zu spät.

Je mehr die „Klimakatastrophe“ zum alles überragenden Problem der maßgebenden Politik aufsteigt, desto mehr kriecht die klebrige Schlange des Selbstzweifels in die Gedankenwelt einiger führender Politiker.

Galt es bisher als sicher, dass wegfallender Atomstrom durch die „Erneuerbaren“ problemlos ersetzt werden könnte, sehen die Realitäten anders aus. Man vertraute auf etablierte politische WissenschaftlerInnen wie Frau Professor Kemfert.

Nun findet der Aufwand mehrerer hundert Milliarden Euro nur unzureichend Niederschlag in sinkenden CO2-Emissionen, so dass sich Politiker selbständig Gedanken zu dem Thema machen. Das ist sozusagen eine neue Qualität.

International gilt die deutschnationale Energiewende wirklich nicht als Erfolgsmodell. Auf der großen Bühne muss man sich von le President und anderen spöttisch betrachten lassen angesichts der immer noch hohen Pro-Kopf-Emissionen. Auch der CO2-Steuer vertraut man hinsichtlich des erwünschten Effekts wohl selbst nicht, Lenkungswirkung hin oder her.

Keck strecken einige aus dem Kanzlerinnengefolge jetzt den Finger in die Luft. Der energiepolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer, „erwärmt“ sich für die Kernkraft, schreibt n-tv. Wer jetzt denkt, er würde sich für eine Revision der Entscheidung von 2011 erwärmen und einen entsprechenden Gesetzentwurf vorbereiten, geht allerdings fehl. Originalton:

Wenn es jetzt aber darum geht, aus Klimaschutzgründen wieder in die Kernenergie einzusteigen, muss die Initiative dazu von den Grünen und Linken ausgehen.“

Ein zweifellos interessanter Versuch, den Schwarzen Peter der Opposition zuzuschieben, um einen eigenen eklatanten energiepolitischen Fehler zu kaschieren. Als Profi weiß er, dass es einen solchen Vorstoß von Linken oder Grünen nie geben wird. Die Linken stimmten 2011 gegen die Änderung des Atomgesetzes, weil ihnen der Ausstieg zu langsam ging. Sie werden mit einer 180-Grad-Wende nicht ihre damalige Fehleinschätzung offenlegen.

Für die Grünen gehört der Atomausstieg zur DNA, es ist ihr Gründungsmythos. Sie werden nicht ihre Parteigeschichte verraten und ihre guten Umfragewerte aufs Spiel setzen, indem sie die Frontkämpferveteranen, die vor Wackersdorf im Dreck lagen, vor den Kopf stoßen.

Es ist eine opportunistische Scheinerwärmung von Pfeiffer. Er bringt sich in Stellung für künftige Zeiten, um seine Rolle im Desaster relativieren zu können.

Einige Pirouetten mehr dreht Armin Laschet, aktueller Häuptling von NRW. Er verkündet aktuell, dass der Kohle- vor dem Atomausstieg hätte erfolgen müssen. Allerdings war er 2011 Mitglied im CDU-Bundesvorstand und dort wohl nicht ganz ohne Einfluss auf die Energiepolitik.

Heute beklagt er seine eigenen falschen Prioritäten. Um von sich abzulenken, macht er der Umweltbewegung Vorwürfe, weil diese früher viel gegen Atom und zu wenig gegen Kohle gekämpft hätte. Zwischenfrage: Wer regiert das Land seit 2005?

Selbst in der Heimat Gretas würde man an der Atomkraft festhalten. Ein starkes Argument bezüglich einer Heiligen und völlig frei von sachlicher Abwägung. Dabei ist Armin Laschet auch völlig unbelastet von jeglicher Selbstreflexion. Vor nicht einmal zwei Jahren forderte er von der belgischen Regierung die Abschaltung des Kernkraftwerks Tihange und bot dafür deutschen Strommix an, auch aus rheinischer Braunkohle.

Im Rahmen des Kohleausstiegsgesetzes wird es spannend zu sehen sein, welche flexible Position er dann einnimmt. Sinnvoll wäre, das nagelneue Kohlekraftwerk in Datteln in Betrieb zu nehmen und alte Anlagen abzuschalten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Als Inhaber einer Kanzlerambition könnte er aber auch die neue Anlage den Grünen zum Fraß vorwerfen, um sich für strategische Koalitionsoptionen günstig in Stellung zu bringen. Wir werden ihn – und andere in der CDU – noch mehrfach flexibel im Sinne des Machterhalts erleben.

Frau Merkel wird auf den letzten Metern ihrer verlöschenden Kanzlerschaft energiepolitisch nicht mehr handeln. Damit ist kein weiterer Purzelbaum nach der Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke, also dem Ausstieg aus dem Ausstieg und dem folgenden Doch-Ausstieg zu erwarten.

Auch äußern wird sie sich dazu nicht mehr. Es könnte Kritik zur Folge haben, im schlimmsten Falle Selbstkritik und das Eingeständnis von Fehlern. Das ist nicht ihre Wesensart.

Selbst wenn die kleine GroKo einen Beschluss zur Verlängerung der Laufzeiten wöllte und auch hinbekäme, hätte es keine Folgen. Die Betreiber würden dankend ablehnen. Die Brennelemente sind auf den Abschaltzeitpunkt hin berechnet. Eine Neubeladung würde –zig Millionen Euro kosten.

Und ab 2021 sind die Grünen in der Regierung. Dann beginnt die Klimadämmerung.

Zuerst erschienen auf Tichys Einblick

Frank Hennig ist Diplomingenieur für Kraftwerksanlagen und Energieumwandlung mit langjähriger praktischer Erfahrung. Wie die Energiewende unser Land zu ruinieren droht, erfährt man in seinem Buch Dunkelflaute oder Warum Energie sich nicht wenden lässt. Erhältlich in: www.tichyseinblick.shop

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht nicht nur die historischen Trends und die Entwicklung der vergangenen Jahrhunderte aus einer neuen Perspektive. Es analysiert grundlegend, wie der Teufel unsere Welt mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat. Aber es legt vor allem auch dar, wie die Menschen erwachen und sich von der Macht des „kommunistischen Gespenstes“ befreien können.

Informativ wie ein Sachbuch, packend wie Fiction und Thriller. Man kann es nicht mehr aus der Hand legen, bis man’s durch hat. Und verschenken werde ich es definitiv.“
– Amazon Kunde

Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich im Epoch Times Buch-Shop als gebundene Ausgabe (für 50,50 Euro inkl. Versand innerhalb Deutschlands), E-Book (PDF, EPUB oder MOBI) und Hörbuch für 43,- Euro.