Das Buch des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama "A Promised Land" in einem Buchladen in Washington.Foto: NICHOLAS KAMM/AFP via Getty Images

Hinter den Kulissen – Obama war nie weg

Epoch Times20. November 2020 Aktualisiert: 20. November 2020 16:33

Die Veröffentlichung von Barack Obamas neuen Memoiren war zeitlich so angesetzt, dass sie unabhängig vom Ausgang der Wahl seine Agenda weiter vorantreibt. Die in „A Promised Land“ geäußerten Meinungen – über Amerika, Rasse, Donald Trump und so weiter – sind lebendiger als alles, was der demokratische Kandidat Joe Biden in seinem letzten Wahljahr gesagt hat.

Nachdem die Medien Biden zum President elect erklärten und Biden sich selbst auch, schreitet er also weiter voran im Schatten seines früheren Chefs.

Das ist beabsichtigt. Obama will verstanden wissen, dass Biden ein Avatar für eine dritte Amtszeit Obamas ist. Jetzt kann er das Werk der „grundlegenden Umgestaltung Amerikas“, wie er es Tage vor der Wahl 2008 formulierte, abschließen. Von Hillary Clinton wurde erwartet, dass sie zumindest das schützt, was sie von Obama geerbt hat. Doch der Sieg von Trump, der sich dafür eingesetzt hatte, Obamas innen- und außenpolitische Initiativen rückgängig zu machen, ließ dem scheidenden Präsidenten nur zwei Optionen – seinem Nachfolger dabei zuzusehen, wie er sein Erbe abbaut, oder ihn aufzuhalten.

Der Staatsstreich ist ein Beweis für seine Entschlossenheit. Die hochrangigen US-Funktionäre, Mitarbeiter der Demokratischen Partei und Medienpersönlichkeiten, die vier Jahre lang den Kreis um Trump ins Visier nahmen, verteidigten nicht nur die Privilegien des „tiefen Staates“. Das sind Bürokraten, Abgeordnete und Höflinge, die einen so kühnen Versuch nicht wagen würden, wenn es nicht von oben genehmigt wäre.

Der Zweck des Putsches bestand darin, Trump daran zu hindern, Obamas Erbe zu zerstören, bis er eine Möglichkeit für seine Rückkehr gefunden hatte.

In gewisser Weise ist Obama nie gegangen. Er war der erste Präsident in einem Jahrhundert, der nach dem Ende seiner Amtszeit in Washington blieb; Woodrow Wilson hatte einen Schlaganfall erlitten und konnte die Hauptstadt nicht so leicht verlassen. Obama erklärte, dass er und die First Lady wünschten, dass ihre jüngste Tochter die private Highschool absolviert, bevor sie weiterziehen. Ihr Kind ging im vergangenen Herbst an die University of Michigan, aber mit dem Beginn des Wahlkampfes 2020 ging der De-facto-Chef der Demokratischen Partei nirgendwo hin.

In politischen Kreisen war es kein Geheimnis, dass Obama seine volle Unterstützung Kamala Harris gab. Sie ist ehrgeizig und sympathisch und stellt ohne eigene starke Ideen oder Meinungen keine Bedrohung für ihn dar. Sie war Obamas ideale Erbin, aber die Erstwähler fanden sie unecht und unsympathisch und Anfang Dezember war sie aus dem Rennen. Er würde einen Weg finden, sie wiederherzustellen, aber in der Zwischenzeit brauchte er ein Pferd, um durch die Vorwahlen zu reiten.

Sein ehemaliger Vizepräsident streifte orientierungslos umher, vergaß Worte und wurde nur Vierter im Rennen in Iowa. Nichtsdestotrotz verdrängte Obamas Establishment in der ersten Märzwoche Amy Klobuchar, Pete Buttigieg und Elizabeth Warren, um die Unterstützung hinter Biden zu festigen. Im Zeitalter des Coronavirus spiegelte ein offensichtlich desorientierter Politiker den Zustand des Landes wider.

Eine freiwillige Abschottung war das perfekte Vorbild für Amerikaner, die gezwungen waren, zu Hause zu bleiben. Und Obama sorgte dafür, dass sie das taten.

Im April sagte er den demokratischen Bürgermeistern in einer Telefonkonferenz, sie sollten ihre Städte erst dann wieder öffnen, wenn Coronavirus-Tests und -Überwachung landesweit verfügbar seien. Eine Abschaltung der wirtschaftlichen Aktivität der großen US-Städte würde jegliche wirtschaftliche Erholung einschränken und damit die Wiederwahlchancen von Trump beeinträchtigen. COVID-19 wurde auch zur Plattform für die massive Briefwahlkampagne, für die Obama im selben Monat in einer Reihe von Tweets warb, die auch die demokratischen Wähler darauf aufmerksam machten, dass er die treibende Kraft im Biden-Wahlkampf war.

Als Einzelheiten des Putsches durch die Medienblockade zu sickern begannen, spielte Obama in der Verteidigung. Im Mai ließ er einen Teil eines Telefongesprächs mit Funktionären der Demokraten durchsickern, in dem er seine Bestürzung darüber zum Ausdruck brachte, dass das Justizministerium die Anklage gegen Trumps ersten nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn fallen ließ. Er sagte, dass Flynn wegen Meineids angeklagt werden sollte. Eine Empfehlung, die bald vom Richter im Fall Flynn aufgegriffen wurde. Er hatte einen ehemaligen Staatsanwalt damit beauftragt, ein Argument für eine Anklage wegen Meineids gegen den pensionierten Drei-Sterne-General vorzubringen.

Während des gesamten Frühjahrs und Sommers wurden Aufzeichnungen freigegeben, die Obamas direkte Rolle bei der Anti-Trump-Operation belegten. Sie zeigten, dass er im Januar 2017 James Comey beauftragt hatte, die vorgetäuschten Ermittlungen des FBI gegen Flynn fortzusetzen. Sie dokumentierten, dass John Brennan ihm im Juli 2016 gesagt hatte, Clinton habe grünes Licht für eine Operation gegeben, um Trump als russischen Agenten zu verunglimpfen. Monate später wies Obama Brennan an, eine nachrichtendienstliche Gemeinschaftsbeurteilung zu erstellen, die Clintons Verleumdungskampagne wiederholte, die nicht nur Trumps Präsidentschaft, sondern auch eine Wahl delegitimierte.

„Russiagate“ gab den Anlass für die Untersuchung durch den Sonderberater, die in ein Amtsenthebungsverfahren überging, das durch die Bewaffnung der Demokraten mit dem Coronavirus und die anschließende Zerstörung und Plünderung von US-Städten ersetzt wurde.

Ob Obama nun in der Lage ist, sein Vermächtnis zu festigen oder nicht – Tatsache ist, dass er bereits seit vier Jahren seinen einzigartigen Platz in der US-Geschichte eingenommen hat: Er ist der erste Präsident, der sich in die friedliche Machtübergabe eingemischt hat.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Und es ist in seinem Namen, dass ein fortlaufender Staatsstreich eine Nation an den Rand des Abgrunds gedrängt hat, um sie nach seinem Bild umzugestalten.

Über den Autor: Lee Smith ist der Autor des kürzlich erschienenen Buches „Der permanente Staatsstreich: Wie Feinde im In- und Ausland den amerikanischen Präsidenten ins Visier nahmen“.

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA mit dem Titel: Behind the Scenes, Obama Never Left (Deutsche Bearbeitung von nmc)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion