Norwegens Regierungschefin Solberg rechnet mit einem Migrations-Tsunami.Foto: AFP PHOTO/JOHN THYS / Getty Images

Asylkrise: Norwegen will „Genfer Konvention brechen“ falls Schweden kollabiert

Epoch Times25. Februar 2016 Aktualisiert: 16. Februar 2017 18:29
Norwegen bereitete sich im Sommer 2016 wegen der Migrationskrise auf einen möglichen Zusammenbruch des Asylsystems in Schwedens vor – und würde in diesem Fall mit der Genfer Konvention brechen. Das sagte Norwegens Regierungschefin in einem Zeitungsinterview. "Wir sind auf das Schlimmste vorbereitet", so Premier Erna Solberg.

Norwegens Regierung beobachtet genau die Lage im Nachbarland Schweden. Falls es dort zu einem Zusammenbruch des Asylsystems und einem Ansturm von Migranten auf Norwegen kommen sollte, würde sich das Land in erster Linie selbst schützen und seine Grenzen mit Gewalt verteidigen.

Diese Pläne äußerte Norwegens Premierministerin Erna Solberg vor einem Jahr, am 21. Februar 2016, in einem Interview mit der dänischen Zeitung Berlingske. Dänemarks Regierung beobachtet das norwegische „Notfall-Gesetz“ sehr genau, streitet aber ab, Ähnliches zu planen.

Was, wenn Ansturm auf Norwegen kommt?

Auslöser der Erwägungen ist die Migrationskrise, die das einwanderungsfreundliche Schweden an die Grenze seiner Belastbarkeit gebracht hat. Norwegens Regierungschefin sieht eine unmittelbare Gefahr, dass das Schengen-Abkommen und das Asylsystem in Schweden zusammenbrechen. Und dann müsse Norwegen eine Notfallplan parat haben, so Solberg.

Deshalb bereitet sie ein Gesetz vor, dass norwegischen Behörden ermöglicht Asylbewerber abzulehnen, die nicht direkt aus Konfliktgebieten einreisen.

Personen, die aus Schweden, Russland und anderen nordische Länder kommen sollen pauschal ablehnbar werden – und damit die UN-Flüchtlingskonvention außer Kraft gesetzt werden. Die Grenzen würden dann dicht gemacht und mit Gewalt vor Eindringlingen geschützt. „Das ist ein Plan für den Fall von höherer Gewalt“, so Solberg. „Falls der Ansturm einfach kommt und alle bei uns stranden, weil wir in Europa ganz oben sind.“

Der Entwurf wurde dem Parlament vorgelegt, wo er breite Unterstützung fand – wie auch die anderen Verschärfungen des Asylrechts, so Berlingske.

Doch Berlingske berichtet auch, dass die Pläne von mehreren Kommentatoren heftig kritisiert wurden. Norwegens Rechtsanwaltskammer nannte sie einen klaren Verstoß gegen „internationale Verpflichtungen“, da es sich um einen Bruch der Genfer Konvention handele, Asylsuchende aus Schweden ohne Prüfung abzulehnen.

Solberg jedoch verteidigt ihre Politik: „Wir müssen bestimmte Maßnahmen ergreifen, um auf Worstcase-Szenarien vorbereitet zu sein“, sagte sie zu Berlingske. (rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion