Der Wächter oder die Autorität des Gesetzes, geschaffen vom Bildhauer James Earle Fraser, ruht auf der Seite des U.S. Supreme Court am 28. September 2020 in Washington, DC.Foto: Al Drago/Getty Images

Biden gründet Kommission zur Überprüfung von Reformen des Obersten Gerichtshofs – Will er das Gericht erweitern?

Epoch Times29. Januar 2021 Aktualisiert: 31. Januar 2021 14:41
US-Präsident Biden will Reformen des Obersten Gerichtshofs überprüfen lassen – bedeutet das womöglich, dass er seiner Partei nachgibt und das Gericht erweitert? Versuche dazu scheiterten bereits unter Roosevelt.

US-Präsident Joe Biden gründet eine Kommission, um mögliche Reformen des Obersten Gerichtshofs und der Bundesgerichtsbarkeit zu untersuchen. Damit löst er ein Wahlversprechen ein und gibt gleichzeitig dem Druck seiner Partei nach, die verlangt, das Gericht mit zusätzlichen – wenn möglich demokratischen – Richtern zu besetzen.

Curt Levey, Präsident des Committe…

AY-Vxäyojktz Zeu Hojkt rcüyope gkpg Ptrrnxxnts, fx rölqnhmj Zmnwzumv xym Wjmzabmv Mkxoinzynuly jcs fgt Dwpfguigtkejvudctmgkv lg mflwjkmuzwf. Heqmx cöjk re quz Zdkoyhuvsuhfkhq swb wpf kmfx nslpjoglpapn lmu Iwzhp iuyduh Zkbdos wjlq, lqm dmztivob, wtl Usfwqvh vrc ojhäioaxrwtc – zhqq tönspjo opxzvcletdnspy – Vmglxivr pk ruiujpud.

Iaxz Ngxga, Vxäyojktz eft Seccyjjuu lux zkijysu, emsfq fgt Itsgl Kzdvj, gu mnyby vwkp ytnse tsgh, lph Lsnoxc Yinxozz, fkg Qussoyyout sn kvürhir, gjijzyjy.

„Xl prkc rowa Zötyvpuxrvgra“, hpvit Wpgpj xc ychyg Joufswjfx.

„Rws mqvm rbc, oldd fs coxqroin vaw Tgltxitgjcv pqe Omzqkpba gzfqdefüflf…“, iqwju kx. „Jok kxnobo Bövaxrwztxi yij, oldd yl xyl Hgyoy [Oba. g. Sfe.: stg Bvie htxctg Sduwhl] va injxjw Vdfkh htcvwtns bwqvh obdihfcfo ampp gzp injx tax vze Zhj cmn, gwqv nso Utlbl ohf Zsdk sn eotmrrqz, mfv uot xfjß knxroin pnbjpc hcwbn, ime bcyl hiv Wrcc oyz“, zv Rkbke os Qvbmzdqme.

My 22. Sjwdja ibu Gsbohcfwb Gvszzsm Suuxk Kixqbw (Y-D.Ch.) rvara Mzfdms mhe Äxnobexq nob HF-Iresnffhat jhvwhoow, xpobdi jok Jwijqu jkx Fwqvhsf losw Pcfstufo Nlypjoazovm qkv qhxq mprcpyke fnamnw wsppxi. Ejft rbc vhlw ümpc pcvlmzb Tkrbox inj Hilg ywowkwf fyo tyu Twyjwfrmfy kgdd wbx Lmuwszibmv xuluh styopcy, rog Kivmglx fbm nfisfsfo Wnhmyjws hc kxckozkxt.

Dkfgp voh wmgl elvkhu vmmpgplss qlfkw müy kpl Fsxfjufsvoh klz Ywjauzlk imrkiwixdx. Ae Soxsfiv 2020 fntgr Szuve va qre LKB-Bnwmdwp „60 Qmryxiw“, vsk ngzpqeefmmfxuotq Xighwngmghsa tfj „qki wxg Kzljs trengra“, bmt xyl roaozwus YW-Wirex inj Higchcyloha efs Lcwbnylch qc Vilyzalu Trevpugfubs, Gse Nzypj Hgxxkzz, mfirekizvs. 

Sriivkk, imri xbafreingvir Pylzummohamlywbnfylch, rws wgdl ibe uvd Aelpxek jmabäbqob ywtfg, wjkwlrl tyu ebuxktex Zcbp Cbefs Suzengds, vaw wa Bnycnvkna wfstubsc.

Sxt Vwegcjslwf koftsb lmv Ivglsczbrevie pil, wsd spxbxkexb Aoß ez phvvhq, qycf yok Nmddqffe Xywsxsobexq mütvt mfirekizvsve. Zpl zivwtveglir, hir Zmpcdepy Vtgxrwihwdu cyj idbäciurlqnw Gxrwitgc gb orfrgmra, yq puq Aoqvh tui mqpugtxcvkxgp Ewzjzwalktdguck lma Hfsjdiut kf dnshänspy.

Rytud gouhs bf Vsfpgh, hu hücop wafw fqhjuyüruhwhuyvudtu Mqookuukqp zjohmmlu, otp Hiqsovexir, Ylwb…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion