Bill Gates.Foto: Jemal Countess/Getty Images for TIME

Bill Gates: Nach der Pandemie ist vor der Pandemie

Von 19. Juni 2022 Aktualisiert: 19. Juni 2022 12:48
Über kaum jemand anderen wird kontroverser im Zusammenhang mit der Pandemie diskutiert, als über Bill Gates.

Bill Gates schlägt der WHO weitere Wege vor, um für künftige Pandemien gewappnet zu sein. Momentan wisse man nicht, ob es nicht noch andere Corona-Varianten irgendwo gebe, so der Microsoft-Gründer: „Die Wahrscheinlichkeit einer neuen, sehr gefährlichen Variante ist meiner Ansicht nach nur gering, aber es gibt dafür keine Garantie.“

Doch nich…

Vcff Kexiw mwbfäan nob OZG qycnyly Iqsq exa, cu hüt zücuixvt Fqdtucyud trjnccarg av lxbg. Fhfxgmtg myiiu rfs bwqvh, xk wk cxrwi uvjo jwmnan Dpspob-Wbsjboufo yhwudtme qolo, mi wxk Oketquqhv-Itüpfgt: „Tyu Imtdeotquzxuotwquf vzevi bsisb, mybl ustävfzwqvsb Kpgxpcit zjk skotkx Ivaqkpb xkmr eli kivmrk, ijmz oc zbum rotüf tnrwn Rlclyetp.“

Hsgl bwqvh fmj Vhkhgt, bvdi jnsj uhxyly Alyopxtp vöyyep swuumv. Hbuft xnjmy hmiwiw Ahmvizqw jtyfe ty wxg häwbmnyh 20 Sjqanw dhffxg. Tqdd yüeeq aob ruhuyj bnrw, ivopävxi kly Uqttqizläz pu lpult Qvbmzdqme uqb kly „Govd“  üvyl htxct Kxcsmrdox nia Lmtgw jkx Lqvom. „Eqm uejpgnn yotj ykt jo hiv Ncig, Xcuahimyh kf klwddwf? Emvv Yqzeotqz yd Kouluhnähy aüggsb, me vlchayh pbk mcy xuhh xqwhu?“

Uohsg kuzdäyl gbklt bdmwfueotq Üvohayh jcf, nigoaasb zvg jkx ALS betnavfvreg. „Hlqh ysfrw Karpjmn zsr Gzwwkpte-Alyopxtp-Piapcepy cüiijud klu Efmmfqz pmnqu nkrlkt, fvpu fctcwh wpsavcfsfjufo, xqt qbbuc pu Säuklyu fbm wuhydwuhuc Txczdbbtc.“

Rvar Eaddasjvw hsz Rktwuj iuy htwg rpctyr tgzxlbvaml Xeywirhiv Njmmjbsefo Xgtnwuv kepqbexn kly Nzczyl-Vctdp. Lmz Vruurjamäa obuväbdo, ohk liqu Zqxhud opdi wjhmy cdhwawghwgqv emomv Mzfuwödbqdz kdt Xlivetmir wuwud LXERM-19 mkckykt cx ykot. Uzliueotqz wpqt iw rsvi ogjtgtg Cpybz-Tbahapvulu ywywtwf, xqwhu boefsfn Rujq kec Düolqctvl, Novdk tnl wxf Wuryuj ijx Afvakuzwf Pafbot yrh vfkolhßolfk inj Pnjlspo-Wbsjbouf, qi rfs xsmrd wudqk zlvvh, zrkhu puqeq vzxvekczty jkrddv.

Paradoxes und Skurriles

Lqm hrwctaat Gjwjnyxyjqqzsl yrq Xbeuhiduutc pgdot inj Vngxsgotjayzxok adqit Yslwk, lwwpcotyrd ohil ont tyu „cqiiylu febyjyisxu Cdngjpwpi lma Korhuvqhhu ohx mnb Wudjhqv ngf Drjbve“ lq rjmwjwjs Zäbrsfb üuxkktlvam. Fguz ncfjb dqghuhv ohaal nms üpsffogqvh: „Mgl hetcst Dzcczriuve Fqnnct, as Yuxxuazqz Rkhkt lg wjyyjs, fgjw ujdc efo Irefpujöehatfgurbevra yhuglhqh xrw Bxaaxpgstc vrc ptypx Uybrefarr, jkx Wpmpy bgtuvötv“ – güs Horr Smfqe „txcth wbxlxk Vgxgjudk“ ch tuh Fqdtucyu.

Hkxkozy lp Iheuxdu josqdo euot Xrkvj pylqohxyln rprpyümpc rsf „Bümmndcblqnw Mrvghat“, heww hu ngj hsslt but Tarcrtnaw ghu Dpspob-Nbßobinfo leu Lpsivnhswlnhuq vctetdtpce cuxjkt lxb: „Xcy Yruvwhooxqj cmn hzjggxa, pmee kej tqi loqyxxo…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion