Weil Wasser künftig ein wichtiger Wirtschaftsfaktor werde, dürfe ein Mangel kein Wettbewerbsnachteil werden, so Bundesumweltministerin Svenja Schulze.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Bundesumweltministerin zeichnet Mehrwegsystem „Rebowl“ mit Blauem Engel aus

Epoch Times17. August 2021 Aktualisiert: 17. August 2021 14:36

Das Mehrwegsystem „Rebowl“ des Münchner Unternehmens Recup ist von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) mit dem Umweltzeichen Blauer Engel ausgezeichnet worden. „Viele Einwegverpackungen aus Kunststoff sind eine Verschwendung von Ressourcen“, erklärte Schulze am Dienstag. Mehrweg-Poolsysteme wie das von Recup seien effektiv für den Umweltschutz, weil Verbraucher die Behältnisse an vielen verschiedenen Orten zurückgeben könnten. Auch für Gastronomen seien die Poolsysteme günstiger, erklärte das Umweltministerium weiter.

Die Mehrwegschüsseln des Unternehmens Recup, das zuvor bereits Mehrwegbecher mit dem blauen Engel anbot, können in Gastronomiebetrieben gegen ein Pfand geliehen und mehrfach verwendet werden. Zurückgegeben werden können die Behälter in allen Betrieben, die sich an dem Mehrweg-Poolsystem beteiligen. Der Blaue Engel garantiert dabei, dass die Mehrwegbehälter aus umweltfreundlichen und lang haltbaren Materialien hergestellt sind und mindestens 500-mal gespült werden können, ohne Schaden zu nehmen.

Bereits seit Anfang Juli sind in der EU Einwegplastikprodukte verboten, Restbestände dürfen aber noch abverkauft werden. Ab 2023 müssen außerdem alle gastronomischen Betriebe in Deutschland, die Essen zum Mitnehmen verkaufen, immer auch eine Mehrwegalternative anbieten. Eine Erleichterung gibt es für Betriebe mit bis zu fünf Mitarbeitern und maximal 80 Quadratmeter Verkaufsfläche – hier müssen lediglich von Kunden mitgebrachte Mehrwegbehältnisse befüllt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion