In Auckland, Neuseeland, sind viele Restaurants wieder geöffnet. Die "3 S"-Richtlinie der Regierung für Restaurants "Seated, Separated and Single Server" schränkt den Kontakt für Gäste und Personal ein. Alle gemeinsam genutzten Geräte werden von den Tischen entfernt, wie Salz- und Pfeffermühlen, Zuckerdosen und Olivenöl. Für jeden Gast, der zu Abend isst, wird eine neue Speisekarte angeboten. Viele Restaurants verwenden eine Kontaktregister-App.Foto: Fiona Goodall/Getty Images

Café in Neuseeland schickt Premierministerin Ardern wegen Corona-Regeln weg

Epoch Times17. Mai 2020 Aktualisiert: 17. Mai 2020 7:52
In Neuseeland wird für niemanden eine Ausnahme von den Corona-Regeln gemacht - nicht einmal für Premierministerin Jacinda Ardern. Die Regierungschefin wurde nicht in ein Café gelassen, weil es schon voll war und sie keine Reservierung hatte.

Sie hatte keine Reservierung und die maximal zulässige Kundenzahl war schon erreicht – Premierministerin Jacinda Ardern, ihr Verlobter Clarke Gayford und mehrere Freunde mussten also zunächst dem Café wieder den Rücken zudrehen und gehen.

Ein Gast, der die Szene beobachtete, sagte dem Nachrichtenportal Stuff, den Kellnern sei es sichtlich „unangenehm“ gewesen, Ardern wegzuschicken. Als dann doch ein Tisch frei wurde, liefen sie der Premierministerin sogar hinterher, um sie zurückzuholen. „Es war sehr nett von ihnen, uns auf der Straße hinterherzurennen“, schrieb Gayford im Onlinedienst Twitter. „Erstklassiger Service.“

Nach einer Lockerung der Corona-Beschränkungen dürfen Cafés in Neuseeland seit Donnerstag wieder öffnen. Die Tische müssen aber weit genug auseinander stehen und jeder Gast muss einen Sitzplatz haben. Die Schuld für den peinlichen Zwischenfall mit Ardern nahm ihr Verlobter auf sich. „Ich war nicht gut organisiert und hätte irgendwo reservieren sollen“, schrieb Gayford bei Twitter.

Neuseeland hat die Beschränkungen gemäß COVID-19 Alarmstufe 2 gelockert. Restaurants, Kinos, Einzelhandel, Spielplätze und Fitnessstudios dürfen ab Donnerstag, dem 14. Mai, mit physischer Distanzierung und strengen Hygienemaßnahmen öffnen. Öffentliche Versammlungen sind für bis zu 10 Personen erlaubt, und Neuseeländer können nun im Inland reisen.

Schulen und Kleinkindertagesstätten werden ab Montag, dem 18. Mai, geöffnet sein, während Bars ab Donnerstag, dem 21. Mai, wieder geöffnet werden dürfen. Neuseeland wurde am 26. März als Reaktion auf die Coronavirus (COVID-19)-Pandemie vollständig unter Verschluss genommen. (afp/ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion