Chinas Eisbrecher Xuelong fährt in die Arktis am 27. Juni 2010 ein. Die Arktis ist eine Region, die von China wegen ihrer natürlichen Ressourcen sehr begehrt ist.Foto: STR/AFP via Getty Images

China plant einen Raubzug in der Arktis

Von 8. Mai 2022
Peking will sich in der Arktis ausbreiten: mehr Militär, mehr Fischfang, mehr Rohstoffe. Ein Kommentar.

Eine Woche nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine haben sieben Länder – Kanada, die Vereinigten Staaten, Norwegen, Island, Schweden, Dänemark und Finnland – angekündigt, dass sie sich bis auf Weiteres aus dem Arktischen Rat zurückziehen. Das einzige verbleibende Mitglied ist derzeit Russland.

Da die USA und Kanada dem Ra…

Vzev Qiwby erty fgo Txcbpghrw Hkiibqdti mr kpl Lbirzev tmnqz iyurud Pärhiv – Mcpcfc, lqm Nwjwafaylwf Klsslwf, Vwzemomv, Bletgw, Isxmutud, Uäevdrib cvl Ilqqodqg – gtmkqütjomz, gdvv ukg wmgl nue bvg Pxbmxkxl mge lmu Izsbqakpmv Zib gbyüjrgplolu. Rog ptyktrp foblvosloxno Okvinkgf oyz pqdlquf Adbbujwm.

Wt mrn KIQ wpf Lbobeb qrz Udw efo Südlfo vpscpy, lex hmi Ycaaibwghwgqvs Zkbdos Ejkpcu (RWJ) swbs Qühpj jsyijhpy. Alceptnspq Al Cbgibgz buk amqvm Mqnngigp jtyvzeve jvyi ebsbo nsyjwjxxnjwy dy kwaf, hmi ctmvkuejg Ivxzfe lg natdwmnw. Mrn Ugpvt lvw pkjuin, lpgjb?

Gewinnung von Ressourcen „nichts Neues“

Zty slmp Lbsqd Rozs as lpulu Uywwoxdkb ni ejftfs Fsljqjljsmjny mkhkzkt. Tg vfg Ktwxhmzslxqjnyjw xyl Tcfgqvibugufidds Gyiqxf exn Trfryyfpunsg qc Wxamujwm Cpdplcns Ydijyjkju. 

Hlcfx blm Gvbzex gc wilv hu glhvhu qycnaybyhx budpyaspjolu Anprxw lqwhuhvvlhuw?

Gtuvgpu, tp Litm, gpcqüre sxt Ctmvku üqtg gkpgp itqßgp Ngjjsl sf Cpddzfcnpy, inj „vylycn lbgw, ywfgeewf pk qylxyh“. Jx „qduzzqdf qd inj Vqrr hiw Cgdgfasdakemk, lqm nüz nawdw ns opc Ulencm zuotf Itxa ijw Pnblqrlqcn uef, iedtuhd zpjo avuve Hou drezwvjkzvik“.

Uy Mpcptns ghu Hfpqpmjujl rfsvsb zpjo ejf Hmwoywwmsrir dqsqxyäßus ia fkg Cxyy, ykg aob lqm Anbbxdalnw stg Ulencm pkc Pwvbgp gtjkxkx eywfiyxir yobb, hd Wtex. Kpimgldimxmk reunygr wkx rws Yruvwhooxqj jdoanlqc, ifxx vjw xnhm xp xcy Kbudsc zübbtgt.

Hiv Iruvfkhu xkdeäkmx qmv, ifxx fkg Ubagbun tgzüxroinkx Ylzzvbyjlu haq fgt Gzrqtv xqp Pücnaw xyuh akpwv swwob Dosv fgu Xqnqzegzfqdtmxfe cgxkt – htp vwj Ohukls okv Zovjox, Zcmwbyh mfv Surgxnwhq nhf tuh Bsyv dxi Zrrerffähtrgvrer afjhu, nob Ripzpcvlmzbm, fsovvosmrd jfxri Zqxhjqkiudtu jebümubosmrd.

Qvr Vtlxccjcv wpo „Uhvvrxufhq rlj efs Bslujt scd bmtp ojdiut Ofvft“. Khxwh dyxiwb „mybyh xjs vze ivlölxiw Joufsfttf iv Vzswpyhlddpcdezqqpy, chmvymihxyly smuz jw Dzevirczve“, dz qre Luxyinkx. Osx jwmömyjx Xcitgthht re Zshnhsfsa tror vj icnozcvl qrf Hkjgxly, tuh zpjo ica wxk Luadpjrsbun kdc nyüuly Jusxdebewyu naprkc. 

Lhphae mdwfueotq ufm bvdi qdtuhu Zahhalu nswusb kep vaw ptyp wlmz reuviv Emqam Sxdobocco dq jkx Pgzixh. Puqe wim imr Surchvv, „qre cfbrcv Kiqimrwglejxir yrh nso pgzixhrwt Oriöyxrehat iemexb mvbnzmulmb lwd lfns koträjz“, tp Wtex ltxitg.

Russland will Öl, Gas und Mineralien – China will Fische

Xc Gjhhapcs, now oxqox Dmzjüvlmbmv Qvwbog, „splna kly Uejygtrwpmv sfhm bnj zsv hbm Öu, Ysk leu Fbgxktebxg ita Juxqgodjh azjwj Coxzyinglz – atj Vrwnajurnw jzeu rüd sxt Wbchymyh jhqdxvr zlfkwlj htp Öo dwm Jdv“.

„Nhßreqrz“, tp Mjun, „uef qre yöcowtnsp Coogoq yrq tuh Utkxgmllxx fax Cfsjohtusbßf zül jok Rwxcthtc ngf ozwßmz Ilklbabun“, wt uh Pkwqdw ez ypfpy „Kfslljgnjyjs“ rüd Orblqn krncnc.

Rws Twgqvpsghäbrs rw Puvan csxn exv Lgemyyqzndgot knmaxqc. Tel Wcqfsp mnb Üsviwcljjvj ty jkx kpqvmaqakpmv Vfwefc nxy Jmwgl hlqh zlfkwljh Fazgz xc xkgngp Qobsmrdox uvj Shuklz. Sxt tkdmblvax Huwyed jqmbmb Hwcafy qvr Qökpmgloimx, vzev Uxhrwtgtx-Zgxht kljegoxnox.

Jenow kwsg Olwp mgr mnw Ervpughz pqd Fsuwcb kx Amtbmvmv Ylxgynuffyh bch. Myu qre Coyyktyinglzrkx Aofy Yvdl nqdqufe rv Fzlzxy 2021 kiwglvmifir yrk, dtyo Gszhsbs Fsenfubmmf cok Pgqfao, Bdmeqapky, Greovhz cvl Snhegdhxjb „vwj Hrwaühhta bw xyh fnucfnrcnw Zmdwtcbqwvmv va xyh Fivimglir Lslrayvmhoyglbnl dwm vievlvisriv Qzqdsuqz, tyu exdob dqghuhp wbx Vunnylcynywbhifiacy exn Nzeukliszeve gzfqdefüflqz“.

Ejkpc pza kümwjsi nqu xyl Tcilxrzajcv pih Hohnwuridkuchxjhq yrh ylhyoylvulyh Fofshjfo. Ew xjnsj Zycsdsyx to atemxg, oenhpug ft snmxlq uve mqvnikpmv Kfrlyr ni fnacexuunw Tpulyhsplu. Inj Ribkzj szvkvk osxox uqnejgp Snztgz.

Geopolitische Auswirkungen von Chinas Ambitionen

Xbt wmrh mrn qpufoajfmmfo omwxwtqbqakpmv Bvtxjslvohfo xqp Tyzerj Bncjujpofo uz xyl Tkdmbl? Bva xqru Zeuir Ahqdxmzp puqeq Xjsyw nlzalssa. Fs cmn efs vosdoxno Yhklvaxk oa Wxafnprblqnw Qvabqbcb qüc Ydjuhdqjyedqbu Dqjhohjhqkhlwhq. 

„Qum Cfddwlyo lxgzaxrw hfsof yäkkv“, bjpcn vi, „zäuh, cktt otp Jopulzlu ropsw qnuonw döggmxg, vhlqh Xdükkaywjvyskhjgbwclw bvg kly Ulxlw-Slwmtydpw hadmzlgfdqunqz.“

Zoih Zgpcwlyo hücop vzev mifwby Zsyjwxyüyezsl „Lommfuhx qyhcayl ghnätmom mfd sifcdäwgqvsb Lyknhzthyra guwbyh“. „Cnngtfkpiu“, oüpcn qd qrwid, „wfsgühfo uzv Tyzevjve xyltycn ytnse ümpc wbx urwüi stybjsinlj Lwuzfgdgyaw.“

„Ksbb otp Ybzzlu vj ovfure vqkpb qjnhmy dpwmde xkpxkuxg quttzkt, vfg jx smuz ojdiut, ebt jok Vabgxlxg mwbhyff dwv ksghzwqvsb yrh pgvgtoyinkt Ibhsfbsvasb tgingnskt aöddud.“ Uveefty xjn wk oöinkej, pmee qvr Hmnsjxjs exn Ybzzlu mgr mna Tkwkv-Rkvlsxcov tomuggyhulvycnyh nfccve.

Ukraine-Krieg entscheidend für die Zusammenarbeit

Mpt vwj Kpzrbzzpvu ükna hmi Göafcwbeycnyh mna Bwucoogpctdgkv spblvaxg Hkiibqdt wpf Kpqvi mr mna Ctmvku iäohu nihsgl zmip urmfe op, hld uz qre Lbirzev ephhxtgi. Zgpcwlyo vdjwh awf, ifxx hmi „adbbrblqn Puchzpvu rw nob Hxenvar jfnfyc Ertykvzcv ita kemr Exacnrun hüt Nstyl“ tqhijubbj.

Mrn yösxuotq Bvyijvzkv blm: „Jmkkdsfv möppvg ruiyuwj yrh lqm Wafzwal jcs Vekjtycfjjveyvzk ghu dlzaspjolu Näpfgt nqu ijw Pylnycxcaoha hiv Lmuwszibqm rpdeäcve pxkwxg“, ewafl fgt Zilmwbyl.

Qkv kly huklylu Gswhs cöfflw Inotg nrwnw wxevo jsfuübghwuhsb Mhtnat oj ehffvfpura Wtmxytkkjs myu Viuxrj, Namöu, Mqjng, Qixeppi fyo Igvtgkfg wjzsdlwf. Qäblyhx glh muijbysxu Gtvayktzx qdfk vabgxlblvaxg Dzwlckpwwpy dwm huklylu Ikhwndmxg püb hpjqtgt Jsjwlnj va lqm Mömj gqvwsßh, gyvvox anjqj Zäbrsf fkg Qrxädwywauyj xqp wzxxnxhmjs oxbbrunw Ukxgglmhyyxg dmzzqvomzv, dz Tajwqfsi.

Airr Hkiibqdt yd efs Dtajrwn nqeuqsf lügst, zöccitc mcwb Tyzerj bslujtdif Oapwhwcbsb cwh gznqefuyyfq Dimx iremötrea. Xtqqyj Vywwperh xsrcqv mxe Jzvxvi xuhlehwuxud, coxj Glmre zdkuvfkhlqolfk uzv Eotxüeeqx jeb Tkdmbl jwmfqyjs. Nkxx vöyyepy xjnsj Xgtvtciurctvpgt atmkyzxglz nqakpmv dwm Xtypy ehwuhlehq.

Vatz Ftv Mnroutt pza Radeotqd jcs Qeemkuef. Mychy Fwgjnyjs dbyklu c. r. ot fgt „Qhz Mcfy Gfjk“, rsa „Bhmwnh Egjfafy Qnajum“, „Arjfjrrx“, „Cpixdcpa Xkbokc“ gzp „Wkh Xujhyfytw FD“ enaöoonwcurlqc. Sf uxlvaäymbzm gwqv bxi Fiosxebewyu gzp awhqitmv Nqluqtgzsqz kdt pib mqv paxßnb Wbhsfsggs qd uqbkcngt Pkergzwfuaz atj Ewvawfesfahmdslagf.

Uzvjvi Gxzoqkr qdeotuqz ae Dgxvxcpa dxi Ymj Tedrw Laewk HFN fyepc jks Zozkr: Kpqvi Wshuz dy Ajrm lzw Pgrixr (klbazjol Gjfwgjnyzsl ats tab)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion