Reichstag.Foto: iStock

Deutschland kündigt weitere 50 Millionen Euro für Klimafinanzierung an

Epoch Times8. November 2021 Aktualisiert: 8. November 2021 14:49

Die Bundesregierung hat bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow eine Erhöhung ihrer Hilfen für ärmere Länder angekündigt. Das Bundesumweltministerium werde seine Unterstützung für den internationalen Anpassungsfonds um 50 Millionen Euro aufstocken, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Montag in der schottischen Stadt. Damit steige Deutschlands Beitrag zu dem Fonds auf 440 Millionen Euro.

Der Chef des Anpassungsfonds, Mikko Ollikainen, lobte Deutschland als „den größten und einen der beständigsten Unterstützer“ des Fonds. Als Beispiele für die Verwendung der Mittel nannte Ollikainen den Bau von Dämmen und die Instandsetzung von Kanälen im Senegal zum Schutz vor Hochwasser oder Bewässerungsprojekte in Costa Rica zum Schutz vor „hitzebedingten Ernteausfällen“.

Der für Klima-Maßnahmen zuständige Abteilungsleiter im Bundesentwicklungsministerium (BMZ), Jürgen Zattler, kündigte an, sein Ministerium werde seinerseits am Dienstag eine Zusage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über 100 Millionen Euro zusätzlich für Anpassungshilfen mit einer formellen Zusage umsetzen. Das Geld fließe in einen Fonds für die Anpassung der am wenigsten entwickelten Länder an den Klimawandel, den sogenannten LDCF.

Deutschland ist größter Geber des Fonds

Deutschland sei damit der größte Geber dieses Fonds, hob Zattler hervor. Es werde insgesamt eine halbe Milliarde Dollar zum NDCF beitragen. Dabei handelt es sich um einen anderen Fonds als jenen, in den die angekündigten Gelder des Bundesumweltministeriums einfließen.

Zu der umstrittenen Frage von Hilfen für ärmere Länder für die Bewältigung bereits entstandener „Klimaschäden“, die am Montag einen Schwerpunkt der Weltklimakonferenz bildete, sagte Zattler, dies sei „ein sehr, sehr schwieriges Thema“. So sei die Fragen, was als klimabedingte Schäden und Verluste gelte, „nicht so leicht eingrenzbar“.

Das BMZ habe daher zunächst die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit einer Studie dazu beauftragt. Die Industrieländer seien „gut beraten“, sich in Glasgow „zumindest offen für eine ernsthafte Diskussion“ über Hilfen zur Bewältigung von Klimaschäden zu zeigen, sagte Zattler. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion