Das Balliol College in Oxford, England.Foto: iStock

Einfluss auf westliche Bildung: Peking kauft immer mehr britische Schulen auf

Epoch Times22. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 7:40
Nicht nur, dass private Schulen in England von chinesischen Firmen gekauft werden, einige geben sogar kommunistisch geprägten Unterricht, der eine Bedrohung für die Meinungsfreiheit darstellt.

Immer mehr Schulen in Großbritannien werden vom chinesischen Regime aufgekauft. Das geht aus einem Artikel der „Daily Mail“ hervor. Demnach sollen sich schon 17 Schulen unter der Kontrolle chinesischer Geldgeber befinden, die Mitglieder der Kommunistischen Partei sind.

Der Angriff auf das britische Bildungssystem hat sich unter der Corona-Pandemie extrem verstärkt. Besonders betroffen sind unabhängige (freie) Schulen, die durch die Maßnahmen in der Pandemie finanziell ins Straucheln gekommen sind.

„Experten erwarten eine ‚Fressorgie‘, da Firmen, darunter einige, die von hochrangigen Mitgliedern der regierenden Kommunistischen Partei Chinas geführt werden, versuchen, ihren Einfluss auf das britische Bildungssystem auszuweiten“, schreibt das Blatt.

Die Ziele der Übernahme britischer Schulen sind laut einer Untersuchung der Zeitung, den Schülern ein „geschöntes“ Bild von China zu vermitteln, Pekings Einfluss weltweit auszuweiten und das „Neue Seidenstraße“-Projekt zu promoten.

Einige der bisher aufgekauften Schulen gehören nun zur Wanda-Gruppe, die in Technologie, Immobilien, Hotels und Medien investiert. Sie kaufte die Schulen 2017 über den in der City of London ansässigen Vermögensverwalter London & Oxford Group.

Sie wurde von Wang Jianlin gegründet, einem ehemaligen Soldaten der Volksbefreiungsarmee, der ein geschätztes Vermögen von 10 Milliarden Pfund besitzt und Mitglied des hochrangigen Beratungsgremiums der Kommunistischen Partei Chinas ist.

Zwei weitere Schulen sind im Besitz der China First Capital Group, in deren Vorstand führende Mitglieder der Kommunistischen Partei sitzen.

Eine weitere Schule ist im Besitz von Yang Huiyan, die Berichten zufolge mit einem Vermögen von 20 Milliarden Pfund die reichste Frau Asiens ist.

„Schulen dürfen keine parteipolitischen Ansichten fördern“

Der konservative Abgeordnete Tom Tugendhat, Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten kommentierte, Chinas strategisches Vorgehen führe dazu, „andere zu beeinflussen und etablierte Marken, einschließlich einiger unserer eigenen, zu nutzen, um diese Position zu erreichen“.

Wir müssen entscheiden, was wir bereit sind zu verteidigen, aber vorher müssen wir verstehen, was es ist, was wir wollen“, fügte er hinzu.

Die Enthüllungen verstärken die Besorgnis über das Wachstum der Konfuzius-Institute an 29 britischen Universitäten sowie der Konfuzius-Klassenzimmer, eines Ablegers an fast 150 Schulen.

Die Konfuzius-Institute laufen unter dem Banner, die chinesische Sprache und Kultur zu fördern. Kritikern zufolge sind sie ein Instrument für Peking, um Propaganda zu verbreiten und die freie Meinungsäußerung zu beschneiden.

Das britische Bildungsministerium hat die Gefahr hinter einer Vereinnahmung durch Peking erkannt. Ein Sprecher des Ministeriums sagte am 20. Februar laut Daily Mail: „Träger von unabhängigen Schulen haben die Pflicht, grundlegende britische Werte zu fördern. Schulen dürfen keine parteipolitischen Ansichten fördern.“

Auch der konservative Politiker Nigel Farage meldete sich zu Wort. In der „Mail On Sunday“ kommentierte er dazu:

„Die Welt wird von der Kommunistischen Partei Chinas heimlich erobert. Im Rahmen eines neokolonialen Projekts hofft Präsident Xi Jinping, die globale wirtschaftliche Vorherrschaft durch massive internationale Investitionen zu erreichen.“

Das gehe weit über den Aufkauf von Bodenschätzen oder westlichen Telekommunikationssystemen hinaus, sagte Farage weiter. Es gebe auch eine kulturelle Dimension, die „nach Propaganda und Indoktrination stinkt“.

Dabei reiche es für Peking offenbar nicht aus, „einige britische Universitäten zu finanzieren, wir erfahren jetzt, dass chinesische Unternehmen, die direkt mit den höchsten Rängen der Kommunistischen Partei verbunden sind, ernsthafte finanzielle Interessen an unseren Schulen haben“. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion