Syrische Flüchtlinge in der Türkei.Foto: Alexander Koerner/Getty Images

EU: Türkei bekommt weitere Milliarden für Syrien-Flüchtlinge

Epoch Times29. Juni 2018 Aktualisiert: 29. Juni 2018 7:30
Die Türkei bekommt von der EU weitere drei Milliarden Euro, um Flüchtlinge aus Syrien zu versorgen. Nach monatelangen Diskussionen einigten sich die Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel auf die Finanzierung der Hilfe.

Der EU-Gipfel hat sich auf die Auszahlung der zweiten Tranche von drei Milliarden Euro für Syrien-Flüchtlinge in der Türkei geeinigt.

Das Geld werde gewährt, „weil die Türkei sehr viel leistet im Blick auf die Versorgung von Flüchtlingen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am frühen Freitagmorgen in Brüssel.

Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten gleichzeitig von Ankara stärkere Anstrengungen, um einen Wiederanstieg der Flüchtlingszahlen auf der östlichen Mittelmeerroute zu verhindern.

Die Milliarden sind Teil des Flüchtlingspaktes von 2016. Damals hat Ankara zugesichert, alle neu auf den griechischen Inseln ankommenden Flüchtlinge und Migranten zurückzunehmen und stärker gegen Schlepperbanden vorzugehen.

In der Türkei gibt es 3,5 Millionen Syrien-Flüchtlinge. Eine erste Tranche von drei Milliarden Euro zu ihrer Versorgung ist bereits weitgehend aufgebraucht. Durch die Finanzhilfe will die EU auch Anreize für die Flüchtlinge und Migranten verringern, nach Europa weiterzureisen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs verlangten nun auch „zusätzliche Anstrengungen“, um das EU-Türkei-Abkommen „vollständig umzusetzen“, wie es in der Schusserklärung des Gipfels hieß. Die Ankunft weiterer Flüchtlinge aus der Türkei müsse verhindert „und Ströme zum Erliegen gebracht werden“.

Es kommen nach wie vor Zehntausende Flüchtlinge und Migranten in Griechenland an. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion