Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen (von links nach rechts), Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Italiens Ministerpräsident Mario Draghi posieren für ein Foto beim G7-Gipfel in Carbis Bay am 11. Juni 2021.Foto: PHIL NOBLE/POOL/AFP via Getty Images

EU-Kommission plant „Pandemie-Notstand in der EU“ – mehr Kontrolle durch Zentralisierung

Von 17. Juni 2021 Aktualisiert: 17. Juni 2021 17:48
Die EU-Kommission bereitet sich auf künftige Pandemien vor und zieht aus den letzten 18 Monaten Bilanz. Sie setzt künftig auf mehr Kontrolle, EU-weiten Notstand und eine Stimme in der Wissenschaft.

In einem 10-Punkte-Papier hat die Kommission der Europäischen Union zusammengefasst, was künftig bei Gefahren wie einer Pandemie verbessert werden soll. Dabei setzt der Maßnahmenkatalog auf Zentralisierung, Überwachung und mehr Kontrolle.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erklärte: „Das Gegensteuern der EU in der Pandemie war beispiellos und erfolgte in Rekordzeit“. Kein Mitgliedstaat hätte alleine das erreichen können, was die EU zusammen geschafft hat.

Gleich als erster Punkt wird ein „globales Überwachungssystem“ zur Sammlung von pandemierelevanten Informationen auf europäischer Ebene erwähnt.

Die potenziellen Bedrohungen für die Rechtfertigung des Einsatzes eines solchen Systems sind nicht klar definiert: Pandemien, Bioterrorismus oder irgendetwas dazwischen, heißt es darin. Es sollen Daten über konkrete Fälle, Risikofaktoren und gesundheitliche Ergebnisse gesammelt und verwertet werden – wenn es geht in Echtzeit.

Das neue, „verbesserte“ System soll noch in diesem Jahr in Europa eingerichtet werden.

Wissenschaftliche Beratung zentralisieren

Ein Punkt ist die wissenschaftliche Beratung zentralisieren. Bis Ende dieses Jahres soll ein „leitender Epidemiologe“ festgelegt werden, der „politische Entscheidungen“ und die „öffentliche Kommunikation“ in den EU-Staaten erleichtern soll. 

Durch eine „Governance-Struktur“ soll die Leitung wichtige Entscheidungen auf europäischer Ebene treffen. Begründet wurde dieser Punkt mit der Uneinheitlichkeit, die sich in Forschung und Beratung in den ersten Monaten der Pandemie zeigte.

Unterstützt wird dies durch Punkt zehn der Liste. Die „Fehl- und Desinformation“ soll stärker bekämpft werden.

Unterschiedliche Ansätze hätten Erkenntnisse „lückenhaft“ werden lassen. Manchmal seien sie sogar „widersprüchlich und oft verwirrend“. Das soll nun alles durch die Hand einer übergeordneten Leitung verhindert werden.

Die Kommission will dabei alle relevanten Akteure mobilisieren, „einschließlich der Plattformen, Werbetreibenden und Medien“. Wobei das Recht auf freie Meinungsäußerung „in vollem Umfang“ berücksichtigt werden soll.

Darüber hinaus will die EU-Kommission ein neues Instrument erschaffen, mit dem sie den „Pandemie-Notstand in der EU“ ausrufen kann.

Ob die Mitgliedstaaten sich dem entziehen können, ist nicht klar definiert, die Koordinierung und die Arbeitsabläufe seien zwischen den Organen noch „ausbaufähig“. Zudem soll eine „europäische Gesundheitsunion“ beschlossen werden.

Dieser Bericht soll in die Beratungen der Staats- und Regierungschefs beim Europäischen Rat im Juni einfließen. Vorgelegt wird er dem Europäischen Parlament und dem Rat der Europäischen Union. Die Kommission wird dazu im zweiten Halbjahr 2021 konkrete Ergebnisse präsentieren.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion