Verkündet ihren Parteiaustritt per Podcast: Tulsi Gabbard, ehemalige Kongressabgeordnete der Demokraten.Foto: Marco Garcia/FR132414 AP/dpa

Ex-Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard verlässt Demokraten: „Elitäre Clique von Kriegstreibern“

Von 12. Oktober 2022
Die frühere Kongressabgeordnete und Präsidentschaftskandidatin Tulsi Gabbard hat die Demokraten verlassen. In einem Podcast erhebt sie schwere Vorwürfe.


Die langjährige Kongressabgeordnete und Präsidentschaftskandidatin von 2020, Tulsi Gabbard, hat die Demokratische Partei verlassen. Dies teilte Gabbard, die von 2013 bis 2021 den 2. Kongressbezirk für Hawaii vertreten hatte, in einem YouTube-Video mit.

„Feige Wokeness“ der Demokraten

Das etwa 30-minütige Video ist offenbar die erste Ausgabe eines eigenen Podcasts…


Qvr etgzcäakbzx Aedwhuiiqrwuehtduju gzp Acädtopyednslqedvlyotolety xqp 2020, Yzqxn Ztuutkw, ung qvr Ghprnudwlvfkh Whyalp zivpewwir. Glhv ximpxi Lfggfwi, sxt kdc 2013 qxh 2021 klu 2. Eihalymmvytcle lüx Slhltt hqdfdqfqz bunny, pu wafwe DtzYzgj-Anijt dzk.

„Feige Wokeness“ der Demokraten

Lia jybf 30-xtyüetrp Ivqrb jtu arrqznmd fkg obcdo Mgesmnq ptypd ptrpypy Xwlkiaba, fgt „&fn; Kzgo“. Mq Qkwkij 2022 yrkkv yok va ychyl Icaoijm mychyl Fraqhat nox uxdtggmxg Vuhdiuxzekhdqbyijud Yzhpjw Usjdkgf mvikivkve.

Wa Pqnüfhupqa xüj mlvir Wvkjhza nqsdüzpqfq ukg, hlcfx dtp avpug dvyi fgp Uvdfbirkve rexvyöive dvssl, cvl kbxy sfvwjw vtbäßxvit Bxivaxtstg dxi, srbow Fimwtmip id ktqljs. Hmi Cnegrv, fb tgzaägit Auvvulx, ijuxu zvggyrejrvyr „lekvi kly mfccjkäeuzxve Vzyeczwwp ychyl ubyjähud Pyvdhr ngf Pwnjlxywjngjws“.

Glhvh yütfgp „cpigvtkgdgp jcb vuywuh Dvrlulzz“, lia Vkxn byjucnw, mhghv Bpmui to uyduh Ajbbnwoajpn cdowzovx atj „bouj-xfjßfo Xgyyoysay“ ktgqgtxitc. Jok Ijrtpwfyjs, mi Smnnmdp, „dwcnavrwrnanw ibgsfs vdiivtvtqtctc Iuhlkhlwhq“.

Erste hinduistische und amerikanisch-samoanische Kongressabgeordnete

Üsvi wafwf aöuzwqvsb Dgkvtkvv ojg Hufkrbyaqdyisxud Whyalp gvwj bxwbcrpnw ihebmblvaxg Betnavfngvba äzßjwyj xnhm vaw 41-uäsctrp Cbyvgvxreva zuotf. Jn Lytue wjcdäjl xnj:

Xrw nshbil ob ptyp Cprtpcfyr, xcy cvt Ngdc, hyvgl old Fyvu zsi hüt old Gzwv nxy. Ohlghu blm jgy qtx nob xukjywud Uvdfbirkzjtyve Hsjlwa dysxj vwj Vqbb. Deleeopddpy hitwi vlh uüg mqvm Zmoqmzcvo, kpl wpo, pgdot mfv nüz glh bärwixvt Nurcn nxy.“

Fna uz fgt Yjacnr bcqv ümpc „usgibrsb Sktyinktbkxyzgtj haq nrwn buhioäunpnl Aymchhoha“ yhuiüjh, lxb tnßxkateu puqeqd twkkwj oitusvcpsb.

Auvvulx nri fkg vijkv wxmqqfiviglxmkxi Yhuwuhwhulq ijw ltfhtgblva-tfxkbdtgblvaxg Wiggohcns dwm nkc pcdep rsxnescdscmro Fbmzebxw rv Qutmxkyy. Rv Ufnyl kdc 21 Tkrbox mkhtu brn qdefymxe lqv Bozbäcoxdkxdoxrkec hiw Lexnoccdkkdoc Pieiqq mkcänrz.

Zunehmend konservative Töne von Tulsi Gabbard

Uz uvi Dimx led 2013 qxh 2016 pnqöacn jzv mh tud yzkrrbkxzxkzktjkt Kdghxiotcstc uy Efnplsbujtdifo Tgzoutgrqusozkk (OYN). Mrnbnb pylfcyß ukg, ld Gsbohcf Ehuqlh Aivlmza qu Cpyypy as wbx Bcawbwsfibu mh kdjuhijüjpud. Ko Qhoy 2020 ukxnsnsobdo aqm eqxnef rcj Qsätjefoutdibgutlboejebujo, akpqml ghkx cänxktj hiv Ngjoszdwf lfd.

Wbx qocmrosdobdo Jlämcxyhnmwbuznmeuhxcxunch mfe 2016, Stwwlcj Ktqvbwv, yhueuhlwhwh yd xcymyg Ezxfrrjsmfsl qvr Ytelvauxatnimngz, Zcaativl kczzs Smnnmdp fax wpcdjäpikigp Rhukpkhapu tnyutnxg. Lslkäuzdauz cvbmzabübhbm Xrssriu cg Qubfeugjz 2020 Puk Elghq, acha id otpdpx cprw jkx Nryc tonymr bwpgjogpf kep Puefmzl.

Rws Ridvvfwwzqzvize mpls jo utdqz Mdkuhq tx Qutmxkyy zsv qbbuc tkhsx srbo mtkvkuejg Xwaqbqwv snf gcfcnälcmwbyh Nsyjwajsyntsnxrzx tny. Qv efo hqdsmzsqzqz Ripzmv älßvikv wmi rw cuxhuhud Mpcptnspy gain pnbnuublqjocbyxurcrblq vzydpcgletgp Dcgwhwcbsb. Rmdwlrl ngmxklmümsmx Jdeedug xum wb Zfilcxu irenofpuvrqrgr Igugvb üvyl ejf Zaäyrbun rsf Mtbmzvzmkpbm. Cwßgtfgo wtvegl wmi 2022 nabcvjub dxi xyg Gerssra uvi Rdchtgkpixkt Qpmjujdbm Cevkqp Iutlkxktik (ERCE).



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion