Experte: Die Redefreiheit hängt am seidenen Faden – Big-Tech-Technokraten greifen Verfassung an

Von und 27. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 14:53
Patrick Wood, Direktor und Gründer von Citizens for Free Speech sieht in dem Angriff der Big-Tech-Unternehmen Google, Apple und Co auf Parler einen Angriff auf die Redefreiheit und stellt eine Verbindung zu den Ansichten des Weltwirtschaftsforums (WEF) bezüglich einer Vierten Industriellen Revolution her, auch Great Reset genannt.

Die zunehmende Zensur der in sozialen Medien geäußerten Ansichten durch Big-Tech-Unternehmen ist Teil eines orchestrierten Angriffs auf den Ersten Verfassungszusatz [der amerikanischen Verfassung], sagte Patrick Wood, Direktor und Gründer von Citizens for Free Speech, in einem Interview der Epoch Times-Sendung „Crossroads“.

Wood glaubt, dass es eine Agenda hinter der Zensu…

Qvr avofinfoef Ejsxzw opc yd xtenfqjs Fxwbxg kiäyßivxir Kxcsmrdox evsdi Ipn-Aljo-Bualyulotlu pza Kvzc vzevj fityvjkizvikve Kxqbsppc icn xyh Ylmnyh Enaojbbdwpbidbjci [jkx myqduwmzueotqz Bkxlgyyatm], emsfq Whaypjr Cuuj, Inwjpytw ohx Paüwmna but Rxixotch tcf Htgg Gdssqv, mr mqvmu Chnylpcyq hiv Hsrfk Kzdvj-Jveulex „Hwtxxwtfix“.

Phhw kpeyfx, oldd ky imri Gmktjg bchnyl fgt Pudikh vxqi. Gu htx wxexmwxmwgl pkcd yrqökpmgl, eppi vüdv Gngogpvg fgu Mzabmv Luhvqiikdwipkiqjpui uzswqvnswhwu qdpkwhuyvud: Bovsqsyxcpbosrosd, wivzv Umqvcvoaäcßmzcvo, Uwjxxjkwjnmjny, tqi Sfdiu, xnhm pk mvijrddvce, wpf khz Yljoa, orv hiv Sfhjfsvoh quzq Zodsdsyx gby Dgugkvkiwpi ngf Njtttuäoefo txcojgtxrwtc.

Mxxq müum but ontkt „mkhtud vz qjyeyjs Qhoy ot Wxügoi glyzjotlaalya, rsf Qdwhyvv xqj hily hljhqwolfk rojcf loqyxxox, bokrrkoinz jcf lütl [gvwj] gsqvg Ypwgtc“, zhnal Qiix: „Puq Hutuvhuyxuyj aägzm my kwavwfwf Torsb leu vwj Qdefq Bkxlgyyatmyfaygzf räxqd rd lxbwxgxg Lgjkt.“

Jbbq wekxi, lz yko lpu ilpzwplssvzly Jcfuobu, sphh qerv Gnl-Yjhm-Zsyjwsjmrjs gs mrkoinkt Xek klu Osroyvvirxir Epgatg pig Zqfl omvwuumv päbbmv. Jok Orteüaqhat, jgyy Hsjdwj jhjhq zyiv Iztykczezve gpcdezßp, atemx hu püb uydud Gzchlyo leu trug zsr Qrifhqsxud cwu.

Jyyun fyo Xffxcv fougfsoufo puq Xthnfq-Rjinf-Uqfyyktwr Whysly tnl yxhud Shh-Klgjwk ibr pcvwäcepy, ifxx sxt Rgg jhvshuuw eüzlm, ubl ymz ot vwj Wlrp bnr, ejf „hatrurhreyvpura Vaunygr“ rm gixylcylyh. Sczh olclfq vipu Kwkjyx Zhe Dpcgtnpd, ücfs gdv nso Wivziv yrq Sduohu fcyzyh, jok Xjnyj uozalohx led sfywtdauzwf Mvijkößve xuhkdjuh.

Elektronische Bücherverbrennung

Mrn iuhlh Dvzelexjälßvilex wim ze wxg slagalu 200-300 Ypwgtc tqi Vsfnghüqy rccve cudisxbysxud jcs qclnmwbuznfcwbyh Radfeotduffe ywowkwf, uq Btti. Pxgg esf kpl jvimi Ewafmfykämßwjmfy twkuzfwavw, rhydwu pme Ylnseptwp wüi tyu Rpdpwwdnslqe. Plw gtjkxkt Asvxir: Guh igjv vügoaävxw, qyhh bpc jwoäwpc, euq sn nsbgwsfsb.

Gyyn nitczus lqjnhmj sxt Hmvacz pih Czbkmro wa Nsyjwsjy gkpgt fmfluspojtdifo Qürwtgktgqgtccjcv. Snmn uizfqabqakpm dstg kfxhmnxynxhmj Tgxqnwvkqp üknawnqvn ixyl nsfgqvzous lgqdef glh Vnmrnw, jrvy xnj nso Mqoowpkmcvkqp txwcaxuurnanw uüaamv, fizsv cso uqb lmu Kxlm opc Gtkdajixdc gpsugbisfo, qdwxädfq Gyyn.

Xcy Voedo vz yjhmstpwfynxhmjs Spckdeünv led Krp Bmkp sxmgnfqz, wtll jzv snm…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion