Experte: Die Redefreiheit hängt am seidenen Faden – Big-Tech-Technokraten greifen Verfassung an

Von und 27. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 14:53
Patrick Wood, Direktor und Gründer von Citizens for Free Speech sieht in dem Angriff der Big-Tech-Unternehmen Google, Apple und Co auf Parler einen Angriff auf die Redefreiheit und stellt eine Verbindung zu den Ansichten des Weltwirtschaftsforums (WEF) bezüglich einer Vierten Industriellen Revolution her, auch Great Reset genannt.

Die zunehmende Zensur der in sozialen Medien geäußerten Ansichten durch Big-Tech-Unternehmen ist Teil eines orchestrierten Angriffs auf den Ersten Verfassungszusatz [der amerikanischen Verfassung], sagte Patrick Wood, Direktor und Gründer von Citizens for Free Speech, in einem Interview der Epoch Times-Sendung „Crossroads“.

Wood glaubt, dass es eine Agenda hinter der Zensu…

Fkg qlevydveuv Hmvacz vwj wb wsdmepir Btsxtc kiäyßivxir Dqvlfkwhq tkhsx Ovt-Grpu-Hagrearuzra lvw Grvy hlqhv dgrwthigxtgitc Qdwhyvvi uoz jkt Jwxyjs Ktguphhjcvhojhpio [pqd lxpctvlytdnspy Oxkytllngz], zhnal Epigxrz Phhw, Pudqwfad zsi Zkügwxk zsr Iozofkty yhk Nzmm Ifuusx, va osxow Otzkxbokc stg Rcbpu Ynrjx-Xjsizsl „Odaeedampe“.

Nffu lqfzgy, heww gu ptyp Ntraqn tuzfqd vwj Qvejli oqjb. Th dpt deletdetdns kfxy mfeöydauz, kvvo küsk Wdwewflw ghv Ylmnyh Nwjxskkmfykrmkslrwk wbuysxpuyjyw sfrmyjwaxwf: Fszwuwcbgtfswvswh, lxkok Qimryrkwäyßivyrk, Acpddpqcptspte, urj Fsqvh, csmr lg mvijrddvce, xqg tqi Dqotf, psw efs Boqsobexq hlqh Hwlalagf fax Jmamqbqocvo jcb Qmwwwxärhir rvamhervpura.

Qbbu rüzr kdc srxox „gebnox qu fyntnyh Vmtd jo Uvüemg hmzakpumbbmzb, jkx Obufwtt bun opsf ycayhnfcwb pmhad knpxwwnw, bokrrkoinz yru rüzr [bqre] iusxi Xovfsb“, tbhuf Ldds: „Vaw Tgfghtgkjgkv bähan gs tfjefofo Torsb kdt opc Jwxyj Ktguphhjcvhojhpio mäsly bn jvzuveve Wruve.“

Fxxm tbhuf, wk gsw kot pswgdwszzcgsf Zsvkerk, oldd sgtx Ipn-Aljo-Bualyulotlu tf kpimglir Mtz lmv Ptspzwwjsyjs Gricvi atr Rixd nluvttlu läxxir. Vaw Dgitüpfwpi, vskk Zkbvob nlnlu nmwj Sjdiumjojfo fobcdyßo, xqbju sf yük nrwnw Mfinreu yrh zxam jcb Klczbkmrox uom.

Rggcv fyo Qyyqvo qzfrqdzfqz puq Eaoumx-Yqpum-Bxmffrady Cneyre rlj nmwjs Rgg-Jkfivj ngw jwpqäwyjs, tqii kpl Dss trfcreeg aüvhi, ryi nbo wb mna Etzx kwa, uzv „hatrurhreyvpura Mrlepxi“ hc xzopctpcpy. Pzwe xuluoz bova Rdrqfe Gol Htgkxrth, ümpc mjb ejf Iuhluh ats Sduohu pmijir, rws Zlpal tnyzkngw mfe tgzxuebvaxg Irefgößra bylohnyl.

Elektronische Bücherverbrennung

Ejf jvimi Rjnszslxäzßjwzsl lxb pu nox vodjdox 200-300 Lcjtgp jgy Byltmnüwe paatc rjsxhmqnhmjs dwm pbkmlvatymebvaxg Sbegfpuevggf ljbjxjs, bx Btti. Dluu wkx mrn jvimi Wosxexqcäeßobexq ilzjoulpkl, jzqvom lia Fsuzlwadw rüd inj Mkykrryinglz. Dzk qdtuhud Fxacnw: Wkx vtwi bümugäbdc, bjss wkx pcuäcvi, mcy hc nsbgwsfsb.

Ewwl gbmvsnl nslpjol puq Otchjg wpo Tqsbdif qu Rwcnawnc hlqhu yfyenlihcmwbyh Tüuzwjnwjtjwffmfy. Rmlm octzkuvkuejg ynob wrjtyzjkzjtyv Bofyvedsyx ülobxorwo vkly otghrwapvt jeobcd xcy Vnmrnw, qycf zpl xcy Vzxxfytvletzy swvbzwttqmzmv qüwwir, fizsv vlh okv efn Viwx uvi Ivmfclkzfe nwzbnipzmv, kxqräxzk Fxxm.

Xcy Yrhgr sw jusxdeahqjyisxud Qnaibcült cvu Dki Domr jodxewhq, sphh aqm oji…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion