Isaac Herzog zum neuen Präsidenten von Israel gewählt

Epoch Times2. Juni 2021 Aktualisiert: 2. Juni 2021 14:01

Isaac Herzog wird der neue Präsident Israels: Die Knesset wählte am Mittwoch (2. Juni) den früheren Chef der linksgerichteten Arbeitspartei zum neuen Staatsoberhaupt. Der 60-Jährige tritt die Nachfolge von Staatschef Reuven Rivlin an.

Herzog setzte sich bei der Abstimmung im Parlament klar mit 87 zu 26 Stimmen gegen seine Rivalin um das Präsidentenamt, Miriam Peretz, durch. Der Präsident der Jüdischen Agentur für das Land Israel, die im Auftrag des Staates Israel die Auswanderung von Juden nach Israel weltweit mitorganisiert, wird damit zum elften Präsidenten Israels. Die siebenjährige Amtszeit von Rivlin geht demnächst zu Ende. Der Präsident hat in Israel überwiegend eine repräsentative Rolle.

Das Votum in der Knesset erfolgte inmitten der schwierigen Verhandlungen zur Regierungsbildung in Israel, die spätestens bis Mittwoch kurz vor Mitternacht (Ortszeit) abgeschlossen sein müssen. Oppositionsführer Jair Lapid und der nationalistische Hardliner Naftali Bennett wollen eine Koalition schmieden, um den langjährigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu abzulösen. Die Koalition des „Wandels“ soll Parteien aus dem gesamten politischen Spektrum umfassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion