Israel hat auf den Golanhöhen erneut eine Stellung der syrischen Armee von Machthaber Baschar al-Assad angegriffen. Ein Kampfflugzeug griff einen syrischen Armeeposten an, von dem aus zuvor ein "fehlgeleitetes" Geschoss auf den von Israel besetzten Teil der Golanhöhen abgefeuert worden sei.Foto: JALAA MAREY/AFP/Getty Images

Israelisches Kampfflugzeug greift Stellung der syrischen Armee auf Golanhöhen an

Epoch Times30. Juni 2017 Aktualisiert: 30. Juni 2017 18:18
Israel hat auf den Golanhöhen erneut eine Stellung der syrischen Armee von Machthaber Baschar al-Assad angegriffen. Es war bereits der vierte israelische Angriff auf syrisches Gebiet innerhalb weniger Tage.

Israel hat auf den Golanhöhen erneut eine Stellung der syrischen Armee von Machthaber Baschar al-Assad angegriffen.

Nach Angaben der israelischen Armee griff ein Kampfflugzeug am Freitag einen syrischen Armeeposten an, von dem aus zuvor ein „fehlgeleitetes“ Geschoss auf den von Israel besetzten Teil der Golanhöhen abgefeuert worden sei. Es war bereits der vierte israelische Angriff auf syrisches Gebiet innerhalb weniger Tage.

Bereits am Mittwoch hatte die israelische Armee nach eigenen Angaben auf Beschuss aus syrischem Gebiet reagiert und als Vergeltungsmaßnahme syrische Armeestellungen angegriffen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte an, auf „jeden“ Beschuss zu antworten. „Wer immer uns angreift, den werden wir angreifen“, sagte Netanjahu.

Am vergangenen Sonntag beschoss die israelische Armee zwei Artillerie-Stellungen und einen Munitionslaster in Syrien.

Am Samstag griff ein israelisches Kampfflugzeug zwei Panzer und eine Maschinengewehrstellung der syrischen Armee an; dabei wurden nach Angaben von Aktivisten zwei syrische Soldaten getötet.

Israel hält das Gebiet besetzt – Offener Kriegszustand seit 1967

Seit dem Sechs-Tage-Krieg im Juni 1967 hält Israel ein 1200 Quadratkilometer großes Gebiet auf den Golanhöhen besetzt. Die von Israel besetzte Seite wird immer wieder von fehlgeleiteten Raketen oder Granaten getroffen, die von den Konfliktparteien in Syrien abgefeuert werden.

1981 annektierte Israel das Gebiet. Die internationale Staatengemeinschaft hat diesen Schritt nie anerkannt. 510 Quadratkilometer der Golanhöhen sind unter syrischer Kontrolle.

Die beiden Nachbarländer befinden sich offiziell noch immer im Kriegszustand. Bis zum Beginn des Syrien-Konflikts 2011 war es an der gemeinsamen Grenze weitgehend ruhig geblieben. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion