Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hält am 22. Dezember 2020 eine Rede in der Knesset (israelisches Parlament) in Jerusalem.Foto: YONATHAN SINDEL / POOL / AFP über Getty Images

Israels Präsident beauftragt Netanjahu mit Regierungsbildung

Epoch Times6. April 2021 Aktualisiert: 6. April 2021 16:34

Israels Präsident Reuven Rivlin hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt.

Rivlin verkündete die Entscheidung in einer Fernsehansprache am Dienstag, nachdem er sich am Vortag mit Vertretern mehrere Parteien getroffen hatte.

Zwei Wochen nach der vierten Parlamentswahl in Israel innerhalb von zwei Jahren hat Netanjahu nun mindestens 28 Tage Zeit, eine Regierungskoalition zu schmieden.

Rivlin sagte, er habe Netanjahu „basierend auf der Zahl der Empfehlungen“ von Abgeordneten ausgewählt.

Demnach habe Netanjahu eine „leicht höhere Chance“ auf Erfolg bei der Regierungsbildung. Die Gespräche hätten jedoch auch gezeigt, dass „kein Kandidat eine realistische Chance“ auf eine absolute Mehrheit im Parlament habe.

Traditionell überträgt Israels Präsident jenem Spitzenkandidaten die Regierungsbildung, der den meisten Zuspruch von Abgeordneten erhält. Die meisten Empfehlungen von Parlamentariern erhielt am Montag Netanjahu mit 52 Stimmen. 45 Empfehlungen entfielen auf den Liberalen Jair Lapid von der Partei Jesch Atid.

Gelingt Netanjahu keine Regierungsbildung, droht Israel die fünfte Neuwahl in Folge. Rivlin kann die Frist für die Verhandlungen zur Regierungsbildung einmal um 14 Tage verlängern.

Netanjahus Likud-Partei war bei der Wahl stärkste Kraft mit 30 von 120 Parlamentssitzen geworden. Weder das rechtsgerichtete Netanjahu-Lager noch seine Gegner konnten jedoch bisher eine Mehrheit für eine Regierungskoalition erreichen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion