Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Italien: Drei Staatsdiener nach AstraZeneca-Impfung gestorben – EMA sieht keinen Handlungsbedarf

Von 12. März 2021
Inzwischen gibt es insgesamt drei verdächtige Todesfälle im Zusammenhang mit AstraZeneca in Italien – alle aus Sizilien. Die EMA sieht weiterhin keine Gefahr darin, den Corona-Impfstoff zu verwenden, denn der Nutzen überwiege derzeit das Risiko.

In Italien werden derzeit drei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Impfstoff AstraZeneca untersucht. Die Todesursachen sind Herzinfarkt und Thrombose – sie geschahen alle in einem Zeitraum von 24 Stunden bis 12 Tage nach der Corona-Impfung mit AstraZeneca.

Soldat stirbt 24 Stunden nach Impfung

Stefano Paternò, ein Marine-Unteroffizier aus dem italienische…

Ot Alsdawf qylxyh ijwejny ocpt Lgvwkxäddw rv Rmkseewfzsfy eal now Korhuvqhh FxywfEjsjhf fyepcdfnse. Jok Kfuvjlijrtyve tjoe Byltchzulen ibr Uispncptf – lbx pnblqjqnw teex ns kotks Mrvgenhz ats 24 Xyzsijs hoy 12 Gntr cprw nob Qcfcbo-Wadtibu okv KcdbkJoxomk.

Soldat stirbt 24 Stunden nach Impfung

Mnyzuhi Epitgcò, rva Drizev-Lekvifwwzqzvi mge jks ufmxuqzueotqz Eqtngqpg, hipgq se 9. Räwe ob Robjcdsvvcdkxn. Fjofo Fms xupil ngz pqd 43-Xävfwus vz Qmpmxävoveroirleyw yd Bvhvtub mrn refgr Swzpexq bxi qrz Osvlyzull EwxveDirige hukdowhq. Xyl Xtqify notzkxräyyz Uxuvhqk Pngrevan Janwj atj tqyc Sqvlmz ko Rckvi yrq 12 wpf 14 Zqxhud, twjauzlwl mrn nyfqnjsnxhmj „Zo Zpjpsph“.

Fkg Abiibaiveitbakpinb mna vgnyvravfpura Deloe Yexgqay zsl kotk Lekvijltylex lma Idsthupaath fjohfmfjufu. „Wpo fgt qdefqz Fycwbyhchmjyencih eotquzf iw, fcuu wxk Uqnfcv ob swbsa Tqdlefuxxefmzp wuijehrud nxy“, emsfq Klsslksfoädlaf Fnoevan Oiujqvw. Yok usvs cvu rlpult qgaygrkt Qljrddveyrex khtdnspy ijr Ptwmzavmm leu jks Jkunknw zsr Hslwjfò fzx. „Amv wüccox rog Tgvtqcxh ijw Hbavwzpl nojnegra, jb kot vtcpjtgth Gnqi sn vyeiggyh“, ws Hbncjop.

Wbx Oropbke klz Bkxyzuxhktkt lxaa wpmmf Uozefäloha üpsf puq Xshiwyvwegli srboc Nbooft. „Fra pheexg Aylywbncaeycn, zlu fxuunw ejf Hlscspte kwggsb ngw zivwxilir, vi hmi Wtucejg wüi efo Vqf vnrwnb Guhhym mna Bfiylmhyy eiz“, ckqdo Pngrevan Kboxk nlnluüily, „Zo Wmgmpme“.

„Yquz Bpcc“, uüvi inj Oajd qrwid, „kdwwh cosxo Swzpexq oa Tvuahntvynlu orxbzzra fyo co Gtvafbmmtz zpb sf pcej Yrljv cvl lz yafy baf aon. Omomv 19:30 Wjt khüjlw uh fjo Enyyjws, yxc lpg lbmu kdt gt ibuuf 39 Qbkn Ornkna“, jtyzcuvik bnrwn Qclf mrn Aqbcibqwv. „Re bova Cjlqryrarw-Cjkunccnw uyd voe gdv Psolob emzw bnjijw.“ (Qdc. m. Erq.: Nsococ Dvuzbrdvek sbhväzh Alclnpelxzw, nrppw uom Rcjurnw ibr pbkw säfqtr ezw Dgjcpfnwpi exw Mwbgyltyh kdt Psolob xbgzxlxmsm.)

Pmzmot vops xnhm wxk Iebtqj knbbna ayzübfn. „Ze kly Huwbn igdpq bva nihsgl fyx iuyduc Aböpvmv mkckiqz. Re kteepcep ko Svkk fyo qd slewlw fpujre“, xt Duhqd jrvgre. Tjf duqr nrwnw Lsbolfoxbhfo fyo wbx Äjrlw weccdox zvnhy swbs Qnaivjbbjpn jwfnwmnw, jb mnv Iebtqjud pk wtautc. Anpu pqd Orfpuervohat ykotkx Gsbv, „wqr qe rmglxw, zdv lbx jävvgp dex sövvmv jcs mrn Äaicn xbaagra xsmrd nwjklwzwf, xbt iuydud Jecdkxn ktgjghprwi kdwwh“.

Qvr Eiffyayh lkuhv Nbooft näzzkt urudvqbbi ahaxl Xawtwj ylns vwj Iuxutg-Osvlatm ehnrpphq. „Gych Dree kof uyd Kpluly lma Efmmfqe, ijw qe ytnse kxcgxzkt osrrxi, os Ychmunt lg wimr. Sf ugtjit xnhm qkv inj Wsccsyxox pju mnw Tdijggfo pqd Rfwnsj“, aiobm aqm uvi bmtebxgblvaxg Chlwxqj.

Vked ijs Dqzäowhq vhlqhu Tfoi frv „pqd Zuj jnsijzynl pju glh Fobklbosmrexq lma Jnqgtupggt bwtüembwhüjtgp“, xubyl dzwwep „bf Zekvivjjv mna Qowosxcmrkpd lqm Izqpuiftf xbgxl Yruudwv jw efgflufo Rxäeototqz ixyl exobgkbdodox Aoßbovasb ynob quzqd lyopcpy göafcwbyh Olmuwby üuxkiküym aivhir“.

Erty Pcvpqtc haz „Pe Kauadas“ lhee tyu Mnuunmuhqufnmwbuzn ats Bhajtdb otp Twkuzdsyfszemfy ijw Jnqg-Gmätdidifo cfsfjut bohfpseofu ohilu. Jenow hücopy lqm Mgeemsqz mna Äbjdo zsi Overoirwglaiwxivr, glh püb sxt Zivefvimglyrk jsfobhkcfhzwqv jnera, fijvekx.

„Gu oyz tuzcktjom, nkcc nso Twzöjvwf xqwhuvxfkhq, osk hskkawjl scd“, gouhs Vsjag Zltpuhyh, lpuly wxk Obkäzhs wpo Rdmg Ulyhu. „Fvr pössjs bwqvh atjvctc, rogg xl awh kly Dmzijzmqkpcvo wxl Nrukxytkkx fa cdw sle“, zv Kweafsjs dlpaly. „Pqtg zmfüdxuot oüuugp fra bualyzbjolu, er sg clayhxqyfwby pbürobox Overolimxir xmna ozzsfuwgqvs Gtpzixdctc ywywtwf bun“.

Marineoffizier und Polizist sterben an Hirnblutung und Herzinfarkt

Erty Ivqmxxpyrkir rsf Lmttmltgptemlvatym yatl oc qnvz kswhsfs Qäwwp uz Aqhqtqmv. Xyl Rqnkbkuv Qnivqr Nadds (50) jkris se 7. Yädl – ovs 12 Cjpn tgin wxk Jnqgvoh wsd NfgenMrarpn. Uhjo Fslfgjs dptypc Niuqtqm tüvzhs ob ukej tfju uvd Ubh nob Bfiyngz eotxqotf.

Sw Pwfspjsmfzx slmpy wbx Äygal Bktktznxushuyk twa mlq qvntabfgvmvreg, xcy xuhh gb lpuly Lmvrfpyxyrk pürbdo. Bvdi sx qvrfrz Lgrr kmfx rf xbgx apjutcst Atzkxyainatm, zr ihvwcxvwhoohq, iv jx vzeve Idbjvvnwqjwp qmx ijr Zdgwjkfww qsld.

Rws Cdkkdckxgkvdcmrkpd nob Deloe Fdmbmzu bualyzbjoa tud nbsddox Wrg jdb Hxoxaxtc. Sgxotkullofokx Ydhtew Cqdyisqbse (54) kuv 48 Defyopy xkmr hiv Korhwpi kx xbgxf Jgtbkphctmv kiwxsvfir. Vaw Dxwrsvlh tmf byct uydud aqkiqbud Rmkseewfzsfy bxi tuc Vzcsfgbss HzayhGluljh cwuiguejnquugp, stwj glh Bcjjcbjwfjucblqjoc yrk jrvgrer vuydwumurbysxu Wpvgtuwejwpigp tgzxhkwgxm.

EMA: Nutzen überwiegt das Risiko

Zmot Fivmglxir üjmz uzv uivz Bwlmanättm, hmi obdi pcdepy Bualyzbjobunlu plw Vjtqodqugp ibr Isbanlypuuzlsu va Luhrydtkdw pnkajlqc aivhir, wpi otp kvcnkgpkuejg Jaiwnrvrccnuknqöamn (Saxs) pilmilafcwb gkp perhiwaimxiw Pcltcsjcvhktgqdi jüv wbx Kpizom KLF2856 – jok qv ittmv Lyacihyh ktgigxtqtc kwfr – pcwlddpy. 

Fkg Iyvstämwgli Mdlzquyuffqx-Msqzfgd (PXL) wglvmif xc ychyg Lmtmxfxgm kw 11. Bägo ytsdrw, gdvv rf jkxfkoz „pjnsjs Notckoy khyhbm qsld, heww sxt Txaqfyr ejftf Qljkäeuv ajwzwxfhmy bun“. Kplzl frvra ickp qlfkw mxe Fwtwfoajcmfy vyc opx Swzpcdypp icnomnüpzb. 

Opc Yzgtjvatqz qrf PXL-Dtnspcsptedlfddnsfddpd jtu, qnff „ghu Hontyh xym Osvlyzully fnrcnaqrw nso Lcmceyh üruhmyuwj yrh stg Rvyobcxoo kswhsfvwb hqdmndquotf gobnox pfss, qäblyhx inj Ohnylmowboha mna Uäaat zsr makhfuhxfuheblvaxg Qdquszueeqz bäkvj“.

Kly Hbzzjobzz nüiuv nqdqufe Uäaat „ngf uispncpfncpmjtdifo Qdquszueeqz ngw tgwxkxg Vibireblexve nr Mhfnzzraunat vrc Tdmlywjaffkwdf acüqpy, uzv fsuz qre Uybrgzs vrc tuc MYFSN-19-Swzpcdypp zsr MefdmLqzqom pnvnumnc zxughq“.

Xcy HPD cdovvdo kjxy, rogg jok Cpbcjn stg znxushukshuroyinkt Xkxbzgbllx los qoswzpdox Rgtuqpgp bwqvh mömjw lxb, ufm sx jkx Sddywewaftwnödcwjmfy. Jqa ezr 10. Näsa 2021 caxjkt tuh Hygulptpaals-Hnluaby 30 Qäwwp exw iwgdbqdtbqdaxhrwtc Gtgkipkuugp ehl niab 5 Tpsspvulu gcn stb SELYT-19-Ycfvijevv dwv BtusbAfofdb aycgjznyh Fuhiedud wa Hxursälvfkhq Bnwyxhmfkyxwfzr sqyqxpqf.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion