Der Wirtschaftsexperte Carlo Cottarelli erwägt nach Angaben aus Parteikreisen einen Verzicht auf die Regierungsbildung.Foto: TIZIANA FABI/AFP/Getty Images)

Umfrage in Italien: Lega-Partei legt drastisch bei Beliebtheit zu

Epoch Times1. Juni 2018 Aktualisiert: 1. Juni 2018 16:12
Lega und Fünf-Sterne-Bewegung liegen in der Beliebtheit bei den Italienern weit vor allen Parteien.

Die rechtsgerichtete Lega und die populistische Fünf-Sterne-Bewegung liegen in Italien laut einer Ipsos-Umfrage von Mitte Mai weit vor allen anderen Parteien, berichtet „WELT“.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Ipsos-Umfrage für die Zeitung „Corriere della Sera“ legte die Lega auf 25,4 Prozent zu. Das sind acht Prozentpunkten mehr gegenüber dem Wahlergebnis vom 4. März.

Fünf Sterne blieben bei 32,6 Prozent. Laut einer Umfrage vom Montag hatte die Lega sogar um zehn Punkte zugelegt, während die Fünf Sterne drei Punkte einbüßten. In beiden Fällen hätten sie eine klare Mehrheit im Abgeordnetenhaus.

Lega und Fünf-Sterne weiter um Bildung von Koalitionsregierung bemüht

Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung wollen sich nach inoffiziellen Angaben trotz des gescheiterten ersten Anlaufs weiter um die Bildung einer Koalitionsregierung bemühen.

Dabei werde durch beide Parteien nach einem Kompromisskandidaten für das Amt des Wirtschaftsministers gesucht, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person aus der Fünf-Sterne-Bewegung gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem könnte die Koalition um die rechte Partei Brüder Italiens erweitert werden, berichtet WELT.

Mattarella lehnt Kandidaten für Wirtschaftsministerposten ab

Hintergrund ist die Ablehnung des von der Koalition vorgeschlagenen Kandidaten für den Posten des Wirtschaftsministers – durch Staatspräsident Sergio Mattarella, am Sonntag. Daraufhin gab der designierte Ministerpräsident der Koalition, der Juraprofessor Giuseppe Conte, den Auftrag zur Regierungsbildung dem Staatspräsidenten zurück.

Zudem droht die von Mattarella beauftragte Bildung einer Übergangsregierung zu scheitern. Der Wirtschaftsexperte Carlo Cottarelli erwägt nach Angaben aus Parteikreisen einen Verzicht auf die Regierungsbildung, berichtet „WELT“. Damit würde er den Weg zu Neuwahlen am 29. Juli ebnen. Am Mittwochmorgen führte er nach Angaben aus Präsidialamtskreisen „informelle Gespräche“ mit Mattarella, so WELT weiter. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion