Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Liz Cheney.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Liz Cheney: „Ich werde alles tun, damit Trump nicht in die Nähe des Oval Office kommt“

Von 29. September 2022
Die Republikanerin und scharfe Trump-Kritikerin, Liz Cheney, hat in einem Interview Aussagen formuliert, die so manchem Demokraten und auch Präsident Joe Biden das Herz haben höher schlagen lassen. Nicht nur, dass sie die Republikaner verlassen würde, falls Trump erneut kandidiere, auch sei sie bereit für die Demokraten zu werben.

Die republikanische Abgeordnete Liz Cheney aus Wyoming sagte am Samstag, dass sie keine Republikanerin bleiben wird, wenn Ex-Präsident Donald Trump als Präsidentschaftskandidat bei den Wahlen 2024 antritt.

„Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, damit Donald Trump nicht kandidiert. Und falls er doch Kandidat wird, werde ich nicht Republikanerin bleiben“, sagte Cheney bei dem „Texas Tribune Festival“ in Austin, über das „NBC News“ berichtete.

Cheney ging in dem Interview sogar noch weiter und sagte, sie würde für die Demokraten werben, um zu verhindern, dass die Republikanerin Kari Lake gewählt wird. Lake geht als Anwärterin für den Gouverneursposten in Arizona ins Rennen.

Ich werde alles tun, was ich kann, dass Kari Lake nicht gewählt wird“, sagte Cheney.

Die von Trump befürwortete ehemalige Fernsehmoderatorin Lake hatte sich bei den Vorwahlen in Arizona im August durchgesetzt. Die Republikanerin hat während ihrer Wahlkampagne lautstark die US-Wahlen im Jahr 2020 angeprangert und versprochen, die Sicherheit bei künftigen Wahlen zu verbessern, falls sie gewinne.

Cheney räumt Versäumnisse der Biden-Regierung ein

Cheney hingegen, die von anderen in ihrer Partei nur noch auf dem Papier als Republikanerin zählt, verlor im August die republikanische Vorwahl gegen die von Trump unterstützte Herausforderin Harriet Hageman.

Die scharfe Trump-Gegnerin räumte allerdings an anderer Stelle in ihrem Interview ein, dass die Biden-Regierung für eine Menge „schlechter Politik“ verantwortlich sei. Allerdings gab sie zu bedenken, dass es für Wähler wichtig sei, „dass sie erkennen und verstehen, woraus die House Republican Conference im Repräsentantenhaus heute besteht“.

Auf die Frage, ob sie selbst 2024 für das Präsidentenamt kandidieren würde, gab Cheney keine eindeutige Antwort.

„Es geht nicht um mich oder darum, eine Entscheidung darüber zu treffen, was ich tun werde“, sagte sie. „Ich werde sicherlich alles in meiner Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass Donald Trump nicht in die Nähe des Oval Office kommt.“

Cheney will Trump für den Sturm des US-Kapitols belangen

Cheney hatte im August angedeutet, dass sie eine Kandidatur für das Präsidentenamt im Jahr 2024 erwäge, sich aber noch nicht entschieden habe.

„Das ist eine Entscheidung, die ich in den kommenden Monaten treffen werde“, sagte sie am 17. August in der NBC-Show „Today“, obwohl sie zu dem Zeitpunkt gerade ihren Sitz im Repräsentantenhaus für die kommende Wahlperiode verloren hatte.

Cheney ist eine von zehn Republikanern im Repräsentantenhaus, die für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump stimmten. Sie ist auch eine von zwei republikanischen Abgeordneten im Untersuchungsausschuss, der den Einbruch in das US-Kapitol am 6. Januar 2021 untersucht.

Cheney betonte am Samstag vor der Kamera, dass der Ausschuss einstimmig abstimmen müsste, um rechtlich gegen Trump vorgehen zu können. Trump hingegen bezeichnete die Anhörungen des Ausschusses als Ablenkungsmanöver von den wirtschaftlichen und sozialen Problemen, die sich unter der Regierung Biden aktuell zuspitzen.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Liz Cheney Will Campaign for Democrats, Leave Republican Party If Trump Is 2024 Nominee (deutsche Bearbeitung nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion