Der Vulkan Cumbre Vieja auf der Kanareninsel La Palma ist am 19. September 2021 ausgebrochen.Foto: DESIREE MARTIN/AFP via Getty Images

Nach 50 Jahren Ruhe: Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma ausgebrochen

Epoch Times19. September 2021 Aktualisiert: 19. September 2021 18:32
Heute gegen 15 Uhr ist auf der Kanareninsel La Palma ein Vulkan ausgebrochen - hier ein LIVESTREAM. Der Ausbruch des Cumbre Vieja wurde bereits befürchtet. Evakuierungen sind in Gang.

Erstmals seit 50 Jahren ist auf der Kanareninsel La Palma der Vulkan Cumbre Vieja ausgebrochen. Wie die örtlichen Behörden im Onlinedienst Twitter mitteilten, wurde der Ausbruch am Sonntag im Gebiet von Cabeza de Vaca in El Paso registriert. Demnach wurde bereits damit begonnen, die nächstgelegenen bewohnten Gebiete zu evakuieren.

Der Ausbruch des Cumbre Vieja war nach zahlreichen Erdbeben in der Region bereits befürchtet worden. Am Mittwoch war für den Vulkan deshalb bereits die höchste Alarmstufe ausgerufen worden.

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez verschob seine für den Nachmittag geplante Reise nach New York. Er sollte auf der 76. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen sprechen. Statt dessen wird er auf die Kanarischen Inseln reisen. Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, erwartet ihn, um ihn über die Situation zu informieren.

Sánchez will sich aus erster Hand ein Bild von der Situation auf La Palma, der Koordinierung und den nun eingeleiteten Maßnahmen machen.

LIVESTREAM:

Von Samstag vergangener Woche bis Mittwoch waren in der Region mehr als tausend Erdbeben von einer Stärke von bis zu 3,4 registriert worden. Dies hänge mit der Verschiebung von nahezu elf Millionen Kubikmetern Magma im Innern des Vulkan zusammen, hatte das Vulkanologische Institut der Kanaren dazu mitgeteilt.

Der letzte Ausbruch des Cumbre Vieja hatte sich 1971 ereignet. 2011 gab es einen Vulkanausbruch am Meeresboden vor der Kanareninsel El Hierro. Zu den Kanaren gehören auch die beliebten Ferieninseln Gran Canaria, Teneriffa und Lanzarote. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion