Nach Impfung: Krankenschwester stirbt, Kollegin schwer erkrankt – Österreich stoppt AstraZeneca-Charge

Epoch Times7. März 2021 Aktualisiert: 7. März 2021 20:28
Eine Krankenschwester ist nach einer Corona-Impfung verstorben, eine Kollegin liegt mit einer Lungenembolie im Krankenhaus. Der Vorfall ereignete sich in Österreich.

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer Corona-Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin gestorben. Bei einer ihrer Kolleginnen gab es nach Verabreichung desselben Impfstoffs ebenfalls Komplikationen. Da der Impfstoff in beiden Fällen aus derselben Charge stammte, zog das österreichische Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) die Charge aus dem Verkehr. Gleichzeitig wurden alle weiteren Impftermine abgesagt.

Seitens des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) hieß es: Es gebe zwei Meldungen in zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung aus derselben Charge des Vakzins im Landesklinikum Zwettl im Bundesland Niederösterreich.

BASG: „Derzeit laufen alle notwendigen Untersuchungen“

„Aktuell gibt es noch keinen Hinweis auf einen kausalen Zusammenhang mit der Impfung“, erklärte die Behörde. Trotzdem wurden Impftermine abgesagt. „Derzeit laufen alle notwendigen Untersuchungen unter Einbindung der jeweiligen Experten auf Hochtouren, um einen möglichen Zusammenhang vollständig ausschließen zu können“, zitieren österreichische Medien das BASG.

Die 49-jährige Krankenschwester sei an den Folgen einer schwerer Gerinnungsstörungen gestorben, heißt es dort. Zehn Tage zuvor hätte sie die erste Injektion des Astrazeneca-Impfstoffs erhalten. Am vergangenen Wochenende sei sie dann mit Gerinnungsstörungen auf der Intensivstation des AKH Wien aufgenommen worden – wo sie auch verstarb.

35-jährige Kollegin erlitt eine Lungenembolie

Die 35-jährige Kollegin der verstorbenen Krankenschwester habe eine Lungenembolie erlitten und befinde sich derzeit auf dem Weg der Besserung, teilte das BASG mit.

In einer Stellungnahme erklärte AstraZeneca: „Wir wünschen uns im Interesse all jener, die sehnlich auf eine Impfung warten, eine möglichst rasche Untersuchung, um Klarheit zu haben, wie es zu diesem bedauernswerten Ereignis kommen konnte.“ Das Unternehmen stehe im engen Kontakt mit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und unterstütze deren Untersuchung „voll und ganz“. Es heißt in 14 Tagen ist mit ersten Ergebnissen aus den Untersuchungen zu rechnen. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion