Oberster Gerichtshof erlaubt Impfpflicht im Gesundheitswesen

Von 15. Januar 2022 Aktualisiert: 15. Januar 2022 10:23

Der Supreme Court hat das COVID-19-Impfmandat der Biden-Regierung für die Privatwirtschaft blockiert. Die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen bleibt jedoch bestehen.

Das höchste Gericht der US hat am Donnerstag zwei wichtige Entscheidungen zu US-Präsident Joe Bidens Impfvorschriften getroffen. Mit 6:3 Stimmen wurde das Mandat für Privatunternehmen ab 100 Beschäftigten abgelehnt. Die Richter Breyer, Sotomayor und Kagan waren anderer Meinung.

Der Verfassungsexperte und Gründer der Patriot Academy, Rick Green, sagt, dass dies noch nicht die endgültige Entscheidung sei.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

„Der Oberste Gerichtshof sagt damit nur, dass sie glauben, dass es ein ziemlich eindeutiger Fall ist, den die Arbeitgeber gewinnen werden, wenn alle Beweise vorliegen. Und deshalb hindern sie vorerst die Regierung daran, die Anordnung umzusetzen.“ – Rick Green, Begründer von PatriotAcademy.com.

Der Fall geht nun zurück an das US-Berufungsgericht für den Sechsten Gerichtsbezirk. Die zweite Entscheidung vom Donnerstag betrifft die Beschäftigten im Gesundheitswesen.

Mit einem 5:4-Votum erlaubte der Oberste Gerichtshof der Biden-Regierung die gesonderte Impfpflicht für Gesundheitseinrichtungen, die an Medicare oder Medicaid teilnehmen.

Dies bedeutet, dass etwa 10 Millionen Arbeitnehmer geimpft werden müssen, ohne dass eine wöchentliche Testmöglichkeit besteht.

Der Oberste Richter Roberts und Richter Kavanugh schlossen sich der Meinung der drei liberalen Richter an.

„Sie haben fünf verschiedene Satzungen herangezogen und alles irgendwie vermischt und gesagt, wegen all dieser Dinge, die der Kongress erlassen hat, gehen sie davon aus, dass der Kongress für ein Impfmandat ist. Und was Thomas hingegen sehr deutlich sagte, und Alito auch und Gorsuch: ‘Nein, nein, nein, ihr reiht all dieses Zeug aneinander. Sie versuchen, Punkte miteinander zu verbinden, die nicht zusammenhängen, und schaffen der Behörde neue Machtbefugnisse, was der Kongress so nie beabsichtigt hat.‘“ – Rick Green.

Green sagt auch, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs nicht das größere Problem der föderalen Überregulierung lösen wird.

„Das Problem mit dem, was der Oberste Gerichtshof hier getan hat, ist, dass er uns zwar einen weiteren Aufschub gewährt hat, aber im Grunde genommen die Bundesregierung ermutigt, weiterhin unser Leben zu regulieren, anstatt uns diese Entscheidungen auf lokaler Ebene selbst treffen zu lassen.“ 

Die Fälle im Zusammenhang mit dem Impfmandat im Gesundheitswesen werden nun in Berufung gehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion