Alexander Van der BellenFoto: Thomas Kronsteiner/Getty Images

Österreichs Bundespräsident entlässt formell Regierung

Epoch Times28. Mai 2019
Nach dem Sturz der Regierung in Österreich durch das Parlament hat der Bundespräsident das Kabinett am Dienstag formell des Amtes enthoben. Wie die Nachrichtenagentur APA berichtete, wurde die entlassene Regierung unmittelbar danach mit der Interimsführung der Amtsgeschäfte beauftragt. 

Nach dem Sturz der Regierung in Österreich durch das Parlament hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen das Kabinett am Dienstag formell des Amtes enthoben. Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete, wurde die entlassene Regierung unmittelbar danach beauftragt, die Amtsgeschäfte vorübergehend weiterzuführen.

Der bisherige Finanzminister Hartwig Löger von der konservativen ÖVP soll die neue Regierung als Interimskanzler führen, bis eine neue Regierung steht. Laut APA will Van der Bellen, dass die neue Regierung bis Ende dieser Woche oder Anfang kommender Woche im Amt ist.

Der gestürzte Kanzler Sebastian Kurz nahm demnach an der Zeremonie in der Wiener Hofburg am Dienstag nicht teil. Er werde auch sein Abgeordnetenmandat im Parlament nicht annehmen. Kurz werde nun zunächst „alles tun, um eine geordnete Übergabe an die neue Übergangsregierung sicherzustellen“, zitierte APA einen Sprecher.

Hintergrund der Regierungskrise in Österreich ist ein Enthüllungsvideo, das zeigt, wie der inzwischen zurückgetretene Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache vor der Parlamentswahl 2017 einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte im Gegenzug für Wahlkampfhilfe Staatsaufträge in Aussicht stellt. Die Koalition zwischen ÖVP und FPÖ platzte, am Montag folgte der Sturz der Regierung per Misstrauensvotum im Parlament. Im September soll es vorgezogene Neuwahlen geben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion