Polizeibeamte mit Fahnen der Polizeigewerkschaften, am 19. Mai 2021 bei einer Kundgebung in Paris. Sie fordern härtere Strafen für Angriffe gegen die eigenen Beamten – zwei Wochen nachdem ein Beamter bei der Untersuchung von Drogengeschäften erschossen wurde.Foto: THOMAS COEX/AFP via Getty Images

Pariser Verfassungsrat kassiert „Filmverbot“ bei Polizeieinsätzen

Epoch Times20. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 18:46

Der französische Verfassungsrat hat ein geplantes „Filmverbot“ bei Polizeieinsätzen kassiert. Der Gesetzgeber habe nicht hinreichend begründet, warum Filmaufnahmen bestimmter Polizeieinsätze künftig erstmals unter Strafe stehen sollten, erklärte das Gremium am Donnerstag. Damit gibt der Verfassungsrat Journalisten und Bürgerrechtsaktivisten Recht, die monatelang gegen die Vorlage der Regierung demonstriert hatten.

Unter dem Druck der Öffentlichkeit rief Regierungschef Jean Castex den Verfassungsrat an. Dieser bestätigte nun die Bedenken. „Der Gesetzgeber hat die Elemente der beanstandeten Verstöße nicht hinreichend definiert“, hieß es in der Begründung der sogenannten Weisen.

Das französische Parlament hatte Mitte April das „Gesetz für globale Sicherheit“ besiegelt, das den umstrittenen Paragraphen enthält.

Wer mutwillig die Identifizierung einzelner Polizisten ermöglicht und ihnen damit „körperlichen oder psychischen Schaden“ zufügt, dem drohten darin bis zu fünf Jahre Haft und 75.000 Euro Geldstrafe. Medienvertreter sahen darin ein „Filmverbot“ und warnten vor einer Einschränkung der Pressefreiheit. Auch die UNO und die EU hatten sich besorgt geäußert.

Die Entscheidung ist ein Denkzettel für Innenminister Gérald Darmanin. Er hatte die Gesetzesänderung mit der Notwendigkeit zum Schutz der Polizei vor persönlichen Angriffen begründet. Der Spruch des Verfassungsrats fällt mitten in den Wahlkampf für die französischen Regionalwahlen im Juni, bei dem die innere Sicherheit zentrales Thema ist. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion