In Kräutern, die in Läden in China verkauft werden, finden sich häufig gefährlich hohe Dosen von Pestiziden.Foto: AFP/Simon Lim/Greenpeace

Pestizide in traditionellen China-Kräutern gefunden

Von 29. Juni 2013 Aktualisiert: 29. Juni 2013 10:36

Tests von Greenpeace haben ergeben, dass die traditionellen Kräuter, die in den Läden in China verkauft werden, weit über den europäischen Sicherheitsnormen mit Pestiziden versetzt sind.

Die Umweltschutzgruppe prüfte mehr als 60 Proben bei Einzelhändlern von Kräutern der chinesischen Medizin, einschließlich der großen traditionellen Firma in der chinesischen Medizin Tongrentang. In einigen dieser Gesundheitsergänzungsmittel wurden Mengen von giftigen Chemikalien gefunden in Werten, die oft mehr als hundertfach über den europäischen Sicherheitsnormen lagen.

Von den geprüften Kräutern enthielten 74 Prozent Pestizidrückstände. Die schlechteste Probe, die sie fanden, war Sans Qi Blume, die in Peking verkauft wurde. Es enthielt 39 verschiedene Pestizide. Das in Hongkong verkaufte Geißblatt und Bocksdorn enthielt jeweils 12 verschiedene Pestizide.

Einige dieser Chemikalien schon jahrelang verboten

„Diese Ergebnisse sind aberwitzig“, sagte Kate Lin Pui-Yi, eine Greenpeace-Aktivistin der South China Morning Post, einer Zeitung in Hongkong. „Wir Menschen haben bis jetzt die schädlichen Wirkungen von Pestiziden noch nicht vollständig erfasst, aber eine Mischung von Pestiziden ist nachweislich viel schädlicher [als eine einzelne Chemikalie].“

In der VR China sind Pestizid-bedingte Todesfälle vorgefallen. Kräuterbauern in China wissen oft nicht, wie giftig die Chemikalien sind oder wie viel davon zu verwenden ist.

„Weder die Regierung noch die Hersteller geben irgendwelche Anleitungen dafür. Sie befolgen häufig den Rat von lokalen Geschäften, die dazu neigen, eher die hochgiftigen Pestizide zu empfehlen.“, sagte Lin der Morning Post.

Lin fügte hinzu, dass die intensiven Gerüche der Kräuter den Geruch der Pestizide überdecken, sodass die Verbraucher nichts merken.

Die Gesetze von Hongkong schränken die Verwendung von neun Arten Pestizide ein, aber nicht diejenigen, die in den Kräutern gefunden wurden. Greenpeace forderte die zuständigen Beamten auf, Maßnahmen zu ergreifen und die Gesetze zu verbessern; Vertreter des Gesundheitsministeriums sagten, dass sie die Situation untersuchen würden.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion