Industrielle Produktion von Kuchen und Torten in einer großen Bäckerei. Symbolbild.Foto: iStock

Preisexplosion trifft Europas Lebensmittelindustrie – Es drohen Produktionsstopps

Von 10. August 2022 Aktualisiert: 10. August 2022 7:36
Nachdem es bei den weltweiten Getreidepreisen eine leichte Entspannung gab, hoffte Europas Lebensmittelindustrie auf Entlastung an der Preisfront. Dazu wird es aber weiter nicht kommen – der nächste Schock infolge explodierender Energiepreise steht bevor.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die weltweiten Getreidepreise haben sich gegenüber ihrem Höchststand in der Zeit unmittelbar nach Beginn der russischen Militäroffensive in der Ukraine mittlerweile erholt. Wie „Bloomberg“ berichtet, sind die Beschaffungskosten in diesem Bereich im Juli zum vierten Mal in Folge gefallen.

Für Lebensmittelhersteller und Verbraucher wird sich die Situation voraussichtlich dennoch nicht entspannen: Die Rohstoffe zur Herstellung von Nahrungsmitteln, deren Verteuerung bereits im vergangenen Jahr eingesetzt hatte, mögen günstiger geworden sein – allerdings wiegen die explodierenden Energiepreise die dadurch bewirkte Entlastung auf.

Herstellungskosten für Frühstücksgebäck um 50 Prozent gestiegen

Der Finanz-Nachrichtenservice verweist illustrativ auf die Situation bei Brioche Pasquier, einen in Großbritannien ansässigen Großhersteller von Backwaren. Die Herstellung der Brötchen an der zentralen Produktionsstätte nahe London sei zuletzt um mindestens 50 Prozent teurer geworden.

Neben den Preisen für Erdgas, mit dem die Öfen befeuert werden, hätten auch jene für Butter, Eier oder Zucker erheblich angezogen – Zutaten, die für die Herstellung der Backwaren erforderlich sind. Die Energiekosten hätten ihren Zenit auch bei Weitem noch nicht erreicht. Bereits jetzt herrscht in der Lebensmittelindustrie Panik mit Blick auf die bevorstehenden Wintertage.

Geschäftsführer Ryan Peters spricht von einem „Dominoeffekt“ bei der Preisentwicklung. Der Gebäckhersteller müsse seine Preise für den Einzelhandel anheben, diese reichten die höheren Kosten im Einkauf an die Kunden weiter.

Lebensmittelhersteller fliehen aus Europa

Die Bank of England rechnet mit einem Höchststand der Inflation von 13 Prozent im laufenden Jahr. Infolgedessen sei damit zu rechnen, dass ein Drittel der britischen Haushalte mehr als zehn Prozent des eigenen Einkommens für Energie ausgeben müssten. Dazu komme nun auch die Gefahr einer Lebensmittelarmut.

Die Entwicklung der Energiepreise wird nach Ansicht von Experten noch heftigere Auswirkungen auf die Höhe der Inflation haben als die der Rohstoffpreise. Hersteller von Öl aus Sonnenblumenkernen, Raps oder Sojabohnen stellen bereits ihre Produktion in Europa und dem Vereinigten Königreich ein und verlagern diese in Regionen mit niedrigeren Energiepreisen. Die Verarbeitung von Ölsaaten in der EU und dem Vereinigten Königreich ist im Juni um 3,2 Prozent auf den niedrigsten Stand seit mindestens 2019 gefallen, zitiert „Bloomberg“ den Branchendienst Fediol.

Notfallpläne sehen Energie-Rationierungen vor

EU-Kartellkommissarin Margrethe Vestager räumt ein, dass die westlichen Sanktionen gegen Russland ein wesentlicher Grund für Preissteigerungen bei Energie und anderen Rohstoffen sind, die nun den Agrarsektor und die Lebensmittelindustrie treffen.

Sollte die Erdgasknappheit zu Rationierungen führen, könnten energieintensive Lebensmittelfabriken in ganz Europa ihre Produktionen einstellen. Die Notfallpläne mehrerer EU-Länder, darunter auch Deutschlands, sehen Maßnahmen dieser Art ausdrücklich vor. Sollten sie zum Tragen kommen, würde dies zu noch höheren Kosten für Lebensmittel führen.

Die Europäische Union hat in der vergangenen Woche ein Hilfspaket in Höhe von 110 Millionen Euro für Unternehmen im Agrarsektor beschlossen, die besonders stark unter der Preisentwicklung bei Energie, Düngemitteln und Rohstoffen leiden. Einzelne Mitgliedstaaten könnten schon bald mit eigenen Programmen nachziehen. Ob diese Mittel mehr als nur einen Tropfen auf dem heißen Stein darstellen können, bleibt jedoch ungewiss.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion