Russisches Kriegsschiff auf der Krim.Foto: VIKTOR DRACHEV/AFP via Getty Images

Russland schickt Kriegsschiffe durch den Bosporus

Epoch Times28. Februar 2020 Aktualisiert: 28. Februar 2020 10:29
Russland hat zwei mit Marschflugkörpern bestückte Kriegsschiffe in Richtung Mittelmeer geschickt. Der Schritt erfolgte nach der militärischen Eskalation zwischen der Türkei und Syrien.

Russland hat am Freitag zwei mit Marschflugkörpern bestückte Kriegsschiffe durch den Bosporus in Richtung Mittelmeer geschickt. Die russischen Fregatten „Admiral Makarow“ und „Admiral Grigorowitsch“ hatten zuvor den Hafen von Sewastopol auf der Krim-Halbinsel verlassen, wie ein Sprecher der russischen Armee erklärte. Der Schritt erfolgte Stunden nach der militärischen Eskalation zwischen der türkischen Armee und syrischen Regierungstruppen in Idlib mit dutzenden Toten.

Die beiden Kriegsschiffe seien mit hochgenauen Marschflugkörpern des Typs Kalibr-NK ausgestattet, sagte der Sprecher der russischen Flotte, Alexej Rulew, laut russischen Nachrichtenagenturen. Es handele sich um einen „planmäßigen Transit“. Die Schiffe sollen demnach den Bosporus und anschließend die Dardanellen durchqueren. Zum Ziel der Fregatten äußerte sich der Sprecher nicht. In der Regel durchqueren russische Marineschiffe die türkische Meerenge aber zur Versorgung der russischen Streitkräfte in Syrien.

Dramatische Zuspitzung des Konflikts

Die Entsendung der Kriegsschiffe erfolgte Stunden nach einer dramatischen Zuspitzung des militärischen Konflikts zwischen der Türkei und den Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in Idlib. Bei syrischen Luftangriffen am Donnerstag waren nach Angaben Ankaras 33 türkische Soldaten getötet und dutzende weitere verletzt worden. Die Türkei reagierte mit Vergeltungsangriffen, bei denen laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag 16 syrische Kämpfer getötet wurden.

Moskau warf den türkischen Streitkräften vor, in Idlib an der Seite von „Terroristen“ gekämpft zu haben. Überdies habe die Türkei die Anwesenheit ihrer Truppen in dem betroffenen Gebiet nicht an Russland gemeldet. Eine Vereinbarung zwischen Ankara und Moskau sieht vor, dass die türkische Armee ihre Stellungen in Idlib an Russland übermittelt, um Angriffe der syrischen Armee zu verhindern.

Türkei unterstützt islamistische Rebellengruppen

In Idlib und benachbarten Provinzen im Nordwesten Syriens geht die syrische Armee seit Dezember mit militärischer Unterstützung Russlands verstärkt gegen islamistische und dschihadistische Milizen vor. Machthaber Baschar al-Assad will die letzte Milizen-Hochburg im Land wieder unter seine Kontrolle bringen. Ein Teil der islamistischen Rebellengruppen in Idlib wird von der Türkei unterstützt.

Als Anrainerstaat an das Schwarze Meer darf Russland gemäß dem Vertrag von Montreux seine Kriegsschiffe durch den Bosporus schicken. Die Türkei darf die Fregatten nur im tatsächlichen oder drohenden Kriegsfall blockieren. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion