Die flagge Bulgariens.Foto: iStock

Russland weist 14 bulgarische Diplomaten aus

Epoch Times5. August 2022 Aktualisiert: 5. August 2022 15:17

Russland hat die Ausweisung von 14 bulgarischen Konsulats- und Botschaftsmitarbeitern angekündigt. „Wir möchten betonen, dass die Verantwortung für die Folgen dieser kontraproduktiven Schritte allein bei der bulgarischen Regierung liegt“, teilte das russische Außenministerium am Freitag mit. Damit reagiere Moskau auf die „ungerechtfertigte“ Entscheidung Sofias, russische Diplomaten auszuweisen. Die Maßnahme sei zudem eine Reaktion auf eine vorübergehende Schließung eines Generalkonsulats in Bulgarien.

Bulgarien hatte im Juni erklärt, 70 russische Diplomaten ausweisen zu wollen. Es handelte sich um die größte Zahl, die der Balkanstaat in einem Zuge auswies. Sofia kündigte auch die vorübergehende Schließung des russischen Generalkonsulats in Ruse im Norden Bulgariens an.

Das EU- und Nato-Mitglied war einst ein enger Verbündeter der Sowjetunion und hat bis heute enge kulturelle, historische und wirtschaftliche Verbindungen zu Russland. Eine Reihe von Spionage-Skandalen hat die Beziehungen der beiden Staaten seit 2019 jedoch belastet.

Mehrere europäische Länder hatten nach dem Beginn der russischen Offensive in der Ukraine Ende Februar russische Diplomaten ausgewiesen. Moskau reagierte darauf seinerseits mit Ausweisungen. Russland reduzierte auch seine Gaslieferungen an Bulgarien. Der Staat im Südosten Europas ist von den Lieferungen sehr abhängig. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion