Wolodymyr Selenskyj (l) überreicht Matti Maasikas den Fragebogen für einen EU-Beitritt der Ukraine.
Wolodymyr Selenskyj (l) überreicht Matti Maasikas den Fragebogen für einen EU-Beitritt der Ukraine.Foto: Uncredited/Ukrainian Presidential Press Office/dpa

Selenskyj übergibt Fragebogen zu EU-Beitritt

Epoch Times19. April 2022 Aktualisiert: 19. April 2022 8:31
Kurz nach Beginn der russischen Invasion hatte die Ukraine offiziell die Mitgliedschaft in der EU beantragt. Nun hat Präsident Selenskyj ein Papier eingereicht, das als Grundlage für die Beitrittsgespräche gilt.


Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Fragebogen für einen EU-Beitritt seines Landes an die Europäische Union weitergeleitet. Dies teilte der EU-Botschafter in Kiew, Matti Maasikas, mit.

Der Diplomat aus Estland sprach auf Twitter von einem „weiteren Schritt der Ukraine auf dem Weg in die EU“. Selenskyj hatte den Fragebogen erst diesen Monat bei einem Besuch der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Kiew erhalten. Das Papier gilt als Grundlage für Beitrittsgespräche.

Selenskyj selbst sprach von einem „historischen Ereignis“. „Jeder Staat, der der EU beigetreten ist, hat das gleiche Verfahren mit dem Fragebogen durchlaufen“, sagte er in einer Videobotschaft. „Der einzige Unterschied ist, dass es bei ihnen Jahre gedauert hat. Bei uns war es nur etwas mehr als eine Woche.“ Weitere Antworten werde die Ukraine „in Kürze“ übermitteln. „Und wir erwarten, dass die europäische Antwort schnell erfolgen wird.“

Die Ukraine hatte kurz nach Beginn des russischen Angriffskriegs offiziell die Mitgliedschaft in der EU beantragt. Derzeit prüft die Kommission den Antrag. Die Aufnahme eines neuen Mitgliedslands ist normalerweise ein komplizierter Prozess. Selbst wenn die Kommission den Antrag positiv bewertet, könnte es allein bis zum Beginn von Verhandlungen noch lange dauern. Alle 27 EU-Staaten müssen damit einverstanden sein. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion