Der Bürgerkrieg zwischen Syrien und Israel dauert nun schon etwa elf Jahre. Archivbild.Foto: MENAHEM KAHANA/AFP via Getty Images

Drei Tote durch israelische Raketenangriffe nahe Damaskus

Epoch Times21. Mai 2022 Aktualisiert: 21. Mai 2022 9:49

Bei israelischen Raketenangriffen nahe Damaskus sind laut Berichten syrischer Staatsmedien drei Menschen getötet worden. „Der israelische Feind“ habe „eine Aggression“ ausgeführt, die zum „Tod von drei Märtyrern und einigen materiellen Schäden“ geführt habe, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf Militärkreise. Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP berichteten von sehr lautem Lärm in der syrischen Hauptstadt am Freitagabend.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte handelte es sich bei den Toten um Offiziere. Demnach wurden außerdem vier Angehörige der syrischen Luftwaffe verletzt. Ziel der israelischen Angriffe waren laut der Beobachtungsstelle iranische Stellungen und Waffendepots nahe Damaskus.

Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von einem Netz von Informanten vor Ort. Die Angaben der Organisation lassen sich von unabhängiger Seite oft kaum überprüfen.

Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2011 hat Israel hunderte Luftangriffe auf Ziele in Syrien geflogen und dabei sowohl Stellungen der Regierungstruppen als auch Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz und andere vom Iran unterstützte Kräfte angegriffen.

Die israelische Regierung bestätigt nur selten einzelne dieser Einsätze, hat aber wiederholt erklärt, dass sie eine Ausweitung des iranischen Einflusses in Syrien nicht dulden will. Teheran gilt als wichtigster Verbündeter von Syriens Machthaber Baschar al-Assad in der Region. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion