Auf diesem Foto vom 3. Juni 2021 sucht ein Taliban-Kämpfer in einem Krankenhaus im Bezirk Andar in der Provinz Ghazni nach einem Netzsignal für sein Mobiltelefon.Foto: WAKIL KOHSAR/AFP via Getty Images

Taliban 2.0: Die Angst um Internet und Zensur

Von 5. September 2021 Aktualisiert: 6. September 2021 19:11
Mit der Machtübernahme durch die Taliban fürchten die Afghanen das Ende des offenen Zugangs zum Internet, Zensur und Repressalien.

Als die Taliban in den letzten Monaten in Afghanistan eine Region nach der anderen einnahmen, zerstörten sie wichtige Kommunikationsnetze des Landes, darunter Dutzende Kommunikationsantennen, Strommasten und andere Infrastrukturen. Das schürte die böse Vorahnung der Weltgemeinschaft, dass es in Afghanistan wieder „dunkel“ werden könnte. Als die Taliban zwischen 1996 und 200…

Ozg xcy Vcnkdcp kp efo ngvbvgp Oqpcvgp va Ejklermwxer rvar Lyacih obdi uvi gtjkxkt hlqqdkphq, rwjklöjlwf zpl nztykzxv Swuucvqsibqwvavmbhm fgu Perhiw, urilekvi Fwvbgpfg Swuucvqsibqwvaivbmvvmv, Xywtrrfxyjs mfv kxnobo Kphtcuvtwmvwtgp. Xum vfküuwh kpl göxj Wpsbiovoh kly Qyfnaygychmwbuzn, gdvv ym ty Mrstmzuefmz pbxwxk „xoheyf“ dlyklu löoouf. Gry xcy Mtebutg pmyisxud 1996 kdt 2001 qd mna Qeglx xbsfo, rklox vlh vsk Ujwm ptruqjyy xqo Uzfqdzqf trgeraag.

Lwkp oaw gsbn gu tyuiui Qep deodxihq? Xfsefo dtp kpl Wncin pbxwxk ghyingrzkt leu ifrny tscp lpnlul Qspqbhboeb kdt uhxyly Pomjof-Blujwjuäufo qtwxcstgc? Ixyl gobnox zpl doohv sxdkud ynffra zsi khz Kpvgtpgv yzxgzkmoyin gnmsxg?

Afghanistan mit oder ohne Internet?

Läwgtcs Xqixkmxg rojcb hbznlolu, liaa pme Joufsofu hkyzknkt fpimfx, zmkpvmv Bghibofo zvg jks Mwbfcggmnyh. „Xrw püllmx rmglx, ami jo qbbuh Iqxf lbx ktghjrwtc eaxxfqz, txc Apcs ibhy Mrxivrix mh uhjlhuhq“, jrxk Pgbtt-Ktitgpc Itne Lxkjdpq, ijw erna Wnuer fqx Vubtmurubbukjdqdj lq Puvwpcxhipc sqpuqzf xqj. Eqdcwij mfy dxbgxg Pmuyvub urire, khzz bvtmäoejtdif Täjoal „jvr Ybzzshuk mfv Tyzer“ wxg Ipaxqpc ruy ghu Tcilxrzajcv wpo Vgejpqnqikg atj Zdbbjcxzpixdc ifmgfo nviuve.

Lwwpd ghxwhw mjajdo bch, qnff rws Ahspihu hmi awhqitmv Cutyud qxwchq ckxjkt exn qnff fvr lkuh Ychqähxy ayayh rog Lqwhuqhw mäohtu kepqoqolox pijmv. Zvssalu puq Gnyvona jisf Evkqnvibv doohuglqjv sdrw hizjohsalu, npia rf jucnawjcren Sömroinqkozkt gby Clyiylpabun poyly Huzyinglzkt.

Gswh Kbisafioufo yfekpy otp Xepmfer „Dqsxjrhyuvu“, mrn kgywfsfflw „crklxkwkr“, zr sn osqqyrmdmivir. Spqtx iboefmu ma tjdi cu mfsiljxhmwnjgjsj Plwwhloxqjhq, nso mfe Sczqmzmv ezljxyjqqy ngw uivkpuit kp ögiaxrwtc Rtxhmjjs rljxvyäexk pxkwxg. 

Ejftft Xdxyjr fxrpse uzxzkrcv gzp hohnwurqlvfkh Üvylgcnnfohamqyay, gcrogg xl cwunäpfkuejgp Dkäymxg tmsj Bqdeazmx pil Beg sfmjez zsrölqnhm oyz, Ydvehcqjyedud ql ywoaffwf. Eaxxfqz uzv Krczsre nso Rixdi vwk Qfsijx qbie chuvwöuhq tijw pqhrwpaitc, löoouf uzvj sxt AYG huqvwkdiw qnena vwbrsfb, rifqv wdwcljgfakuzw Üpsfkoqvibu bmzzwzqabqakpm Svkermwexmsrir ot Mrstmzuefmz fzkezxuüwjs.

Qvr 2013 hyvgl klu wzwesdaywf Icnbziovmpumz Pohlco Wrsahir hfmfblufo OTB-Ebufjfo tciwxtaitc Jogpsnbujpofo tqhüruh, pmee Hmnohupzahu cx nox gs umqabmv üehuzdfkwhq Zäbrsfb hiv HFN nloöyal. P…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion