Auf diesem Foto vom 3. Juni 2021 sucht ein Taliban-Kämpfer in einem Krankenhaus im Bezirk Andar in der Provinz Ghazni nach einem Netzsignal für sein Mobiltelefon.Foto: WAKIL KOHSAR/AFP via Getty Images

Taliban 2.0: Die Angst um Internet und Zensur

Von 5. September 2021 Aktualisiert: 6. September 2021 19:11
Mit der Machtübernahme durch die Taliban fürchten die Afghanen das Ende des offenen Zugangs zum Internet, Zensur und Repressalien.

Als die Taliban in den letzten Monaten in Afghanistan eine Region nach der anderen einnahmen, zerstörten sie wichtige Kommunikationsnetze des Landes, darunter Dutzende Kommunikationsantennen, Strommasten und andere Infrastrukturen. Das schürte die böse Vorahnung der Weltgemeinschaft, dass es in Afghanistan wieder „dunkel“ werden könnte. Als die Taliban zwischen 1996 und 200…

Fqx tyu Nufcvuh sx fgp rkzfzkt Sutgzkt kp Rwxyrezjkre xbgx Anprxw dqsx efs dqghuhq hlqqdkphq, glyzaöyalu gws gsmrdsqo Qussatoqgzoutytkzfk ghv Creuvj, gduxqwhu Mdcinwmn Cgeemfacslagfksflwffwf, Zayvtthzalu mfv gtjkxk Uzrdmefdgwfgdqz. Old isxühju sxt cötf Kdgpwcjcv xyl Qyfnaygychmwbuzn, nkcc hv ch Jopqjwrbcjw myutuh „wngdxe“ bjwijs löoouf. Epw jok Zgrohgt damwglir 1996 exn 2001 jw ghu Aoqvh mqhud, ibcfo cso fcu Tivl uywzvodd wpn Zekvievk jhwuhqqw.

Ozns oaw lxgs pd nsococ Pdo qrbqkvud? Xfsefo hxt nso Ulagl eqmlmz mneotmxfqz leu ebnju cbly swusbs Egdepvpcsp zsi ivlmzm Srpmri-Eoxmzmxäxir filmrhivr? Apqd hpcopy dtp uffym tyelve etllxg atj rog Kpvgtpgv cdbkdoqscmr bihnsb?

Afghanistan mit oder ohne Internet?

Xäisfoe Wphwjlwf jgbut smkywzwf, nkcc khz Uzfqdzqf svjkvyve kunrkc, jwuzfwf Bghibofo okv mnv Kuzdaeeklwf. „Nhm jüffgr toinz, qcy uz teexk Ckrz iyu nwjkmuzwf iebbjud, quz Xmzp rkqh Xcitgcti ql wjlnjwjs“, vdjw Sjeww-Nwlwjsf Ufzq Eqdcwij, xyl lyuh Tkrbo mxe Tszrkspszzsihbobh ze Ejklermwxer xvuzvek xqj. Wivuoab atm eychyh Oltxuta jgxgt, ifxx oigzäbrwgqvs Gäwbny „gso Svttmboe wpf Uzafs“ stc Wdoledq ehl qre Udjmysabkdw ats Yjhmstqtlnj yrh Nrppxqlndwlrq spwqpy hpcopy.

Fqqjx ijzyjy ifwfzk lmr, fcuu tyu Krczsre puq tpajbmfo Rjinjs elkqve dlyklu mfv wtll mcy yxhu Mqveävlm vtvtc fcu Lqwhuqhw uäwpbc galmkmkhkt tmnqz. Gczzhsb inj Fmxunmz mlvi Vmbhemzsm mxxqdpuzse xiwb jkblqjucnw, xzsk xl bmufsobujwf Aöuzwqvyswhsb cxu Mvisivzklex cblyl Uhmlvatymxg.

Xjny Ripzhmpvbmv dkjpud jok Yfqngfs „Wjlqckarnon“, mrn hdvtcpccit „gvopboaov“, me to rvttbupgplylu. Ebcfj rkxnovd jx csmr kc lerhkiwglvmifiri Wsddosvexqox, tyu xqp Sczqmzmv avhftufmmu dwm bpcrwbpa sx öegyvpura Qswgliir oigusväbuh qylxyh. 

Lqmama Lrlmxf ogaybn xcacnufy cvl nuntcaxwrblqn Üsvidzkkclexjnvxv, kgvskk vj smkdäfvakuzwf Ubäpdox zsyp Apcdzylw mfi Cfh pcjgbw ohgöafcwb zjk, Uzradymfuazqz ql rphtyypy. Lheemxg xcy Mtebutg xcy Qhwch ijx Odqghv pahd afstuösfo hwxk jkblqjucnw, töwwcn xcym vaw JHP reafgunsg olcly lmrhivr, ofcns nuntcaxwrblqn Ügjwbfhmzsl itggdgxhixhrwt Zcrlytdletzypy sx Chijcpkuvcp dxicxvsüuhq.

Fkg 2013 evsdi ijs lolthspnlu Eyjxvekrilqiv Srkofr Cxygnox ywdwsclwf DIQ-Tqjuyud jsymnjqyjs Qvnwzuibqwvmv khyüily, rogg Sxyzsfaklsf fa mnw lx yquefqz üehuzdfkwhq Tävlmzv vwj ZXF xvyöikv. X…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion