Ein Mitglied des Wahlausschusses wartet während der Regional- und Senatswahlen am 30. September 2020 in Beroun, Tschechische Republik, in einem Drive-in-Wahllokal auf die Wähler. Für die bevorstehenden Regional- und Senatswahlen des Landes haben die Behörden inmitten der Covid-19-Pandemie Drive-in-Wahllokale für Wähler eingerichtet, die unter Quarantäne stehen.Foto: Gabriel Kuchta/Getty Images

Tschechien und die Slowakei rufen wegen Coronavirus wieder den Notstand aus

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 19:08

Die Regierungen in Tschechien und der Slowakei haben wegen steigender Corona-Infektionszahlen wieder den Notstand ausgerufen. In Tschechien gilt der Notstand ab kommender Woche, wie Gesundheitsminister Roman Prymula am Mittwoch mitteilte. In der Slowakei wird der Notstand bereits am Donnerstag in Kraft gesetzt.

Fans dürfen ab dem kommenden Montag für zwei Wochen nicht mehr in die tschechischen Stadien, bei Veranstaltungen soll die Teilnehmerzahl strikt begrenzt werden. Opern und Musicals sollen komplett verboten und weiterführende Schulen in besonders gefährdeten Gebieten wieder geschlossen werden. Tschechien zähle zu den Ländern mit den größten Zunahmen bei den Neuinfektionen, sagte Prymula zur Begründung.

In der Slowakei gilt der Ausnahmezustand bereits ab Donnerstag, wie die Regierung am Mittwoch verkündete. Ab dann gilt die Maskenpflicht auch im Freien, wenn der nötige Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Die Teilnehmerzahl bei Großveranstaltungen wird auf 50 begrenzt. Laut Regierungschef Igor Matovic bleiben die Maßnahmen zunächst bis November in Kraft. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion