Ukraine-Krieg.Foto: GENYA SAVILOV/AFP/Getty Images

Ukraine dementiert erneute russische Truppenbewegungen an ihrer Grenze

Epoch Times3. November 2021 Aktualisiert: 3. November 2021 6:18

Die Ukraine hat Berichte über erneute russische Truppenbewegungen nahe ihrer Grenze dementiert. Es sei „keine zusätzliche Stationierung“ russischer Truppen nahe der Grenze beobachtet worden, teilte das ukrainische Verteidigungsministerium mit. Der Kreml erklärte am Dienstag zu einem entsprechenden Bericht der „Washington Post“ und im Internet verbreiteten Videos, es sollte keine „Zeit verschwendet“ werden für „minderwertige“ Behauptungen.

Die „Washington Post“ hatte berichtet, US-Regierungsvertreter seien beunruhigt über Bewegungen russischer Militäreinheiten nahe der Grenze zur Ukraine. Im Internet verbreitete Videos zeigten Militär-Züge und mit Panzern und Raketen beladene Lkw-Konvois im Südwesten Russlands.

USA wollen Berichte prüfen

Pentagon-Sprecher John Kirby sagte dazu, das US-Verteidigungsministerium gehe den Berichten nach. Das Pentagon verfolge die Entwicklungen in der Region aufmerksam. „Wir kennen öffentliche Berichte über ungewöhnliche russische Militäraktivitäten nahe der Ukraine“, sagte Kirby. Washington stehe zu dem Thema mit seinen Verbündeten und Partnern im Kontakt.

Das ukrainische Verteidigungsministerium erklärte am späten Montagabend, die veröffentlichten Videos könnten „Gegenstand spezieller informationeller und psychologischer Aktionen“ sein. Sie zeigten die geplante Truppenbewegung nach einer russischen Militärübung.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beriet nach eigenen Angaben am Rande des UN-Klimagipfels in Glasgow mit US-Präsident Joe Biden über die jüngsten Entwicklungen. „Die USA unterstützen weiterhin die territoriale Integrität und Reformen der Ukraine“, erklärte Selenskyj am Dienstag auf Twitter.

Kein eindeutiges Dementi aus Russland

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow dementierte mutmaßliche Truppenbewegungen nicht explizit: „Die Bewegung unserer militärischen Ausrüstung und Einheiten ist ausschließlich unsere Sache.“ Russland habe zudem „nie jemanden bedroht“. Er kritisierte zugleich „expansionistische und aggressive“ Tendenzen rund um russisches Gebiet, „insbesondere durch die Nato“.

Im März hatte Russland in einem massiven Truppenaufmarsch tausende Soldaten, schwere Militärausrüstung, Marineschiffe und Luftwaffenflugzeuge nahe der ukrainischen Grenze und auf der von Russland nach dem Aufstand am Maidan eingegliederten Krim-Halbinsel zusammengezogen. Die Truppenbewegungen nährten Befürchtungen, dass es zu einem russischen Einmarsch in die Ukraine kommen könnte. Nach Wochen erklärte Moskau das angebliche Manöver schließlich für beendet und zog seine Soldaten wieder ab.

Die ukrainische Armee kämpft seit 2014 gegen pro-russische Separatisten im Osten des Landes. Der Westen wirft Russland vor, die Separatisten zu unterstützen, was die Regierung in Moskau bestreitet. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion