US-Außenministerium verurteilt Angriff auf die Hongkonger Druckerei der Epoch Times

Von 14. April 2021 Aktualisiert: 14. April 2021 14:01
Mit zwei großen Vorschlaghämmern und einem Messer bewaffnet drangen vier unbekannte Männer in die Hongkonger Druckerei der Epoch Times ein und verwüsteten sie. Das US-Außenministerium verurteilt den Angriff scharf.

Das US-amerikanische Außenministerium verurteilte am 13. April den Angriff von maskierten Eindringlingen auf die Druckerei der Hongkonger Ausgabe der Epoch Times und fordert die Behörden der Stadt auf, den Vorfall zu untersuchen. „Wir verurteilen den Angriff auf die Druckerei der Epoch Times und fordern die Behörden in Hongkong auf, den Vorfall gründlich zu untersuchen und die Täter vor Gericht zu stellen“, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums.

Sie fügte hinzu: „Die Vereinigten Staaten sind besorgt über die zunehmenden Bemühungen, unabhängige Medien zum Schweigen zu bringen und die Meinungsfreiheit anderweitig zu unterdrücken, einschließlich der politisch motivierten Angriffe auf Journalisten. Wir setzen uns für die Pressefreiheit und einen freieren und breiteren Zugang zu Informationen und Ideen auf der ganzen Welt ein. Das Recht auf freie Meinungsäußerung, auch für Mitglieder der Presse, ist entscheidend für Transparenz“.

Am 12. April drangen vier maskierte Männer in die Druckerei ein, zertrümmerten Geräte mit Vorschlaghämmern und verteilten Bauschutt aus einer Tasche. Mehrere Computer, ein Sender und ein Rechner wurden beschädigt, sodass die Hongkonger Ausgabe der Epoch Times gezwungen war, den Betrieb vorübergehend einzustellen.

Die Pressefreiheit in Hongkong hat in den Jahren, seit das ehemalige britische Territorium 1997 wieder unter chinesische Herrschaft fiel, einen stetigen Niedergang erlebt.

Einst als „Leuchtturm der Meinungsfreiheit“ gepriesen, ist die Stadt auf dem World Press Freedom Index von Reporter ohne Grenzen von Platz 18 im Jahr 2002 auf Platz 80 abgestürzt.

Während der Berichterstattung über die Pro-Demokratie-Bewegung, die etwa im Juni 2019 begann, berichteten mindestens 141 Journalisten, dass sie verbaler oder körperlicher Gewalt durch die Polizei ausgesetzt waren. Dutzende weitere erinnerten sich an eine „grobe Behandlung“ durch „Menschen mit gegenteiligen Ansichten“, so eine Umfrage der Hongkong Journalist Association.

Die Kommunistische Partei Chinas hat seinen Griff über die Stadt im vergangenen Jahr drastisch verschärft, was Kritiker als Ausdruck ihrer Ambitionen werten, das Territorium zu kontrollieren. Das geschieht trotz des Versprechens, Hongkongs Autonomie und Freiheiten bis 2047 zu wahren. Letztes Jahr wurde ein weit gefasstes Gesetz zur nationalen Sicherheit verabschiedet, das dazu benutzt wurde, die einst florierende pro-demokratische Bewegung der Stadt zu dezimieren. Zudem sollten weitreichende Wahlreformen, die im März eingeführt wurden, sicherstellen, dass Peking-Loyalisten die Stadt regieren.

Seitdem haben die Behörden Dutzende von pro-demokratischen Aktivisten strafrechtlich verfolgt, darunter einen prominenten lokalen Zeitungsverleger.

Angriff erfolgte wenige Tage vor geplanter Verurteilung von Demokratie-Aktivisten

Der Angriff auf die Drucker – der zweite auf die Einrichtung innerhalb von 18 Monaten – fand nur wenige Tage, bevor ein Gericht die Verurteilung wichtiger pro-demokratischer Aktivisten verkünden soll, statt.

„Der Zeitpunkt der Sabotage nährt den Verdacht, dass diese inszeniert wurde, um die Berichterstattung der Zeitung über das Ereignis zu vereiteln“, sagte Guo Jun, der Direktor der Hongkonger Ausgabe der Epoch Times, auf einer Pressekonferenz am 13. April.

Guo sagte auch: „In den letzten Monaten haben die Journalisten der Hongkonger Ausgabe berichtet, dass sie beobachtet wurden, und Mitarbeiter der Druckerei haben unbekannte Fahrzeuge gesehen, die ihnen folgten“.

Im Jahr 2019 kündigte die lokale Franchise einer beliebten Convenience-Store-Kette den Vertrag mit der Hongkong-Ausgabe ohne Angabe von Gründen. Cédric Alviani, Leiter des Ostasienbüros von „Reporter ohne Grenzen“, sagte damals der Epoch Times, dass sie „keinen anderen Grund als den Druck der chinesischen Behörden für diesen Rückzug sehen können.“

„Die Pressefreiheit ist ein absolutes Erfordernis in jedem Staat, der die Rechtsstaatlichkeit respektiert“, sagte ein Sprecher der Inter-Parliamentary Alliance on China, einer internationalen, parteiübergreifenden Gruppe von Abgeordneten, in einer Erklärung an The Epoch Times.

„Wenn die Hongkonger Behörden wirklich unabhängige Verfechter ihres demokratischen Systems wären, würden sie die Epoch Times verteidigen“, so der Sprecher weiter. „Dass sie das nicht tun, sagt alles, was man wissen muss: Hongkong ist in die Fänge einer autoritären kommunistischen Partei gerutscht, die keine Kritik duldet.“

Anders Corr, der Herausgeber des in New York ansässigen „Journal of Political Risk“, sah den Angriff als „ein Ehrenabzeichen für die Epoch Times. Wenn auch ein teures.“

„Es zeigt, dass sie knallharten Journalismus gegen die KPC machen, zu einer Zeit, in der die Entlarvung der KPC für die Freiheit nicht nur heute, sondern auch in absehbarer Zukunft von entscheidender Bedeutung ist“, so Corr zur Epoch Times.

„Der Einsatz von Vorschlaghämmern gegen die Presse zeigt, auf welche Art von brutaler Zukunft sich die Welt freuen kann, wenn die KPC nicht gestoppt wird“, sagte er und fügte hinzu, dass „die Zeit, in der man dies ohne großen globalen Schaden tun kann, immer knapper wird.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: US State Department Denounces Attack on Hong Kong Epoch Times Printing Press (deutsche Bearbeitung von nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion