Kardinal Erzbischof emeritus Theodore McCarrick (C) grüßt Papst Francis (L) beim Mittagsgebet in der Kathedrale des Heiligen Apostels Matthäus am 23. September 2015 in Washington , DC.Foto: Jonathan Newton-Pool/Getty Images

US-Staatsanwaltschaft beschuldigt Ex-Kardinal McCarrick des Missbrauchs

Epoch Times30. Juli 2021 Aktualisiert: 31. Juli 2021 4:49
Der ehemalige Erzbischof der Hauptstadt Washington ist der prominenteste frühere Kirchenvertreter in den USA, gegen den im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche ein Strafverfahren läuft.

Die US-Staatsanwaltschaft hat den früheren Kardinal Theodore McCarrick offiziell des sexuellen Missbrauchs eines Jugendlichen beschuldigt.

Wie aus am Donnerstag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht, muss sich der 91-Jährige wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung eines Minderjährigen im Alter von über 14 Jahren vor der Justiz im Bundesstaat Massachussetts verantworten. McCarrick war 2019 in einem in der modernen Kirchengeschichte beispiellosen Schritt aus dem Klerikerstand entlassen worden.

Der ehemalige Erzbischof der Hauptstadt Washington ist der prominenteste frühere Kirchenvertreter in den USA, gegen den im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche ein Strafverfahren läuft. Die Staatsanwaltschaft wirft McCarrick vor, 1974 einen damals 16-Jährigen bei einem Spaziergang über den Campus des Wellesley College in Massachusetts begrapscht zu haben.

Das Opfer gab laut der Strafanzeige an, McCarrick habe ihn am Rande der Hochzeit seines Bruders in einen Raum geführt und seine Genitalien berührt, während er „Gebete sprach“.

Ex-Kardinal war bereits mit mehreren Zivilprozessen konfrontiert

Der Ex-Kardinal war bereits mit mehreren Zivilprozessen konfrontiert, dies ist das erste Strafverfahren gegen ihn. „Dies ist der erste Kardinal in den Vereinigten Staaten, der wegen eines Sexualdelikts an einem Minderjährigen strafrechtlich belangt wird“, erklärte der Anwalt des Opfers, Mitchell Garabedian. McCarricks Verteidger Barry Coburn erklärte, er und sein Mandant sähen der Gelegenheit entgegen, „den Fall vor Gericht zu besprechen“.

Bereits ein Vatikangericht hatte McCarrick für schuldig befunden, in den 1970er Jahren einen Jugendlichen sexuell missbraucht zu haben. Bekannt ist auch, dass McCarrick Sex mit erwachsenen Theologiestudenten hatte. Seinen Titel als Kardinal verlor er 2018, 2019 wurde ihm dann auch das Priesteramt entzogen.

Kirchlicher Aufstieg trotz Missbrauchsvorwürfen

Aus einem 450 Seiten langen Bericht, den der Vatikan im vergangenen Jahr veröffentlicht hatte, geht hervor, dass McCarrick ungeachtet jahrelanger Missbrauchsvorwürfe in der Kirche aufsteigen konnte. Im November räumte der Vatikan ein, dass der damalige Papst Johannes Paul II. Hinweise seiner Berater zu den Anschuldigungen gegen McCarrick ignoriert hatte. Vor seiner Entlassung hatte McCarrick als erfolgreicher Eintreiber von Spenden reicher US-Bürger an die katholische Kirche gegolten.

Die katholische Kirche wurde in den vergangenen Jahren von einer ganzen Reihe von Missbrauchsskandalen erschüttert. Zwischen 1950 und 2016 gingen laut der Webseite bishop-accountability.org bei der katholischen Kirche in den USA 18.500 Beschwerden gegen 6.700 Kirchenvertreter ein.

Weil sie sich schützend hinter beschuldigte Priester gestellt hatten, mussten bereits mehrere ranghohe US-Kirchenvertreter zurücktreten, darunter der inzwischen gestorbene Kardinal Bernard Law. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion