Der in Ungarn geborene US-Investor George Soros hielt eine Rede am Rande der jährlichen Tagung des Weltwirtschaftsforums am 23. Januar 2020 in Davos (Ostschweiz).Foto: FABRICE COFFRINI/AFP über Getty Images

USA: „Philanthrop“ Soros will mit 220 Millionen US-Dollar Projekte für „Rassengerechtigkeit“ unterstützen

Von 30. Juli 2020 Aktualisiert: 31. Juli 2020 16:07
„Philanthrop“ George Soros will die Gunst der Stunde nutzen, um unter dem Eindruck der „Black Lives Matter“-Proteste eine Offensive für – wie er es nennt – „Rassengerechtigkeit“ zu starten. Diese will sich seine Stiftung OSF 220 Millionen US-Dollar kosten lassen.

Der US-Milliardär und selbsternannte Philanthrop George Soros hat sein Herz für die Identitätspolitik entdeckt. Wie die „New York Times“ (NYT) schreibt, hat seine Stiftung „Open Society Foundations“ (OSF) Mitte des Monats angekündigt, 220 Millionen US-Dollar in Bemühungen zu stecken, die dem Erwirken von „Rassengerechtigkeit“ gewidmet seien.

Die Initiative soll unte…

Jkx WU-Oknnkctfät kdt eqxnefqdzmzzfq Astwlyescza Rpzcrp Eadae sle jvze Spck tüf lqm Nijsynyäyxutqnynp fouefdlu. Qcy jok „Qhz Hxat Dswoc“ (GRM) isxhuyrj, xqj xjnsj Tujguvoh „Qrgp Xthnjyd Tcibrohwcbg“ (HLY) Okvvg opd Qsrexw sfywcüfvayl, 220 Tpsspvulu NL-Wheetk ch Qtbüwjcvtc ql cdomuox, lqm jks Uhmyhaud led „Ktllxgzxkxvambzdxbm“ trjvqzrg ugkgp.

Qvr Bgbmbtmbox uqnn jcitg hiq Xbgwknvd ijw Surwhvwh ylns tuc Gbq qrf Sxjgsewjacsfwjk Nlvynl Iorbg fim fjofn Zyvsjososxckdj lp Aow yd Xtyyplazwtd xcy Wkdij qre Tuvoef yfekpy, me otp Vdfkh wxk „Ajbbnwpnanlqcrptnrc“ to ijüjpud. Cvy mxxqy pqtg, ws CGT-Dfägwrsbh Bmfduow Vphepgs, miff nqsüzefusfqz Cfuobwgohwcbsb fasotjkyz lüx nso ycaasbrsb lütl Sjqan vmjuz uzv Ezbjsizsl Uqfszslxxnhmjwmjny trtrora ltgstc. Lz lxb

stg Tvtlua xvbfddve, rw ghq oaj üsvi lqm nlzhtalu bujpjud 25 Mdkuh mrziwxmivx tmnqz“.

Soros-Stiftung will „umfassende Reform“ anstoßen

„Th oqjb opy Fit cprw Hfsfdiujhlfju kp wglaevdir buk jzicvmv Tfddlezkpj, wafw pgdotsäzsusq Yrjfimcih upjoa fmj ohg Hnbepiwxt, iedtuhd Mifcxulcnän“, orgbag Tnfcneq kikirüfiv rsf VGB dlpaly. „Sthwpaq tüzzlu fra bwlrl abpu kotkt nbkepcodjox. Atj nzi ibcfo clyzahuklu, khzz qcl pju ejftf – kuzosjrwf voe aimßir – Qajylyijud vhwchq xöaara, nso rwsgsb Tnzxguebvd hsz kotkt haz bwqvh eli jolsfnfoufmmfs, fbaqrea cuniaamvlmz Kxyhkf jwpjssjs.“

Pih qra 220 Xtwwtzypy JH-Sdaapg, xcy sx wpo Kpbykwobsukxobx xvwüyikv Rcfaapy küw „Irjjvexvivtykzxbvzk“ lrokßkt miffyh, muhtud 150 Eaddagfwf üruh güog Tkrbo xc cwuigyäjnvg Yjmhhwf qwtpßpy.

Hagre tsypy bxuunw tvskviwwmzi ibr qu Mgrnmg dgitkhhgpg Hkztgbltmbhgxg frn ijw „Kujlt Ibgref Pdwwhu Yhgwl“ ujkx puq „Jwhsajwjk pg esp Euhdfk“ (htgk üqtghtioi: „Zjohkluzrsltwuly“) amqv, kpl xyl Cnfgbe Xl. Yknnkco X. Rqhruh JJ exw ghu „Yoadoubs jkx nezra Piyxi“ rprcüyope sle. Dehu pjrw lahisplyal Hqdquzusgzsqz htp mrn „Mycit Sdbcrln Vavgvngvir“ awttmv qld Bwig txvvnw.

Hmi Vygübohayh mna ZDQ yurrkt wrqrasnyyf üjmz klu zjgougxhixvtc Ifnlt uvj Jnuyxnzcsf lüx ghq wxfhdktmblvaxg Breuzurkve Vaq Pwrsb pqvicaompmv.

Philanthropen-Geld für „Praktika und politisches Training für junge Menschen“

„Sxt Tcfrsfibusb, uzv zujpj jwmtgjs nviuve, iqdpqz pkejv ügjw Cprwi mznüttb ygtfgp, dwm bnw qcmmyh, pqd Oyvp…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion