Die Fahrradpatrouillee der Stadt St. Louis wird mobilisiert, als teils gewaltbereite Demonstranten am 1. Juni 2020 durch die Innenstadt von St. Louis ziehen.Foto: Michael B. Thomas/Getty Images

Vier Polizisten bei gewaltsamen Protesten in St. Louis angeschossen

Epoch Times2. Juni 2020 Aktualisiert: 2. Juni 2020 14:55

Bei den teils gewaltsamen Protesten in den USA sind in der Stadt St. Louis vier Polizisten angeschossen worden. Die Verletzungen seien „nicht lebensbedrohlich“, sagte der Polizeichef der Stadt im Bundesstaat Missouri, John Hayden, am Dienstag (2. Juni). Der Vorfall habe sich ereignet, als die Polizei versucht habe, Plünderungen und Vandalismus zu verhindern und die Stadt nach einer Nacht der Gewalt wieder unter ihre Kontrolle zu bringen.

Die vier verletzten Polizisten hätten an einer Polizeiabsperrung gestanden, als sie von Schüssen getroffen wurden, sagte Hadyen. Unklar sei, ob mehr als ein Schütze beteiligt war. Bisher habe es keine Festnahmen in dem Fall gegeben.

Nach friedlichen Protesten am Montagnachmittag hatte sich die Lage in der Stadt im Mittleren Westen zugespitzt. Laut Hayden begannen einige hundert Demonstranten zu plündern und die Polizei mit Steinen und Feuerwerkskörpern zu attackieren. Diese habe mit „Munition“ geantwortet.

Seit mehreren Tagen erschüttern landesweite, teilweise gewaltsame Proteste die USA, die durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ausgelöst wurden. Es handelt sich um die größten Unruhen in den USA seit den Ausschreitungen 1968 nach der Ermordung der schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King.

„Herr Floyd wurde irgendwo anders getötet, und sie nehmen Städte im ganzen Land auseinander“, sagte Polizeichef Hayden mit Bezug auf gewaltbereite Demonstranten. Mit Hilfe der Nationalgarde werde nun versucht, die Kontrolle über die Stadt wiederzuerlangen. (afp/rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion