Der Britische Nachrichtendienst warnt Abgeordnete vor chinesischen Agenten

Von 19. Januar 2022 Aktualisiert: 19. Januar 2022 12:23

Wie nahe kann ein chinesischer Spion in den inneren Kreis von Politikern vordringen – in einer der wichtigsten verbündeten Nationen der USA? Ein Foto, das sich am Wochenende in England verbreitete, zeigt, dass das bis in nächste Nähe sein kann.

Auf dem Foto ist die chinesisch-britische Anwältin Christine Lee im Gespräch mit dem britischen Ex-Premierminister David Cameron.

Lee wurde auch von Ex-Premierministerin Theresa May ausgezeichnet, und zwar für die Förderung der Beziehungen zwischen Großbritannien und der chinesischen Gemeinde.

Doch letzte Woche versetzte der britische Nachrichtendienst in einer seltenen Aktion die Parlamentsabgeordneten des Landes in Alarmbereitschaft – wegen der offensichtlichen Versuche dieser Frau, sie zu beeinflussen. Der Geheimdienst behauptet, Lee habe für die Kommunistische Partei Chinas gearbeitet. 

Ähnliche Fälle tauchen in den USA und Kanada auf.

Werfen wir einen Blick darauf.

Der britische Spionagedienst MI5 hat das Parlament gewarnt, dass die chinesische Regierung eine Frau eingesetzt hat, um Abgeordnete zu beeinflussen.

Der MI5 verschickte am vergangenen Donnerstag eine Warnung mit einem Bild von Christine Lee und behauptete, sie habe sich im Namen der KP Chinas in die britische Politik eingemischt.

Lindsay Hoyle, Sprecherin des MI5, sagte, man habe herausgefunden, dass Lee „finanzielle Spenden an amtierende und angehende Parlamentarier im Namen ausländischer Staatsangehöriger mit Sitz in Hongkong und China ermöglicht hat“.

Der britische Innenminister erklärte gegenüber Reportern, dass Lees Verhalten derzeit nicht rechtswidrig sei. Allerdings sei die Warnung notwendig, um die Abgeordneten vorzuwarnen.

Lee ist Gründerin einer Anwaltskanzlei mit Büros in London und Birmingham. Einer ihrer erklärten Zwecke im Internet ist es, die chinesische Botschaft in Großbritannien zu beraten.

Anfragen nach einer Stellungnahme wurden entweder abgelehnt oder blieben unbeantwortet.

Die chinesische Botschaft in London erklärte in einer Stellungnahme, China mische sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ein: „Wir lehnen den Trick der Verleumdung und Einschüchterung gegen die chinesische Gemeinschaft in Großbritannien entschieden ab.“

Ein Abgeordneter der oppositionellen Labour-Partei, Barry Gardiner, sagte, er habe Hunderttausende Pfund an Spenden von Lee erhalten und stehe mit den Geheimdiensten über sie in Verbindung.

Die Beziehungen zwischen Großbritannien und China haben sich in den letzten Jahren unter anderem wegen Hongkong und der Behandlung der muslimischen Uiguren in Xinjiang verschlechtert.

Im vergangenen Jahr forderte der MI5 Großbritannien auf, die Bedrohung durch Spionage aus Russland, China und dem Iran ebenso ernst zu nehmen wie den Terrorismus.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion