5G: Deutsche Regierung schraubt Sicherheitsanforderungen hoch – will Huawei aber nicht ausschließen

Epoch Times18. November 2019 Aktualisiert: 18. November 2019 9:49
In der Diskussion um eine Beteiligung des chinesischen Ausrüsters Huawei beim 5G-Netzaufbau hat Kanzleramtsminister Helge Braun erneut auf die geplanten hohen Sicherheitsanforderungen verwiesen.

In der Diskussion um eine Beteiligung des chinesischen Ausrüsters Huawei beim 5G-Netzaufbau hat Kanzleramtsminister Helge Braun erneut auf die geplanten hohen Sicherheitsanforderungen verwiesen.

Die Bundesregierung habe ein Gesetz vorgelegt, „wo wir die Sicherheitsanforderungen nochmal deutlich hochschrauben“, sagte Braun am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Ich gehe davon aus, dass es dann einige Anbieter geben wird, die diese Anforderungen vielleicht nicht erfüllen.“

Die Regierung will bestimmte Unternehmen nicht von vornherein ausschließen. Braun bekräftigte am Montag, alle am 5G-Aufbau interessierten Ausrüster müssten die Sicherheitsanforderungen „erfüllen und nachweisen“. Ob Huawei das könne, „das kann man jetzt nicht ex ante einfach so bestimmen, das wird sich dann zeigen“.

Austausch bei Bedarf

Braun verwies zudem auf die „Diversifikationsstrategie“ im geplanten Gesetz: Die Regierung wolle „möglichst verschiedene Betreiber im Netz, damit wenn einer auffällig wird, man ihn dann auch austauschen kann“.

Huawei ist einer der weltweit führenden Netzwerkausrüster und ein Vorreiter beim neuen Mobilfunkstandard 5G. Dieser verspricht deutlich schnellere und leistungsfähigere Verbindungen als ältere Mobilfunkstandards.

Insbesondere die USA warnen wegen der Nähe zur chinesischen Regierung vor und vor der Gefahr von Spionage und Sabotage. Huawei weist dies zurück. Die Beteiligung von Huawei beim 5G-Netzaufbau ist deshalb auch in Deutschland umstritten.

Das „Handelsblatt“ berichtete am Montag unter Berufung auf das Bundeswirtschaftsministerium, in den kommenden Tagen starte die Vergabe lokaler 5G-Frequenzen an Unternehmen in Deutschland. Interesse an solchen lokalen Frequenzen hatten etwa BMW, VW, Siemens, BASF oder Bosch angekündigt.

Die Bundesregierung hatte im Frühsommer Frequenzen für das künftige Netz für 6,5 Milliarden Euro an die Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und 1&1 Drillisch versteigert. Einen Teil des Spektrums reservierte sie für Industrie, Forschung und Landwirtschaft. Diese Frequenzen dürfen Institutionen bei der Bundesnetzagentur beantragen. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN