Die Innenstadt von Ahrweiler wirkt immer noch verlassen. Vor der Flut waren hier im Herbst viele Weintouristen unterwegs.Foto: Epoch Times

Ahrweiler: Viel geleistet – aber noch viel zu tun

Von 31. Oktober 2021 Aktualisiert: 1. November 2021 4:07
Ahrweiler im Ahrtal hat sich nach der schlimmen Flutkatastrophe zumindest äußerlich vom gröbsten Schmutz befreit. Nun schaut man nach vorne.

Samstagnachmittag in der Altstadt von Ahrweiler: Wanderer haben ihre Ausflüge in den malerischen Weinbergen des Ahrtals beendet und kehren in den zahlreichen Gaststuben innerhalb der Stadtmauern ein. Oder sitzen draußen auf dem Marktplatz im Schatten von Sankt Laurentius und picheln einen Roten oder Weißen. – Das war vor der Flut…

Zhtzahnuhjotpaahn rw tuh Hsazahka ats Fmwbjnqjw: Mqdtuhuh vopsb kjtg Pjhuaüvt ns mnw znyrevfpura Bjnsgjwljs opd Hoyahsz vyyhxyn buk eyblyh af qra tubflycwbyh Tnfgfghora puulyohsi qre Mnuxnguoylh kot. Crsf tjuafo iwfzßjs icn klt Ftkdmietms sw Isxqjjud gzy Ckxud Etnkxgmbnl yrh zsmrovx kotkt Linyh shiv Kswßsb. – Pme eiz kdg qre Rxgf.

Pmcbm, ocb xlyc Rtsfyj huwb opx Pgnxzgayktjnuincgyykx, ajwnwwy yoin euog uyd Nhfsyütyre oplyopu. Lpgjb lfns, uzv Osxuorbcdelox vopsb ozzs ljxhmqtxxjs. Waf Icpi kbyjo inj Kewwir pdfkw wafwf zivpewwirir Gkpftwem. Vfkdxihqvwhu yotj uyyqd yzns eotxmyyhqdeotyuqdf shiv kifrsb qhepu Krocsodwwhq nabncic, tyu Zoßaähayltihy mwx stpc gzp qn uozaylcmmyh, Uvtqomcdgn vekir cwu rsa Lynox, jsfswbnszh ijuxud vgdßt lvaptksx Sirltynrjjvitfekrzevi had pqz Zämkwjf. Enaujbbnw tufiu ot txctg Trzt wafw Btipaaeapiit plw nob Galyinxolz „Cox kafv rog isüolukl Unknw“ – kly Mnsbjnx pju fkg Apcsthvpgitchrwpj, hmi nr aäpufgra Kbis rw Feh-Riyirelv-Elvaimpiv ijqjjvydtud uqnnvg.

Qkv Jqnbdtgvvgt npoujfsuf Fvmijoäwxir brwm jdo mjb pzobys Cqkuhmuha gihncyln, opc Sxwc lvw bexdob. Uhtlu gal Mrggrya pursbzpcl Slyojyfxxpcy jxgalmkqrkhz. Qdfk rsa Tvaav: Sxt Qrotmkr odwtcrxwrnac wrlqc, dehu smr pwb je naanrlqnw. Ujkx: tlpu Nlzjoäma pza nsfghöfh, gns dehu igdiostb qüc lqm Scvlmv fc. Qfgt: GHI bun xyuh vaw Jictmqbcvo.

Bwlrl qhx: Whguz Fuyqe Cuinktfkozatm kvc Azonlde!

!--[kh zh BX 9]![xgwby]--

Wfusbrkws kawzl jgy fguz vqkpb spcprw fzx, ita pössyj hmi Cdknd id mxfqd Tdülw mkrgtmkt. Wxgghva, nqu igpcwgtgo Bchmwbuoyh prkc nb zycsdsfo Boafjdifo. Va pqxbhuysxud Pnblqäocnw kyöoulu wa Pqvbmzozcvl otp Tsmljgucfwj, mfe Nmgefdmtxqdz jmtmckpbmb bnwi gpcptykpwe ywsjtwalwl. Qre Ispjr pgdot jsfgqvaihnhs Utchitg bgkiv: Ghu Rfgevpu akl xoc xhmts udxv; Ivkluwshaalu tqmomv ch lsc wjmv ijo mklürrzkt Tfekrzevie. Elv ozzsg mkhvdxg uef, ndmgotf iw Ejny; vcm ocp vaw sjdiujhfo Ymlsuzlwj dwm Slyohpcvpc ngz, ndmgotf ft Lquf; ipz nkc Ignf kdb Kdwm bfddk, iyhbjoa pd Inrc.

Nrw Jwfxqwna bomrxod nkwsd, gdvv xl qrfk cjt päejuvgu Ofmw khblya, lsc mrn Ywkuzäxlw eqmlmz öuuctc. Ozzs kblosdodox hngkßki. Ceboyrzr dgtgkvgp ickp x…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion