Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU, links) und der Parteivorsitzende der Freien Wähler in Bayern, Hubert Aiwanger, unterzeichnen am 5. November 2018 in München den Koalitionsvertrag.Foto: Christof Stache/AFP via Getty Images

Alexander Dobrindt: „Aiwanger hat das Niveau der Querdenker erreicht“

Epoch Times5. August 2021 Aktualisiert: 6. August 2021 12:11
CSU und Freie Wähler sind Koalitionspartner in der bayrischen Regierung. Seit Anbeginn ihrer politischen Beziehung gibt es spitzzüngige Bemerkungen. Die Parteien verfolgen losgelöst von der Koalition, recht unterschiedliche Ziele.

Für Markus Söder wird sein Koalitionspartner Hubert Aiwanger zunehmend zum Imageproblem, spielen sie doch beinahe gegensätzliche Rollen. Söder präsentiert sich seit Beginn der Krise als rigoroser Corona-Bekämpfer. Sein Vize Hubert Aiwanger von den Freien Wählern trat aber in eine Oppositionsrolle. Und zwar in dem Moment als die Impfkampagne startete und Ministerpräsident Söder ihn fragte, ob er sich impfen lassen werde und dieser klar verneinte.

Seitdem häufen sich die gegenseitigen Anschuldigungen und der Konflikt der beiden Politiker scheint festgefahren. Söder warf seinem Wirtschaftsminister nun vor, die gleiche Wortwahl wie AfD-Politiker zu verwenden und möglicherweise bei den „Querdenkern“ nach Wählerstimmen fischen zu wollen. Wenn Aiwanger sich aber in deren Nähe begebe, müsse er aufpassen, dann nicht auch als solcher identifiziert zu werden, meinte Söder. „Und dann wird es in der Tat schwierig.“

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich nun auch zu Wort gemeldet und Aiwanger scharf attackiert: „Er hat in Stil und Sprache inzwischen das Niveau der Querdenker erreicht“, sagte Dobrindt der Mediengruppe, „Straubinger Tagblatt“ und der „Abendzeitung“. „Ich rate ihm dringend, das zu überdenken.“

Söder kritisiert Aiwangers Impfskepsis

Schon zuvor übte Söder scharfe Kritik an seinem Vize. Aiwangers „demonstrative Zweifel“ an den COVID-19-Impfungen stören den CSU-Chef. Dabei gehe es Söder darum, wie Aiwanger über das Thema spreche. Wenn Aiwanger etwa von Nebenwirkungen spreche, bei dem ihm „die Spucke wegbleibt“, oder wenn er beispielsweise sage, es sei nicht bewiesen, ob die Impfstoffe wirkten. „Da muss man aufpassen“, sagte Söder.

Aiwanger beklagte unterdessen, er werde bewusst falsch zitiert: „Es ist eine bewusste Falschbehauptung, ich hätte gesagt, dass nicht bewiesen sei, ob Impfstoffe wirken. Ich habe im Gegenteil gesagt, Impfen ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Corona, aber es muss freiwillig bleiben.“ Aiwanger wolle sich nicht als Impfgegner verstanden wissen. Aber der Verzicht auf eine Impfung sei ein „grundlegendes Freiheitsrecht“.

Aiwanger gilt als bürgerlich-konservativ

Vor drei Jahren schrieb die „NZZ“, dass Leute aus der CSU Hubert Aiwanger belächelt und als „Politproleten“ bezeichnet hatten. Aiwanger im Gegenzug bezeichnete Markus Söder damals als „Gefahr für das Land“. Söder wolle durchregieren „wie ein Diktator“. Gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“ sagte er, die Freien Wähler seien das notwendige „Korrektiv“. „Wir sind die Ansprechpartner für die Vernünftigen, die nicht jeden schrillen Mainstream mitgehen“, so Aiwanger.

Aiwanger betonte, langfristige Ziele zu haben. Er möchte sich als „bürgerlich-konservative Alternative“ etablieren – für Wähler die „gegen Schwarz-Grün, gegen eine Ampelkoalition und erst recht gegen Grün-Rot-Rot sind“.

Es heißt, Hubert Aiwanger ist als einziges Kabinettsmitglied in Bayern noch nicht geimpft. Der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Steiner sagte dazu: Ein stellvertretender Ministerpräsident habe Vorbildfunktion und sollte sich nach seiner Meinung gegen Corona impfen lassen. „Da muss dann die Gaudi aufhören“. (nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion