Die siebenjährige Iman aus Berlin spricht nur russischFoto: Polizei Berlin

Berlin: Die siebenjährige Iman bleibt verschwunden

Epoch Times22. August 2013 Aktualisiert: 22. August 2013 12:10

BERLIN – Wenn Kinder verschwinden, schrillen die Alarmglocken, so auch bei der Polizei in Berlin, als am Dienstagnachmittag die siebenjährige Iman Vatcaev aus der Chausseestraße in Mitte als vermisst gemeldet wurde. Sie hatte am Dienstag, den 20. August 2013, bis 16.00 Uhr mit anderen Kindern im Hof des Hauses Chaussestraße 54, einer Asylbewerberunterkunft, gespielt und wurde danach nicht mehr gesehen.

Die Familie lebt seit etwa einem halben Jahr in Deutschland. Die in Tschetschenien geborene Iman spricht nur russisch und wird als sehr schüchtern beschrieben.

Eine Suche mit einem Hubschrauber und einer Einsatzhundertschaft sowie Suchhunden am Dienstag und Mittwoch blieb erfolglos.

Das Mädchen ist mit einem weißen T-Shirt mit buntem Elefantenaufdruck auf der Vorderseite sowie mit einer roten dreiviertellangen Leggins bekleidet. Iman ist 120 bis 130 cm groß, hat längere dunkelbraune Haare und ist schlank. Auf dem beigfügten Bild trägt sie die Kleidung, mit der sie auch am Dienstag angezogen war.

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle oder die Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 912 400 entgegen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion